Die Knochenfunde des Steinbruchs stammen von Dinosauriern, SchildkrA¶ten, Krokodilen und Venusmuscheln aus der Zeit des Jura vor etwa 150 Millionen Jahren. Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern wurden die Ausgrabungen bis zum Jahr 1924 fortgefA?hrt.
Im Jahr 1938 wurde das ursprA?ngliche Parkgebiet um die Canyonlandschaften der FlA?sse Yampa River und Green River erweitert. Mit Hilfe der Parkverwaltung gelang es inzwischen auch, die in diesem Gebiet bereits seit langem ausgerotteten Peregrine Falken und Flussotter wieder anzusiedeln. Von der Aussichtsplattform auf der zweiten Etage des GebA¤udes erkennt man sehr schA¶n die vielen teilweise freigelegten Dinosaurierknochen in dem mit Glas A?berdachten Steinbruch.
Da die KapazitA¤t des Parkplatzes beim Steinbruch sehr begrenzt ist, muss im Sommer der kostenlose Zubringerbus vom etwas weiter unterhalb gelegenen Parkplatz benutzt werden (Abfahrt alle 15 Minuten).
Aktueller Hinweis 2006: nach Erdrutschen ist das Dinosaur Quarry Visitor Center mit den in die Felswand eingebetteten Dinosaurierknochen vorlA¤ufig wegen Einsturzgefahr geschlossen!
Zufahrt: in Vernal auf dem Hwy 191 Richtung Norden, dann auf die 500 North nach Osten abbiegen (= Jones Hole Road), der geteerten Jones Hole Road 6 Meilen nach Nordosten folgen, dann auf der ungeteerten Island Park Road 12 Meilen nach Osten bis zur Abzweigung Rainbow Park (Einfachcampground) und nochmals 5 Meilen bis zur Ruple Ranch, beide am Nordufer des Green River. Die 38 Meilen lange, geteerte Jones Hole Road fA?hrt in einen der abgelegensten Teile des Dinosaur National Monument. Der Einfachzeltplatz unmittelbar westlich des Yampa River Canyons ist Ausgangspunkt der meisten Wildwassertouren durch die Schluchten des Green und Yampa River. Die Canyonlandschaft im Norden des Parks ist ein beliebter Einstiegspunkt fA?r Raftingtouren auf dem Green River. Eine der besten MA¶glichkeiten, die wilden Canyonschluchten der beiden FlA?sse Green und Yampa River hautnah zu erleben, bieten die von verschiedenen Veranstaltern angebotenen Whitewater Raftingtrips. Ein - und mehrtA¤tige Raftingtrips auf dem Green und Yampa River, auf Wunsch auch Inflatable Kayaks fA?r Einzelpersonen.
Eine Liste weiterer Veranstalter von Mehrtagestouren erhA¤lt man bei den Parkrangern in den beiden Visitor Centers. Die Firma vermietet Raftboote und Schlauchkajaks fA?r Wildwassertouren auf eigene Faust, sowie die notwendige Sicherheits- und ZusatzausrA?stung (Schwimmwesten, Seile, Gaskocher, KA?hlboxen etc.). Der groAYe Landschaftsgarten mit zahlreichen lebensecht nachgebildeten Land- und Flugsauriern ist vor allem fA?r Kinder ein faszinierendes Erlebnis. Das A?ber 5.000 Hektar groAYe Tierschutzgebiet mit seinen Marsch- und Sumpfgebieten beiderseits des Green River ist die Heimat von Flussottern, KanadagA¤nsen und Enten. A–stlich des Parkhauptquartiers am Hwy 318 (2 Meilen westlich der Staatsgrenze) beginnt die 11 Meilen lange AussichtsstraAYe durch das Tierschutzgebiet. Lage: Utahs gro?ter Nationalpark umfasst eine grandiose Canyonlandschaft, die sudlich von Moab beginnt und bis zur Glen Canyon National Recreation Area am Nordende des Lake Powell reicht. Der Park umfasst eine wilde und ursprungliche Fels- und Canyonlandschaft, die im Laufe von Jahrmillionen durch die Erosionskraft des Green und Colorado River aus dem weiten Sandsteinplateau gemei?elt wurde. Die vielen verschiedenfarbigen Gesteinsschichten, die heute in den bis zu 1.000 Meter tiefen Schluchten der Canyonlands zu sehen sind, stammen aus verschiedenen Epochen der Erdgeschichte.
Die extremen klimatischen Verhaltnisse der Canyonlands mit ihrer ungewohnlichen Mischung aus Sturzfluten, langer Trockenheit, Hitze und kalten Wintern ermoglicht nur wenigen Pflanzen und Tieren ein Uberleben.
Uberall in den Canyonlands findet man Steinwerkzeuge, Ruinen, Felszeichnungen und Vorratskammern der prahistorischen Anasazi und Fremont Kultur. Die zahlreichen Jeeproads, die inzwischen von Offroad-Freaks zur Erkundung des Parks benutzt werden, stammen allerdings nicht von ihnen, sondern von Prospektoren, die wahrend der 50er Jahre dieses Jahrhunderts das Gebiet auf der Suche nach Uran durchforschten und zahlreiche Minen anlegten. Island in the Sky liegt nur wenige Meilen sudwestlich von Moab und ist daher von den vier gro?en Bereichen des Canyonlands Nationalparks am leichtesten erreichbar.
Eine Stufe tiefer, namlich 350 Meter unterhalb dieser Hochebene, verlauft der 120 Meilen lange White Rim Trail, einer der schonsten Jeep Trails im Sudwesten. Beginnen sollte man jedoch mit dem oben genannten Scenic Drive, fur den man sich inklusive Fotostopps und Kurzwanderung zum Upheavel Dome etwa einen halben Tag Zeit nehmen sollte.
Ein erster Abstecher fuhrt nach 15 Meilen Richtung Osten zum Dead Horse Point State Park mit Blick auf die 600 Meter tiefer liegenden Fluss-Schleifen des Colorado River.
Kurz danach erreicht man The Neck, eine Felsbrucke, die nur wenig breiter ist als die Stra?e und das Visitor Center von Island in the Sky (22 Meilen ab US 191). Eine halbe Meile hinter dem Visitor Center liegt der Shafer Canyon Overlook, nochmals eine halbe Meile weiter der Shafer Trail Overlook. Als nachstes erreicht man die Haltebucht am Mesa Arch, einem der bekanntesten Foto-Spots des Parks mit Blick auf den weit entfernten Washer Woman Arch und gleich danach die Abzweigung fur die 5 Meilen lange Stichstra?e zum Upheavel Dome. Wer die Canyonlands nicht nur weit entfernt aus der Vogelperspektive sehen mochte, sollte sich unbedingt in Moab einen Jeep mieten oder an einer der gefuhrten Jeeptouren teilnehmen, die tief ins Innere dieser wilden Canyonschluchten hineinfuhren. Diese Streckenkombination besitzt eine Fulle landschaftlicher Hohepunkte und ist als Halbtages- oder Tagestour eine interessante Alternative zur White Rim Road. Hier noch ein Tipp, wie man diese Jeeptour zu einer interessanten Tagestour inklusive dreier schoner Kurzwanderungen ausbauen kann: man fahrt die Strecke in umgekehrter Richtung, beginnt also in Moab, fahrt dann auf den Hwys 191 und 313 ins Gebiet von Island in the Sky und dort bis zum Endpunkt Grand View Point (1. Die 100 Meilen lange White Rim Road verlauft stets auf halber Hohe zwischen den tief eingegrabenen Flussen Green bzw. Die verschiedenen Bikeshops in Moab bieten diese Rundfahrt auch als einwochige MTB-Tour an inklusive Transportservice (s. Die meisten Wanderwege im Gebiet von Island in the Sky verlaufen oben auf dem flachen Canyonplateau und sind daher nicht besonders interessant.
Diese ma?ig schwierige Wanderung fuhrt durch den Taylor Canyon zu den beiden Quellen Neck und Cabin Springs, die vor Errichtung des Nationalparks von Ranchern als Viehtranke genutzt wurden. Der einzige markierte Weg im Gebiet von Island in the Sky fuhrt vom Canyonrand bis hinunter zum Colorado.
Vom Parkplatz am Stra?enrand fuhrt der Weg durch typische Wustenvegetation entlang eines Hugels bis zu Mesa Arch, einem flachen Steinbogen, der einen fotogenen Rahmen bildet fur den Panoramablick auf die Schluchten der Canyonlands und die La Sal Mountains am Horizont.
Der schwierige, anstrengende Weg fuhrt vom Canyonrand uber Stellen mit zum Teil extremer Steigung hinunter zum White Rim bis in die Nahe des Gooseberry Campground.
Aztec Butte ist eine der wenigen Stellen im Park, an denen Uberreste indianischer Puebloruinen zu sehen sind. Von der Picknick Area fuhrt der Weg leicht bergauf uber Slickrock und Felsplatten zum ersten Viewpoint oberhalb des Upheavel Dome. Die etwas abgelegenere Region der Needles gehort mit ihren bizarren Felsnadeln zu den interessantesten und schonsten Gebieten der Canyonlands. Hauptzufahrtsstra?e ist der landschaftlich reizvolle Scenic Byway 211, der etwa 15 Meilen nordlich von Monticello nach Westen abzweigt.
Auf den nachsten 10 Meilen folgt die Stra?e dem Felsengebiet entlang dem Indian Creek, das mit den markanten Felsnadeln der Sixshooter Peaks zu den beliebtesten Klettergebieten Utahs gehort. Kurz vor Erreichen der Nationalparkgrenze fuhrt eine kurze Stichstra?e zu Needles Outpost, einem Blockhaus mit kleinem Laden, Tankstelle und Campingplatz.
Kurz danach erreicht man - nun innerhalb des Parks - das Visitor Center der Needles (geoffnet tagl.
Die Dirt Roads in die beiden Canyons sudlich des Needles Visitor Centers sind leider nach Unwettern bis auf weiteres gesperrt.
Vom Scenic Byway 211 zweigen zwischen Newspaper Rock und Parkgrenze kurz nacheinander zwei Jeeproads nach Suden ab. Die Elephant Hill 4WD Road gehort zu den schwierigsten Allradstrecken in den USA und stellt damit selbst fur erfahrene Offroad-Freaks eine echte Herausforderung dar.
Der gro?tenteils ebene Weg uber empfindlichen Slickrock Boden fuhrt zu einer Hohle, die bis zur Einrichtung des Nationalparks im Jahr 1964 von Cowboys als Lagerplatz genutzt wurde. Zu den geologischen Besonderheiten dieser Wanderung gehoren die zahlreichen ‚potholes', naturliche Felsbecken, in denen sich nach Niederschlagen das Regenwasser sammelt.
Der Weg durchquert die typische Fels- und Wustenlandschaft der Canyonlands und endet an einem schonen Aussichtspunkt mit Panoramablick auf das Gebiet der Needles und die Einmundung des Little Spring in den Big Spring Canyon.
Die Wanderung fuhrt vom Big Spring Canyon Overlook nach Westen zu einem schonen Aussichtspunkt auf die Schluchten des Green und Colorado River in uber 300 Metern Tiefe. Eine der schonsten Tageswanderungen im Sudwesten beginnt am Elephant Hill Trailhead im Gebiet der Needles.
Der Wanderweg beginnt bei einem braunen schmalen Pfosten am hinteren linken Ende des Elephant Hill Parkplatzes mit einem kurzen steilen Aufstieg uber mehrere in den Fels gehauene Stufen. Fur den weiteren Weg zum Druid Arch folgt man nun weiter stets den Steinmannchen im teils sandigen, teils felsigen Bachbett des Elephant Canyon. Am besten ubernachtet man vor dieser Tour am nahegelegenen Squaw Flat Campground und beginnt die Wanderung zum Druid Arch bereits im fruhen Morgengrauen, denn dann erreicht man den Steinbogen am spaten Vormittag, wenn er gerade voll von der Morgensonne angestrahlt wird. Wer die Wanderung zum Druid Arch mit dem Chesler Park Loop zu einer Zweitagestour kombinieren mochte, kann unterwegs auf mehreren extra angelegten Campsites ubernachten. Weitere einfache Zeltplatze findet man am Indian Creek BLM Campground sowie an der Peekaboo Campsite am Eingang zum Salt Creek Canyon. Langere Exkursionen und Trekkingtouren in das Gebiet sollte man unbedingt vorher mit den Rangern besprechen, denn nur so kann im Notfall Hilfe organisiert werden.
Lohnende Ziele im Gebiet von ‚The Maze' sind Cleopatra's Chair, die Orange Cliffs, der Maze Overlook mit den Chocolate Drops und the Land of Standing Rocks mit unzahligen bizarren Felsnadeln und Steinskulpturen. Achtung: im gesamten Gebiet von ‚The Maze' gibt es weder Lebensmittel, noch Frischwasser oder Benzin, auch nicht an der Hans Flat Ranger Station! Hier beginnt auch der 3,8 Meilen lange Wanderweg hinunter in den Horseshoe Canyon und zur Great Gallery.
Lage: Im zentralen Sudutah zwischen Arches Nationalpark, Canyonlands Nationalpark und Bryce Canyon. Die abwechslungsreiche Naturlandschaft des Capitol Reef Nationalparks besteht aus machtigen Felsendomen, schmalen Schluchten und dem lieblichen Flusstal des Fremont River mit alten Farmgebauden und Obstplantagen aus der Zeit der Jahrhundertwende. Die ersten menschlichen Siedlungsspuren im Gebiet des Capitol Reef stammen von Indianern der Fremont Kultur, die zwischen 700 und 1250 n.Chr. Von der Haltebucht am Stra?enrand fuhrt ein kurzer, steiler Weg hinunter zum Wasserfall und zum Fremont River. Das einfache Steinhaus auf der Sudseite der Stra?e wurde 1882 von Elijah Cutlar Behunin aus Sandsteinblocken erbaut.
Der kleine Parkplatz auf der Sudseite der Stra?e ist Ausgangspunkt fur eine Wanderung durch die beeindruckende Schlucht des Grand Wash, dessen Felswande uberzogen sind mit riesigen Lochern und Potholes (s. Etwa zehn Mormonenfamilien lebten von 1880 bis 1960 in der kleinen Siedlung Fruita am Ufer des Fremont River. Biegt man vom Highway 24 ab Richtung Visitor Center, gelangt man kurz dahinter zum schon gelegenen Fruita Campground und dann zum Beginn des Scenic Drive, einer 10 Meilen langen Stichstra?e, die Richtung Suden tiefer in das Gebiet des Capitol Reef hineinfuhrt.
Eine weitere Dirt Road, die allerdings nur mit einem Gelandewagen befahrbar ist, fuhrt vom Ende des geteerten Scenic Drive nach rechts Richtung Pleasant Creek. Von der ausgeschilderten Abzweigung fuhrt eine 0,9 Meilen lange und auch von PKW gut befahrbare Gravel Road nach Suden bis zu einem Parkplatz. Etwas Abenteuerlust sowie ein Fahrzeug mit guter Bodenfreiheit und moglichst kurzem Radabstand (keine PKW, Pickups oder Wohnmobile!) erfordert die Fahrt durch das abgelegene und nur von wenigen besuchte Cathedral Valley im Norden des Parks. Die ungeteerte Notom-Bullfrog-Road fuhrt vom Highway 24 unmittelbar hinter dem Ostausgang des Parks 70 Meilen nach Suden durch ein sehr selten besuchtes Parkgebiet. Die Stra?e, die nur bei trockenem Wetter von Fahrzeugen mit guter Bodenfreiheit befahrbar ist, endet an der Bullfrog Marina in der Mitte des Lake Powell. In Torrey, einem kleinen Stadtchen westlich des Nationalparks, gibt es einige Tourveranstalter.
Die wohl popularste Wanderung im Park fuhrt vom Parkplatz an der Stra?e ein kurzes Stuck am Nordufer des Fremont River entlang und dann im Zickzack bergauf.
Vom Parkplatz folgt man zunachst dem Hickman Bridge Trail bis zum Stopp 5, geht dann aber an der ausgeschilderten Abzweigung nach rechts. Trailhead: wahlweise am Highway 24, etwa 4 Meilen ostlich des Visitor Center oder an der ungeteerten 1,2 Meilen langen Stichstra?e, die vom Scenic Drive abzweigt zum nordlichen Grand Wash Trailhead. Das Beeindruckende an dieser von Sturzfluten in den Felsen eingegrabenen Schlucht sind die mit Hunderten von gro?eren und kleineren Lochern ubersaten Felswande. Der anstrengende Weg fuhrt aus der dunklen Schlucht der Capitol Gorge am Rande mehrerer Canyons entlang bergauf bis zu einem ausgesetzten Felsplateau mit tollem Blick auf die Bergkuppe des Golden Throne auf der einen Seite und das tief eingeschnittene Tal auf der anderen Seite. Dies ist zwar kein offizieller Wanderweg, aber besonders in den warmen Sommermonaten einer der besten Fun-Hikes innerhalb des Parks!
Die etwas anspruchsvollere und schwierigere Variante dieser Tour, die man auch schon als leichte Canyoneering-Tour bezeichnen konnte, beginnt man am besten am hoher gelegenen Chimney Rock Trailhead nahe der westlichen Parkgrenze.
Das erste Hindernis, das man erreicht, ist ein etwa 3 Meter hoher Dryfall, den man jedoch entlang einer Felskante rechts gut umgehen kann.
Daneben gibt es im Hinterland des Nationalparks noch zwei Einfachcampgrounds, den Cathedral Valley CG im Norden und den Cedar Mesa CG im Suden. Paddle boat rentals in Elephant Butte, New Mexico Paddle Boat Rentals on Elephant Butte Lake Paddle Boats are no longer available for rent.
Traverse Citya€™s largest selection of watercraft rentals serving all of Northwestern Michigan, offering the areas only parasailing adventures.
Canoe and Paddle Boat Rentals at Greynolds Park information, tickets, photos, reviews and more. Holiday Water Sports Fort Myers Beach offers waverunner rentals, paddle board rentals, boat rentals, boat charters, kayak rentals, and parasailing services. Orange County Adventures Boat Rentals provides boat rentals, kayak rentals, paddle boat rental services in Newport Beach at affordable prices. Park City boat rentals, water sports for the wakeboard, waterskiing, and water enthusiasts.
Wakeboard Lessons, Water Ski Lessons, Wake Surf lessons, come join us we can help you get you up for the first time or help you get to the next level.
Have a great day on the lake with friends, family and or business and leave when its all over and leave the boat and equipment clean up to us.
For those who may be unsure of operating their own vessel or just want to enjoy a day of water sports without the hassles of operating the boat, this may be the package for you. Play on the Lakes of UtahUtah Lake (Utah), Deer Creek (Utah), Jordanelle (Utah), Yuba Lake (Utah), Willard bay (Utah), Lake Powell (Utah) East Canyon Reservoir (Utah), Strawberry (Utah), Pine View Reservoir (Utah) Scofield Resevoir (Utah) Rockport Reservoir (Utah) Flaming Gorge (Utah) Sand Hollow Reservoir (Utah) Starvation Reservoir (Utah) Palisade Reservoir (Utah) Stenaker Reservoir (Utah) Gunlock Reservoir (Utah) Millsite Reservoir (Utah) Otter Creek (Utah)In the summer, Park City remains a very popular destination.
Mall Home - Plaza Star At our recently renovated Plaza location we provide additional specialty items and a larger selction of products. Oft A?bersehen, aber mindestens genauso interessant, ist das abgelegene und einsame Hinterland des Parks. In dieser Zeit entdeckte man insgesamt 22 komplette Dinosaurierskelette (das schA¶nste dieser Exemplare befindet sich A?brigens im Carnegie Museum). Durch das Zusammentreffen verschiedener geologischer Formationen (Colorado Plateau, Rocky Mountains, Great Basin, Wyoming Basin) und die gewaltigen HA¶henunterschiede besitzt der Park mehrere Klima- und Vegetationszonen. Bei den meisten Funden handelt es sich um Sauropoden aus der Zeit des Jura, dem Mittelalter der Dinosaurier.
Eine Fahrt in diesen Teil des National Monument lohnt sich daher eigentlich nur, falls man auf einem der dortigen CampingplA¤tze A?bernachten mA¶chte (Split Mountain und Green River). Der 13 Meilen lange Weg, der nur bei trockenem Wetter von Fahrzeugen mit guter Bodenfreiheit befahrbar ist, endet 700 Meter tiefer in dem von hohen FelswA¤nden gesA¤umten Tal am Zusammenfluss des Green und Yampa River. Fragen Sie sicherheitshalber vor der Tour bei der Parkverwaltung nach dem aktuellen StraAYenzustand. Man erreicht die Island Park Road auch vom Hwy 149 (ZufahrtsstraAYe zum Dinosaur Quarry, indem man drei Meilen nA¶rdlich von Jensen auf die geteerte Bush Creek Road nach Nordwesten abzweigt.
Die lange Zufahrt lohnt sich jedoch, denn der Jones Hole Trail von der Jones Hole Fish Hatchery bis zum Green River gehA¶rt zu den schA¶nsten Wanderungen innerhalb des Parks. Am aufregendsten ist der wilde Tanz A?ber die Stromschnellen im Mai und Juni, wenn das Wasser der FlA?sse nach der Schneeschmelze seinen HA¶chststand erreicht. Die AusstellungsrA¤ume im Innern beherbergen Skelette ausgestorbener SA¤ugetiere, Krokodile und Alligatoren, sowie zahlreiche Kleinfossilien und Dinosaurierknochen. Unterwegs bieten zwei Einfachcampgrounds die MA¶glichkeit, zu A?bernachten (Einfachtoiletten, kein Trinkwasser). Die beiden Flusse teilen auch das Parkgebiet in vier gro?e Regionen, zwischen denen keine Verbindungsstra?en existieren. Interessant ist vor allem die Paradox Formation, die im Cataract Canyon zu sehen ist und gro?e Mengen an Salz und anderen Mineralien enthalt.


Die wenigen Tiere, die sich an diese lebensfeindlichen Umweltbedingungen angepasst haben, sind meist nachaktiv und daher nur selten zu sehen.
Erst 1964 wurden einige Teile dieser gro?artigen Naturlandschaft unter Prasident Kennedy zum Nationalpark erklart.
Die Hauptbesuchszeit beginnt bereits an Ostern zur Zeit der Schneeschmelze, wenn die rei?enden Stromschnellen des Green und Colorado River ein besonders aufregendes Raftingerlebnis versprechen. Charakteristisch fur dieses Gebiet sind die gewaltigen Schluchten des Colorado und Green River, die sich hier in mehreren Stufen tief in die Felslandschaft eingegraben haben.
Fur die gesamte Tour benotigt man allerdings mindestens zwei Tage, mit dem Mountainbike sogar eine Woche.
Hierfur verlasst man Moab Richtung Norden und fahrt etwa 10 Meilen auf dem Hwy 191, bis nach links der Hwy 313, also der Scenic Drive abzweigt Richtung Canyonlands. Der Aussichtspunkt selbst liegt auf einem isolierten Felsvorsprung, der nur durch einen schmalen Felsgrat mit dem restlichen Canyonplateau verbunden ist. Bei den Rangern erhalt man neben einer guten Ubersichtskarte auch aktuelle Informationen uber den Zustand der Gelandestrecken sowie die erforderliche Genehmigung fur Ubernachtungen entlang der White Rim Road.
Von beiden Viewpoints hat man einen schonen Ausblick auf die Canyonschluchten des Colorado und die schmale, ungeteerte Shafer Trail Road, die in steilen Zickzack-Kurven hinunterfuhrt zum White Rim.
Eine weitere kurze Stichstra?e zweigt hier gleich wieder nach links ab zum Willow Flat Campground zum Green River Overlook.
Von Moab aus gelangt man uber die geteerte UT 279 zum Beginn des Pottash Trail, der hinunter fuhrt zum White Rim mit schonen Aussichtspunkten auf den Colorado. Campsites unterwegs mussen besonders fur die Wochenenden im Fruhjahr und Herbst rechtzeitig im voraus reserviert werden (kostenpflichtig!).
Die Wanderwege, die vom Rim hinunter zum Colorado fuhren, sind vor allem im Sommer sehr anstrengend, denn es gilt, 700 Meter Hohenunterschied zu uberwinden!.
Von hier erfolgt der Aufstieg uber einen anderen Weg, der an der Parkstra?e etwa eine halbe Meile sudlich des Trailheads endet.
Wer direkt durch den Steinbogen blickt, erkennt ganz in der Ferne den Washer Woman Arch - besonders bei Sonnenaufgang ein wunderschones Fotomotiv.
Von der Spitze des Hugels hat man einen schonen Rundblick auf das Gebiet von Island in the Sky.
Vor dem Betrachter liegt ein riesiger Krater von 3 Meilen Durchmesser und 350 Metern Tiefe, in dessen Mitte seltsam blaugrun gefarbte Felsbrocken einen kleinen Hugel bilden. Diese Wanderung ist wesentlich langer und anstrengender als der oben beschriebene Weg zu den beiden Viewpoints, bringt aber zusatzlich nicht viel Sehenswertes. Neben der Parkroad erschlie?en zahlreiche Backcountry Trails und 4WD-Roads die nur wenig besuchte und noch weitgehend unerschlossene Wildnis im Hinterland. Bereits nach 12 Meilen erreicht man das noch nicht zum Nationalpark gehorende Newspaper Rock State Historical Monument, eine hohe Felswand, auf der im Laufe von 2000 Jahren verschiedene Indianerstamme, Mexikaner und amerikanische Siedler ihre Felszeichnungen und -inschriften hinterlassen haben - ein beeindruckendes Zeugnis der amerikanischen Besiedlungsgeschichte. Die schattigen Picknickplatze am Ufer des Indian Creek konnen ubrigens zum Zelten genutzt werden, ebenso wie der einfache Indian Creek BLM Campground, erreichbar uber die ungeteerte Lockhard Basin Road, die etwa 13 Meilen hinter dem Newspaper Rock vom Byway 211 nach rechts, also nach Norden abzweigt. 9-16.30 Uhr, von Marz bis Oktober auch langer), in dem man neben aktuellen Infos und Broschuren auch Permits fur Ubernachtungen im Hinterland des Parks erhalt.
Die eine davon fuhrt in den wenig interessanten Davis Canyon, die andere in den Lavender Canyon. Zu den Sehenswurdigkeiten des Lavender Canyon gehoren mehrere Anasazi Ruinen sowie der beeindruckende Cleft Arch mit einer Spannweite von 24 Metern und eine Hohe von 15 Metern.
Die steile Klettertour uber den blanken Fels hinauf zum Elephant Hill beginnt am Picknickplatz drei Meilen hinter dem Squaw Flat Campground.
Unterwegs bieten sich auch schone Ausblicke auf die interessanten Felsformationen der Needles in der Ferne.
Ziel ist der riesige, wie ein spitzes Dreieck geformte und hoch oben auf einem Felsplateau gelegene Druid Arch am Ende des Elephant Canyon. Oben angelangt, folgt man dem durch Steinmannchen gut markierten Pfad uber ein langgestrecktes Felsplateau mit Slickrock, Sagebrush und kleinen Wacholderbaumen. An einigen Stellen fuhrt der Weg jedoch aus dem Bachbett hinaus und verlauft dann etwas oberhalb am Felshang. Wer die Wanderung im Hochsommer durchfuhren mochte, sollte ebenfalls sehr fruh am Morgen aufbrechen, denn dann hat man zumindest auf dem langen Ruckweg durch den Elephant Canyon noch ein wenig Schatten, bevor die glei?ende Mittagssonne den Canyon in einen wahren Glutofen verwandelt.
Wer hierher kommt, sollte mindestens drei Tage Zeit mitbringen, ein gelandegangiges Allradfahrzeug besitzen und ausreichend Benzin, Frischwasser und Lebensmittel im Kofferraum haben.
Wege sind oft nur sparlich mit Steinmannchen markiert, innerhalb ausgetrockneter ‚washes' meist gar nicht. Interessante Backcountry Trails fuhren von den beiden letztgenannten Standpunkten in schmale Seitencanyons, zu prahistorischen Felszeichnungen und hinunter zu den Stromschnellen des Cataract Canyon am Ufer des Colorado. Hauptattraktion dieses Gebiets ist die Great Gallery, eines der beeindruckendsten Rock Art Panels im Sudwesten. Ein Zufahrtsweg fuhrt von der Hans Flat Ranger Station im Gebiet von The Maze uber eine schlechte 4WD-Piste ca. Vom Canyonrand geht es dabei zunachst fast 250 Meter steil bergab und dann am Canyonboden entlang durch tiefen Sand bis zur Great Gallery. Im Suden erstreckt sich das Parkgebiet bis zur Glen Canyon National Recreation Area am Lake Powell. Die Apfel-, Kirsch- Pfirsich- und Aprikosenbaume, die heute vom Park Service liebevoll gepflegt werden, sind von Anfang Juli bis Oktober eine Attraktion fur durchfahrende Touristen, denen die Fruchte genauso gut schmecken wie den Maultierhirschen, die man hier oft beobachten kann. Auf den ersten Blick sieht die kleine Bucht zwar recht einladend aus, Baden sollte man hier aber aufgrund der Abwasser lieber nicht. Ein Blick ins Innere verdeutlicht die extrem einfachen Lebensbedingungen der Mormonensiedler zur Zeit der Jahrhundertwende.
Die dargestellten Figuren wurden vor Jahrhunderten von Fremont Indianern in den weichen Stein geritzt. Das fruchtbare Ackerland erlaubte den Anbau von Alfalfagras, Zuckerrohr, Gemuse und die Anlage zahlreicher Apfel-, Kirsch- Pfirsich- und Aprikosenplantagen, deren Baume bis heute sehr wohlschmeckende Fruchte tragen - eine Delikatesse, die man sich nicht entgehen lassen sollte, denn Selbstpflucken ist hier ausdrucklich erlaubt und der Preis gunstiger als im Supermarkt.
Besonders beeindruckend sind hier die aus einzelnen Felssaulen zusammengesetzten Felsenriffe, die sich wie gewaltige Burgmauern steil in den Himmel erheben. Von hier aus kann man noch drei Meilen einer schmalen holprigen Dirt Road folgen, die ins Innere der Capitol Gorge fuhrt, einer dunklen, von hohen Felswanden umgebenen Schlucht, in die nur um die Mittagszeit etwas Tageslicht vordringen kann. Fur das Abfahren des Scenic Drive benotigt man ubrigens ein kostenpflichtiges Permit, das man sich vor Beginn der Tour an einer kleinen Pay-Station rechts am Stra?enrand selbst ausstellen kann. Hier beginnen zwei kurze Wanderwege, der Goosenecks Trail und der nicht viel langere Sunset Trail (? Meile one-way). Erkundigen Sie sich vor Beginn der Tour unbedingt beim BLM Office in Hanksville oder beim Capitol Reef Visitor Center nach den verschiedenen Routen, dem Stra?enzustand und den Wetteraussichten.
Sie tragen so eindrucksvolle Namen wie Walls of Jericho, Temple of the Sun und Temple of the Moon.
80 Meilen Dirt Road) fuhrt beispielsweise von Caineville nach Nordwesten ins Lower Cathedral Valley mit seinen eindrucksvollen Felsmonolithen (zusatzlicher 2-Meilen-Loop) und von dort weiter Richtung Westen bis zum Highway 72. Sie durchquert dabei die Ostflanke der Waterpocket Fold mit farbigen Felshugeln und zahlreichen schmalen Seitencanyons, die man auf kurzeren oder langeren Wanderungen erkunden kann. Von hier bestehen regelma?ige Fahrverbindungen mit Halls Crossing auf der anderen Seite des Sees (s.
Buffalo Jacks an der Kreuzung von Hwy 12 und Hwy 24 vermietet Fahrrader und bietet einen zusatzlichen Abholservice. Dann erreicht man den Beginn des Chimney Rock Loop Trail, der den markant in den Himmel ragenden roten Felsendom des Chimney Rock in gro?em Bogen umrundet.
Am Ende dieses ersten Aufstiegs gelangt man uber einen kurzen Abstecher nach rechts zu den Uberresten eines Fremont Pithouse mit einem Ring aus gro?en dunklen Steinen. Von hier aus fuhrt der Weg durch eine wustenhafte Vegetation durchsetzt mit runden schwarzen Lavasteinen standig bergauf in eine phantastische einsame Felslandschaft bis zum Rim Overlook mit hervorragender Rundumsicht auf die vielen gewaltigen Felsendome und das grune Tal des Fremont River in der Tiefe.
Fotomotive gibt es in Hulle und Fulle, und wer gerne ein bisschen herumkraxelt, kann in diesem Felsparadies locker ein paar Stunden verbringen! Danach folgt man ohne gro?e Anstrengung dem tief eingeschnittenen und farbenprachtigen Cohab Canyon mit seinen wunderschonen und vielgestaltigen Erosionsformen. Fur eine relativ einfache Kurzwanderung parkt man sein Fahrzeug am Visitor Center und geht dann an der Stra?e zuruck bis zur Brucke uber den Sulphur Creek. Um die ganze Strecke nicht wieder zuruck, also bergauf wandern zu mussen, parkt man am besten ein zweites Fahrzeug unten am Visitor Center, wo die Tour spater endet. Beide sind ganzjahrig geoffnet und besitzen jeweils funf Stellplatze, Tische, Feuerstellen und Einfachtoiletten. Nothing moves you forward like time on the water wakeboarding, Wake Surfing, Wake Skating, Water Skiing or Kneeboarding. TK Watersports will tow the boat launch and retrieve, do all the clean up, provide all the Watersports equipment you just come and have fun. The large variety often found in larger chain Plaza Star At our recently renovated Plaza location we provide additional specialty items and a larger selction of products. SpA¤ter lagerten sich darauf immer neue Sedimentschichten ab, bis sich unter dem Druck dieser mehrere hundert Meter dicken Ablagerungen der Sand in Fels verwandelte und viele der Knochen mineralisiert wurden.
Vom Steinbruch fA?hrt die Cub Creek Road ("Tour of the Tilted Rocks") noch 10 Meilen weiter nach Osten zum Green River Campground, der Placer Point Picnic Area, interessanten Felsmalereien der Fremont Indianer und zur Josie Morris Cabin, einer alten Ranch aus dem Jahr 1914.
Auf dem Weg zum Echo Park zweigt 13 Meilen ab Harpers Corner Scenic Drive die A¤uAYerst raue und nur bei trockenem Wetter von Allradfahrzeugen befahrbare Yampa Bench Road nach Osten ab. Nach weiteren 5 Meilen biegt man nach Norden ab auf eine ungeteerte StraAYe, die nach 4 Meilen ebenfalls in die Island Park Road mA?ndet (Gesamtdistanz ab Jensen 24 Meilen bis Rainbow Park). Um dorthin zu gelangen, folgt man in Vernal zunA¤chst dem Hwy 191, der nach Norden aus der Stadt hinausfA?hrt und biegt dann auf die Jones Hole Road (500 North) nach Osten ab. Vorsicht auch im Hochsommer bei heraufziehenden Gewitterwolken, denn zwischen den bis zu 700 Metern aufragenden FelswA¤nden kann es gelegentlich zu Flash Floods kommen. Der Platz hier reicht allerdings nur fA?r zwei Zelte, also unbedingt vorher bei den Rangern anfragen und reservieren! Die beliebteste Tagestour beginnt beim Rainbow Park und fA?hrt durch die Stromschnellen des 500 Meter tief eingeschnittenen Split Mountain Canyon bis zum Anlegeplatz am Split Mountain Campground. Treffpunkt und Office in Jensen an der Kreuzung von Hwy 40 und 149 an der Abzweigung zum Dinosaur Quarry. Bei den Campgrounds Green River, Gates of Lodore und Echo Park wird das Trinkwasser von Herbst bis FrA?hjahr abgestellt, um ein Einfrieren der Leitungen zu verhindern. Eine weitere Halle widmet sich den frA?hen Indianerkulturen des Staates Utah (Fremont, Anasazi).
In den Wintermonaten ist das Gebiet ein Zufluchtsort fA?r Hirsche, Pronghorn Antilopen und Dickhornschafe.
Am leichtesten erreichbar ist das Gebiet von Island in the Sky nordlich von Moab, das von einem langen geteerten Scenic Drive sowie einer 120 Meilen langen Jeeproad, dem White Rim Trail, erschlossen wird. Unter dem machtigen Druck der daruberliegenden Gesteinsschichten wurde diese salzhaltige Formation immer wieder verschoben, was schlie?lich zu den sonderbaren Verwerfungen und Faltungen dieser Felslandschaft fuhrte.
John Wesley Powell war der erste Wei?e, der das Gebiet im Jahr 1869 wahrend einer Flussexpedition wissenschaftlich erforschte.
Der Highway 313, ein geteerter 35 Meilen langer Scenic Drive, fuhrt oben auf dem Canyonplateau entlang nach Suden bis zu einem Aussichtspunkt auf den Zusammenfluss der beiden gro?en Flusse Green und Colorado River. Eine weitere faszinierende Moglichkeit, das Gebiet zu erkunden, sind mehrtatige Raftingtouren durch den Labyrinth, Stillwater und Cataract Canyon (s. Wer etwas mehr Zeit hat und gerne unter freiem Himmel ubernachtet, sollte sich unbedingt an die White Rim Road wagen.
Von dort geht es uber die vielen steilen Zickzackwindungen und Spitzkehren der Shafer Trail Road hinauf zum Scenic Drive von Island in the Sky (Hwy 313) und von dort uber den Hwy 191 wieder zuruck nach Moab.
Kurzwanderung), fahrt dann auf dem Shafer Trail hinunter zum White Rim, erreicht schlie?lich die Pottash Road sowie den Hwy 279 und beendet dann den Tag mit einer Wanderungen zum fotogenen Corona Arch (s.
Die gro?e Rundtour beginnt in Moab und fuhrt dann wahlweise uber die Shafer Trail Road im Parkgebiet von Island in the Sky oder uber die Pottash Road am Highway 279 hinunter zum White Rim.
Ist kein Ubernachtungsplatz mehr verfugbar, muss man die Tour auf einen anderen Termin verschieben! Keinesfalls versaumen sollte man jedoch die interessante Kurzwanderung zum Upheavel Dome mit seinem etwas surrealistisch wirkenden blaugrunen Krater. Die Wasserstellen mit ihrer grunen Pflanzenwelt sind eine Seltenheit in dieser kargen Wustenlandschaft, so dass hier mit etwas Gluck Vogel und Wildtiere zu beobachten sind.
Man folgt dabei gro?tenteils einer alten Jeepstrecke, die an mehreren verlassenen Uranminen vorbeifuhrt.
Wahrend man fruher annahm, dass dieser Krater durch die Bewegungen und Verformungen von Salz- und Sandsteinschichten entstand, vermutet man heute, dass ein Meteoriteneinschlag die Ursache war. Auch fur diese Dirt Roads ist ein Jeep empfehlenswert, denn neben langeren sandigen Passagen gibt es unterwegs noch mehrere tief eingeschnittene ‚washes'.
Die hohergelegenen Stellen bieten immer wieder schone Ausblicke auf das Gebiet der Needles im Suden. Wer die entsprechende Ausrustung fur eine Zeltubernachtung im Freien dabei hat, kann diese Tour auch noch mit dem Chesler Park Loop Trail zu einer schonen Zweitagestour kombinieren.
Den malerischen Rahmen fur diese Wustenszenerie bilden in der Ferne die markanten rot-wei? gestreiften Felsnadeln und -turme der Needles.
Da man diese Ausstiege leicht verfehlen kann, sind diese in der Regel durch zwei nebeneinander liegende Steinturmchen markiert. Die notwendigen Permits hierfur sowie eine Ubersichtskarte der verschiedenen Trails im Bereich der Needles erhalt man im Needles Visitor Center. Ausgangspunkt fur die Erkundung dieser Landschaft ist die Hans Flat Ranger Station im Westen des Parks (ganzjahrig von 9-16.30 Uhr geoffnet).
Achtung: samtliche Dirt Roads, die von der Hans Flat Ranger Station tiefer in das Gebiet des Nationalparks fuhren, sind selbst mit Gelandewagen ausgesprochen schwierig zu befahren. Im Gegensatz zu den meisten indianischen Felszeichnungen stammen diese Felsmalereien jedoch weder von den Fremont Indianern noch von den Anasazi, sondern von einer viel alteren Jager- und Sammlerkultur, die nach dem fruheren Namen des Horseshoe Canyon auch als Barrier Canyon Kultur bekannt wurde.
Fur die Wanderung, die besonders im Hochsommer sehr anstrengend ist, sollte man insgesamt 5-6 Stunden einplanen! Schone Wanderwege fuhren unter anderem zum Rim Overlook, durch den tief eingeschnittenen Grand Wash und durch das Flussbett des Sulphur Creek.
Zu den wenigen Zeugnissen aus dieser Zeit gehoren einige gut erhaltene Petroglyphen in der Nahe des Highway 24. Hauptniederschlagszeit sind die Sommermonate Juli bis September mit zahlreichen heftigen Gewitterregen, Wolkenbruchen und Sturzfluten, die Wanderungen durch die Canyons und die Fahrt auf ungeteerten Nebenstrecken zeitweise verhindern konnen. Da es sich bei diesem Highway um eine vielgenutzte Durchgangsstra?e handelt, wird an den Parkgrenzen auch keine Eingangsgebuhr verlangt. Gleich neben den Obstplantagen befindet sich das ehemalige Schulhaus von Fruita, ein kleines Blockhaus mit einem einzigen Zimmer, in dem fruher alle Gemeindeveranstaltungen stattfanden. Zu den besonderen Schikanen dieser waschbrettartigen Lehm-, Sand- und Steinpisten gehoren die vielen sogenannten ‚washes', schmale, von Sturzbachen ausgewaschene Rinnen, die quer zur Fahrbahn verlaufen.
Zu den sehenswertesten dieser Slot Canyons gehoren der Burro Wash (7,8 Meilen sudlich des Highway 24), der Cottonwood Wash (9,1 Meilen sudl.
Vom Rundweg bietet sich auch die Moglichkeit fur einen interessanten Abstecher: ein neun Meilen langer Backcountry Trail fuhrt uber den Chimney Rock Canyon zum Spring Canyon, dem langsten Canyon innerhalb der Waterpocket Fold mit uber 200 Meter hohen Felswanden. Wer Lust hat, weiterzuwandern, folgt dem Weg weitere anstrengende 2 Meilen bergauf bis zu den Navajo Knobs mit uberwaltigendem Panoramablick. Vom Chimney Rock Trailhead wechselt man zunachst auf die gegenuberliegende (Sud-)Seite der Stra?e und folgt dann dem ausgetrockneten Wash 1? Meilen bergab bis zur Einmundung des auch im Hochsommer stets wasserfuhrenden Sulphur Creek. Die Meile, die nun folgt, stellt besonders im Sommer den schonsten Teil der Wanderung dar, denn der Fluss zwangt sich hier durch eine sehr schone, abwechslungsreiche Canyonlandschaft mit vielen kleinen und nicht allzu tiefen Badepools. Restaurants und Motels gibt es in den Stadten Torrey, Bicknell und Loa westlich des Parks sowie in Caineville und Hanksville ostlich des Parks. Nothing beats skiing calm water against the back drop of the Wasatch Mountains at Utah Lake, Deer Creek , Strawberry or Jordanelle Reservoir Conditions are also perfect for wakeboard enthusiasts. Jordanelle, Rockport reservoir, Deer Creek, Strawberry Reservoir, Utah Lake and East Canyon.


Jahrmillionen danach wurde diese Sandsteinschicht durch die Auffaltung der Rocky Mountains und der Uintahs in der Mitte geteilt und der Erosion ausgesetzt. Im Winter kA¶nnen die Wissenschaftler bei ihrer Arbeit im Steinbruch und im Labor beobachtet werden. Beim Island Park Overlook (28 Meilen ab Visitor Center) beginnt der Ruple Point Trail, ein Rundweg von 8 Meilen A?ber das wA?stenhafte Hochplateau zu einem atemberaubenden Aussichtspunkt auf die Split Mountain Gorge. SA¤mtliche ungeteerten StraAYen in diesem Gebiet sind nur bei trockenem Wetter von Fahrzeugen mit guter Bodenfreiheit befahrbar (keine Wohnmobile!). Wer Zeit und Lust fA?r einen zusA¤tzlichen Abstecher hat, kann von hier aus dem Island Park Trail folgen, der nach insgesamt 8 Meilen an der Ruple Ranch im Gebiet des Rainbow Park endet (8 Meilen one-way). Hier befindet sich auch der Upheavel Dome, ein gewaltiger blaugrun gefarbter Krater, von dem man nicht genau wei?, ob er von einem Meteoriteneinschlag stammt oder vulkanischen Ursprungs ist. Die tiefen Schluchten und Canyons sind das Werk der beiden Flusse Green und Colorado River, die sich im Laufe von Jahrmillionen tief in die Felsen eingegraben haben.
Unterwegs bieten sich immer wieder grandiose Blicke in die Tiefe und auf die bis zu 100 Meilen entfernten Bergketten der LaSal, Abajo und Henry Mountains. Einer Erzahlung zufolge stammt der merkwurdige Name dieses Ortes von einigen dieser Pferde, die nach einem solchen Roundup auf dem schmalen Plateau zuruckgelassen wurden.
Von hier fuhrt eine sehr schone Kurzwanderweg von 0,8 Meilen one-way zu zwei Aussichtspunkten auf das ungewohnlich blaugrun gefarbte Kraterinnere. Dort folgt man dieser Felskante rund um die beiden Canyonschluchten des Green und Colorado River und kehrt dann uber die ungeteerte Mineral Road zuruck zum Hwy 313 und von dort uber den Hwy 191 zuruck nach Moab. Reservierungen mussen mindestens zwei Wochen im voraus schriftlich oder per Fax unter folgender Adresse beantragt werden: National Park Service, Reservation Office, 2282 S. Wegen der Einsturzgefahr und gefahrlicher Gase durfen diese Mineneingange aber auf keinen Fall betreten werden!
Nur die Aufwerfungen in der Mitte des Kraters stammen vermutlich durch tiefer liegende Salzschichten. Nach rechts gelangt man zum Big Spring Canyon Overlook sowie zu den Trailheads fur den Slickrock Trail und Confluence Overlook Trail, weiter geradeaus erreicht man den gro?zugig angelegten Squaw Flat Campground mit zwei voneinander getrennten Loop-Roads. Am besten befahrbar sind beide Pisten kurz nach Regenfallen, wenn der Sand etwas feuchter ist.
Mogliche Abstecher fuhren in die verschiedenen Seitencanyons, zum Confluence Overlook und zum Chesler Park. Nach dieser relativ ebenen Strecke geht es zwischen gro?en Felsblocken und durch einen schmalen, dunklen Felsspalt hinunter in den Elephant Canyon, dessen ausgetrocknetes, sandiges Bachbett man nach insgesamt 2,1 Meilen erreicht. Wichtig ist dies insbesondere gegen Ende der Wanderung, denn wer hier den Aufstieg aus dem immer schmaler werdenden Canyon verpasst, landet nicht oben beim Druid Arch, sondern zuerst in immer dichter werdendem Gestrupp und dann an einem tiefen Wasserloch, bei dem es kein Weiterkommen mehr gibt.
Man erreicht diese Rangerstation uber eine ungeteerte, 46 Meilen lange ‚graded' Dirt Road, die vom Highway 24 ? Meile sudlich der Zufahrt zum Goblin Valley nach Osten (also in die entgegengesetzte Richtung) abzweigt. Daruber hinaus verwandelt sich der an vielen Stellen anzutreffende Lehmboden nach Regenfallen in schlupfrigen, rotbraunen Matsch, der an Schmierseife erinnert und auf dem man selbst mit Allradantrieb keinen Halt mehr findet.
Typisch fur diese Felsmalereien sind die meist lebensgro? dargestellten menschenahnlichen Figuren, bei denen jedoch Hande und Fu?e fehlen. Fur die Zufahrt zum Westrim folgt man entweder der (meist gut befahrbaren) Dirt Road Richtung Hans Flat Ranger Station, von der man jedoch nach 25 Meilen abzweigt auf die ebenfalls ungeteerte, 5 Meilen lange Stichstra?e zum Horseshoe Canyon oder man fahrt direkt von Green River auf der Airport Road nach Suden.
Mit einem Gelandewagen sollte man unbedingt noch eine Tagestour ins abgelegene Cathedral Valley unternehmen. Aufgrund der Unzuganglichkeit dieses Gebirges, das wie eine naturliche Barriere wirkt, wurde das Gebiet jedoch erst relativ spat von Wei?en besiedelt. Kostenpflichtig ist jedoch das Abfahren des Scenic Drive, der vom Visitor Center etwas tiefer nach Suden ins Parkgebiet hineinfuhrt. Etwa 2,5 Meilen ab Highway 24 zweigt nach links eine schmale Stichstra?e ab, uber die man den nordlichen Trailhead fur die Wanderung durch den Grand Wash erreicht. Am Ende der Schlucht befindet sich der Trailhead fur die anstrengende Wanderung hinauf zum Golden Throne. Hier besteht bei ungenugender Bodenfreiheit oder bei Fahrzeugen, deren Karosserie zu weit uber die Hinterachse hinausragt die Gefahr, hinten aufzusitzen. Die Abzweigung ins Lower Cathedral Valley befindet sich etwa eine halbe Meile westlich von Caineville bzw.
Alternativ kann man nach 34 Meilen auf die ebenfalls ungeteerte Burr Trail Road abzweigen, die die Waterpocket Fold von Ost nach West uberquert und zu den spektakularsten Strecken im gesamten Parkgebiet zahlt. Dieser Weg endet am Hwy 24, unweit des Trailheads zum Grand Wash (fur diese Tour braucht man also ein 2. Nach rechts geht es zum Rim Overlook (siehe nachste Wanderung) und nach links durch einen ausgetrockneten Wash hinauf zur Hickman Bridge, dem gro?ten Steinbogen des Parks mit einer Spannweite von 40 Metern. Aufgrund des steilen Anstiegs und des fehlenden Schattens sollte man diese Wanderung im Hochsommer nur morgens oder gegen Abend durchfuhren. Dem Bachbett weiter flussabwarts folgend gelangt man in einen schmalen Canyon, der unter dem Namen ‚Goosenecks' bekannt ist und in den man von der Aussichtsplattform am Ende des bereits zuvor beschriebenen Gooseneck Trail hinunter blickt. Schlie?lich erreicht man den oben bei der Kurzvariante beschriebenen etwa 2 Meter hohen Wasserfall, den man am besten auf der etwas weniger steilen Nordseite, also von oben kommend links umgeht. The mountains are even more beautiful once the snow melts, and visitors can ride the tram up and descend on foot, mountain bike or alpine slide.
Im Jahr 1090 begann Earl Douglas, ein Wissenschaftler des Carnegie Museums in Pittsburgh, Pennsylvania, mit ersten Ausgrabungen, da er in diesem Gebiet die gleichen Sandsteinformationen vorzufinden glaubte wie bei anderen Dinosaurierfundstellen in Colorado und Wyoming. Ein unmarkierter Rundweg von sechs bis acht Meilen folgt zunA¤chst den Ufern des Yampa River und anschlieAYend dem felsigen Sand Canyon. Bei Regen verwandelt sich der lehmige Untergrund beider Strecken in tiefen, schmierigen Matsch, in dem selbst mit Allradfahrzeugen ein VorwA¤rtskommen unmA¶glich ist.
Hier, am Ende der StraAYe, beginnt nun der landschaftlich eindrucksvolle Wanderweg entlang dem Jones Hole Creek durch eine herrliche Canyonlandschaft zum vier Meilen entfernten Green River im Whirlpool Canyon. Die letzten 10 Meilen sind zwar ungeteert, bei trockenem Wetter aber auch von PKW und Pickups problemlos befahrbar.
Die Felsmalereien der Fremont Indianer befinden sich gut sichtbar an den FelswA¤nden rund um diese Ausgrabungsstelle.
Etwas weiter sudlich liegt das Gebiet der Needles mit seinen charakteristischen Felsnadeln.
Lediglich in Flusstalern mit ausreichend Wasser trifft man ab und zu auch auf eine erstaunlich uppige Vegetation. Verwirrt jagten sie standig im Kreis herum, ohne den rettenden Ruckweg zu finden, bis sie schlie?lich vollig erschopft waren und verdursteten. Ein langerer Wanderweg, der 8,3 Meilen lange Syncline Trail, umrundet den gesamten Kraterrand.
Richtig genie?en kann man diese schone Tour aber nur, wenn man sich mindestens zwei Tage dafur Zeit lasst und unterwegs an einem der einfachen Campsites ubernachtet. Die Gesamtdistanz fur diese etwas langere Tour betragt inklusive Abstecher zum Grand View Point etwa 105 Meilen. Nachdem man von diesem ersten Aussichtspunkt den Ausblick auf diese surrealistische Landschaft in sich aufgenommen hat, kann man nach links uber gro?e Felsblocke noch weiterwandern bis zum einem weiteren Aussichtpunkt oberhalb eines tiefen Felsabsturzes.
Hinter dem Campground geht die bis hierher geteerte Stra?e in eine schmale und sehr kurvige ‚graded' Dirt Road uber, die bei trockenem Wetter mit Vorsicht auch von PKW bewaltigt werden kann. Nach langeren Trockenperioden konnen sich beide Canyons dagegen in regelrechte Sandfallen verwandeln, aus denen man ohne Allradantrieb nicht mehr herauskommt. Wer sich bis hierher verlaufen hat, sollte dann einfach wieder umkehren und nach den Steinmannchen suchen, die die Stelle markieren, an der der Pfad den Canyonboden verlasst und steil an der linken Canyonwand bergauf klettert.
Dem Hauptweg weiter geradeaus folgend gelangt man schlie?lich zu den Backcountry Campsites im Chesler Park. An der Rangerstation besorgt man sich zunachst am besten alles verfugbare Infomaterial uber das Gebiet sowie die notwendigen Permits fur Ubernachtungen auf einem der vorhandenen Einfachcampgrounds. Von dieser geteerten Stra?e zweigt eine 47 Meilen lange Dirt Road nach Suden ab Richtung Horseshoe Canyon.
Dort findet man nicht nur Einsamkeit pur, sondern auch riesige Felsmonolithen, die so beeindruckende Namen tragen wie Walls of Jericho, Temple of the Sun und Temple of the Moon. Mormonen, die ihr Siedlungsnetz Ende des vergangenen Jahrhunderts nach und nach uber weite Teile Utahs ausdehnten, erreichten das Tal des Fremont River erst im Jahr 1870. Tagsuber klettert das Thermometer dann nicht selten uber 40 Grad, wahrend es nachts auf kuhle 10 bis 15 Grad absinken kann. Die Stra?e, westlich des Parks wieder geteert, endet nach insgesamt 36 Meilen bei der Kleinstadt Boulder am Highway 12. Von dem kurzen Loop, der den Steinbogen umrundet, hat man auch einen schonen Blick hinunter auf das Tal des Fremont River und auf die Obstplantagen der ehemaligen Mormonensiedlung Fruita. Year round cultural events, such as Artstravaganza in August and the renowned Sundance Film Festival in February.
Wie recht er mit seiner Vermutung hatte, bewiesen bereits die ersten bemerkenswerten Funde ein Jahr spA¤ter - acht Schwanzknochen eines riesigen Brontosaurus.
Wird man unterwegs von einem Regenguss A?berrascht, ist es deshalb sinnvoll, abzuwarten, bis der Weg nach zwei bis drei Stunden wieder trocken und befahrbar ist. Dort befindet sich auch eine Rangerstation und ein Einfachcampground direkt am Fluss, der allerdings nur von Raftinggruppen genutzt werden darf (s.
Unterwegs passiert man FelswA¤nde von A?ber 1000 Metern HA¶he und so gefA¤hrliche Stromschnellen wie die Harp Rapids, Triplet Falls, Hells Half Mile im Canyon of Lodore und die Disaster Falls.
Hier beginnt auch eine der schonsten Tageswanderungen in den Canyonlands durch den Elephant Canyon zum Druid Arch.
Bei Wanderungen und Biketouren sollte man dann auf jeden Fall immer genugend zu Trinken mitnehmen. Zum State Park gehort ein Visitor Center mit Verkauf von Postkarten, Buchern, Broschuren, Landkarten und Getranken (Offnungszeit: 16.
Zuruck auf der Parkroad erreicht man schlie?lich den Buck Canyon Overlook und die Picknick Area beim Grand View Point, dem wohl spektakularsten Aussichtspunkt im Gebiet von Island in the Sky mit Blick auf den Zusammenfluss von Green und Colorado River (30-minutige Kurzwanderung bis zum Viewpoint). Telefonische Reservierungen oder Reservierungen per Email sind derzeit leider nicht moglich. Da der Weg nach oben sehr anstrengend ist und man unterwegs keinerlei Schatten und Wasserstellen findet, sollte man diese Tour nur bei ausreichender Kondition und mit genugend Wasservorraten unternehmen. Nach rechts gelangt man nach weiteren 1,5 Meilen zur Peekaboo Campsite am Eingang zum Salt Creek Canyon.
Nach links, also dem Bachbett des Elephant Canyon folgend, geht es weiter zum Druid Arch, geradeaus in den Chesler Park. Anstrengend ist dann nochmals die letzte steile Kraxelpartie mit fast 100 Meter Hohenunterschied hinauf zu einer Felsplattform gegenuber dem malerisch vor einem tiefblauen Himmel sich abzeichnenden Steinbogen. Hier baut man am besten zunachst das Zelt auf, bevor man sich dann ohne Gepack auf den Weg macht, um die spektakularen Narrows des Joint Trail zu erkunden (dieser Weg ist Teil des Chesler Park Loop Trail und befindet sich westlich der Campsites). Hier empfehlen die Parkranger die Mitnahme von Ersatzreifen, Werkzeug und Klappspaten, damit man im Notfall selbst die Strecke ausbessern bzw.
Isolation, haufige Uberschwemmungen und schlechte Transportmoglichkeiten zwangen viele Siedler zur Aufgabe. Am schonsten fur Wanderungen sind Fruhjahr und Herbst mit angenehmen Tagestemperaturen und relativ geringen Niederschlagen. Eine andere Variante fuhrt als 60 Meilen lange Loop-Tour von der River Ford am Highway 24 etwa 3 Meilen ostlich der Nationalparkgrenze bzw. Ubernachten kann man unterwegs auf dem einfachen und kostenlosen Cedar Mesa Campground (5 Campsites). Aufgrund der Lange und der Abgeschiedenheit beider Strecken sollte man auf jeden Fall vor Beginn dieser Touren nochmals voll tanken! Fur den Hickman Bridge Trail gibt es auch eine kleine Broschure, in der die einzelnen Stopps dieses Nature Trail ausfuhrlich beschrieben sind. Park City is an attractive resort town in the Wasatch Mountains, 32 miles east of Salt Lake City.
Bei seiner ersten Expedition 1869 versank an dieser Stelle eines der vier Boote von John Wesley Powell mit einem GroAYteil der AusrA?stung.
Weit abgelegen und nur mit Gelandewagen erreichbar sind die beiden gro?en Wildnisgebiete The Maze und Horseshoe Canyon im Westen des Parks. Fur die Tour benotigt man unbedingt ein Allradfahrzeug mit guter Bodenfreiheit, einen Ersatzkanister mit Benzin (Jeeps haben einen recht gro?en Spritverbrauch!), ausreichend Lebensmittel, Wasser und entsprechendes Kartenmaterial (erhaltlich in Moab).
Diese Dirt Road endet nach insgesamt 3 Meilen am Parkplatz beim Elephant Hill, dem Ausgangspunkt zahlreicher schoner Wanderwege und abenteuerlicher 4WD-Roads.
Von hier aus geht es derzeit leider nur noch zu Fu? weiter, bis zum sehenswerten Angel Arch immerhin 10 Meilen one-way durch das sandige Flussbett! Die Lavender Jeep Road endet nach 14,2 Meilen bei einem verschlossenen Tor an der Parkgrenze. Am nachsten Tag geht es dann auf gleichem Weg zuruck Richtung Osten und dann uber den Verbindungsweg zum Druid Arch bis zu dessen Einmundung in den Elephant Canyon. 11,7 Meilen ostlich des Visitor Center ins Upper Cathedral Valley und dann uber den Cathedral Valley Campground und das Lower Cathedral Valley zuruck nach Caineville am Highway 24.
3 Meilen ostlich von Torrey konnen beim Reitstall des Best Western Capitol Reef Resort einstundige bis ganztagige Reitausfluge in die Umgebung gebucht werden, ebenso bei Crazy ‚C' Coyote an der Kreuzung von Highway 12 und Highway 24 in Torrey. Once a center for silver mining, Park City transformed itself in the mid-twentieth century to a skiing paradise. Touren auf dem Yampa River beginnen beim Deerlodge Park und enden nach 46 Flussmeilen im Echo Park (4-5 Tage). Die schonste Reisezeit ist der Herbst mit bestandigem Wetter, viel Sonnentagen und warmen Tagestemperaturen.
Die Tour ist fur erfahrene Backroad-Driver mit etwas Vorsicht auch mit einem normalen Miet-SUV machbar, allerdings sind Schaden am Fahrzeug auf unbefestigten Stra?en generell nicht versichert und mit einem Jeep macht das Ganze auch einfach mehr Spa?!
Wer hier mit dem Fahrzeug weiter will, benotigt neben einem Permit der Parkranger auch den (taglich wechselnden!) Zahlencode fur dieses Tor.
Der weitere Weg folgt auf den letzten 2 Meilen dem oben beschriebenen Weg zum Druid Arch und von dort wieder die 5,4 Meilen zuruck zum Elephant Hill Trailhead. Erst Ende 1960, mit der Errichtung des Nationalparks, verlie?en die letzten unter ihnen das Tal.
Gro?tes Problem ist hier der Fremont River, der gleich am Beginn der Strecke durchquert werden muss und nach Regenfallen selbst fur Allradfahrzeuge unpassierbar sein kann.
Jeeptouren ins Gebiet des Cathedral Valley veranstaltet auch Luna Mesa Jeep Tours in Caineville (Tel.
Park City Utah is famous for three world-class ski and summer resorts: Park City Mountain Resort, Deer Valley, and The Canyons.
Reizvoll sind auch die Wintermonate Dezember und Januar mit leichten Schneefallen, nach denen die roten Felsen aussehen, als seien sie mit Puderzucker bestaubt.
Fur diese Zweitagestour sollte man unbedingt ausreichend Wasservorrate mitnehmen, da es unterwegs keinerlei Frischwasserstellen gibt!
Nearby hip clubs and restaurants and historic Main Street combine with excellent lodging to create the perfect destination, with exciting nightlife.With accommodations for more than 12,000 visitors, Park City was one of the major centerpieces of the 2002 Winter Olympics. Die Tagestemperaturen liegen dann zwischen 0 und 10 Grad, wahrend sie nachts leicht unter den Gefrierpunkt sinken.
Nearly 100 restaurants and tons of shops in this mountain town.In the summer, Park City remains a very popular destination.
Im Visitor Center gibt es auch eine Tafel, auf der jeweils alle bereits bestehenden Reservierungen fur die kommenden Tage eingesehen werden konnen. Am begehrtesten und daher auch am fruhesten belegt sind die wenigen Campsites am Gooseberry, White Crack und Murphy Hogback Campground, da sich diese etwa auf halber Distanz zwischen Start- und Endpunkt der White Rim Road befinden.




Boat rental miami beach groupon uk
Boat rentals near melbourne fl news