Test epson emp tw700 review,american comedy films 1980s,us army survival guide online - Try Out

Epson ist ne gute Firma und dieser EMP TW 700 Beamer ist wahrlich ein sehr gutes Produkt,und mittlerweile gibt es gute gebrauchte recht preiswert bei ebay oder egal wo. Die gelungene perlmutwei?e Lackierung sieht in Verbindung mit der extravaganten Formschonheit im Wohnzimmer sehr eindrucksvoll aus. Habe mir gleich am ersten Abend eine Bluray reingezogen und bin von der Qualitat (besonders des Kinofilters) echt begeistert. Falls du dich fur einen Projektor dieser Preisklasse entscheiden solltest, kommst du am Epson EMP TW700 nicht vorbei. Da ich vor dem Kauf keinen anderen Beamer angesehen habe, weiss ich nicht, wie sich der Epson im Vergleich schlagt. Ich habe mal ein bisschen im Internet geschaut, und habe gehort das sich der TW 700 nur in sachen Optik vom TW 700 unterscheiden soll. Nach langer Suche und endlosen Praxisvergleichen bin ich nun seit einigen Wochen glucklicher Besitzer des Epson EMP-TW 700. Da ich noch das Gerat in der Tauschrausch Aktion erworben habe, zahle ich im Endeffekt nur 899,- Euro !
Im Vergleich zu den meist langweiligen viereckigen Kisten der Konkurrenz ist das Design des TW700 für Individualisten. Nichtsdestotrotz kommen alle Freunde des individuellen Designs mit dem TW600 auf ihre Kosten. Herz der Elektronik ist, wie bei praktisch allen LCD-Projektoren, ein aktueller Signalprozessor von Pixelworks.
Ebenfalls in die zweite Generation geht die integrierte adaptive Licht-Blende, wie sie in allen aktuellen Heimkino-LCD-Projektoren in unterschiedlichen Varianten zum Einsatz kommt. Die zweite kontraststeigernde technische Maßnahme ist nach wie vor ein zuschaltbarer Farbfilter im Lichtweg. Der Filter ist nicht fest im Lichtweg verbaut, sondern kann bei Bedarf vom Anwender per Fernbedienung hinzugeschaltet werden. Im Bild oben sind die einzelnen D5-LCD Panels zu erkennen, die fest mit dem Glasprimsa verbunden sind.
Egal wie gut die Kontsruktion auch sein mag, ohne entsprechende Lichtquelle bleibt die Leinwand dunkel. Auch wenn die neue Lampentechnik mehr Lichtausbeute verspricht, sie muss dennoch angemessen gekühlt werden.
Für Steuersignale sind zudem noch ein Trigger-Out Anschluss sowie eine RS232 Schnittstelle integriert. LCD-Projektoren sind nach wie vor einsam an der Spitze, wenn es um Aufstellungsflexibilität gibt. Mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger, ist ein großer Zoombereich der Optik.
Beii der Fernbedienung haben die Designer ebenfalls auf Ecken und Kanten verzichtet, sie ist komplett abgerundet. Was die Tastenstruktur angeht, ist die Fernbedienung allerdings sehr vorbildlich: In drei Abschnitten befinden sich jeweils Tasten einer Themengruppe, dazwischen das Navigationskreuz.
Wie man sieht, sind die Parameter des Epson EMP-TW700 vielfältig, wie kaum bei einem anderen Videoprojektor.
Alles in allem überzeugt der Epson EMP-TW700 in dieser Rubrik durch seine unglaubliche Anzahl an einstellbaren Bildparametern, mit denen man die Bildausgabe gut in den Griff bekommen kann. Epson hat in der 720p-Generation keine neuen Panels entwickelt, auch im TW700 arbeiten noch die D5-Panels aus selbigem Hause. Zwar zeigte der TW600 in dieser Disziplin durchaus gute Ergebnisse, doch fiel die Werksabstimmung unseres TW700-Testgerätes sichtbar besser aus. Obige Diagramme zeigen, wie genau der TW700 auf die Videonorm bereits ab Werk abgestimmt ist. Durch diese gebotenen Werkseinstellungen ist der Projektor bereits nahezu universell einsetzbar. Das Praktische bei diesem Equalizer ist die Tatsache, dass der zu verändernde Helligkeitsbereich gleichzeitig im Filmbild auf der Leinwand markiert wird (siehe Screenshot oben). Im Film wird dies belohnt durch eine ansprechende und genaue Helligkeitsverteilung, die ein platsisches un dzugleich glaubwürdiges Bild erlaubt.
Seit Erfindung der adaptiven Blende werden Kontrastwerte von LCD-Projektoren geradezu inflationär behandelt.
Mit diesem hohen Kontrastwert bei D65 beeindruckt der Projektor von den Daten, wie kaum ein anderer Projektor. Sowohl mit Videomaterial (TV-Shows, Sport, etc.) als auch Filmmaterial (Spielfilme) gelingt dem TW700 kein hochwertiges De-Interlacing. Besonders erfreulich ist das Verzichten auf jegliches Edge-Enhancement bei digitaler Zuspielung. Bis zur höchsten Frequenz bleiben die Farbinformationen deutlich voneinander getrennt. Insgesamt erlauben Signalverarbeitung und Skalierung des TW-700 auch im Filmbild eine bemerkenswerte Schärfe, besonders bei digtaler Zuspielung. Seit der aktuellen D5-LCD Generation ist Vertical Banding kein so großes Thema mehr, wie noch vor einem Jahr. Zu Hochform laufen die aktuellen HD-ready Projektoren wie der Epson TW700 erst auf, wenn man sie mit entsprechendem Material füttert.
In Sachen Bild bietet der TW700 gegenüber dem 600er deutliche Vorteile in der Farbdarstellung. Der Epson Beamer überzeugt durch eine hervorragende Bilddarstellung, die nicht nur farblich neutral sondern auch ansprechend plastisch und hell auf der Leinwand erscheint. Die Ergebnisse bei LCD-typischen Artefakten wie Screendoor, Shading und False Contour runden den guten Eindruck ab. Weiterhin Schwächen zeigt der Projektor allerdings in der Signalverarbeitung, vor allem beim De-Interlacing. Bei dem Epson EMP-TW600 handelte es sich um einen Einstiegsprojektor, der besonders durch seine Vielseitigkeit glänzte. W majowym numerze Audio-Video zosta?y przetestowane dwa projektory pochodz±ce z ro?nych technologicznie obozow LCD i DLP.
Od kilku lat obserwujemy nieustann± walke pomiedzy dwiema wiod±cymi technologiami: DLP i LCD.
Projektor ten wykorzystuje najnowsze panele D6, o ktorych wspomnia?em przy okazji recenzowania produktu Mitsubishi. Epson TW1000 wykorzystuje 3 panele LCD o rozdzielczo¶ci 1920x1080 wykonane w technologii Crystal Clear Fine (C2 Fine).
W sekcji dotycz±cej ustawien obrazu znajdziemy wszelkie niezbedne regulacje zapewniaj±ce kontrole nad obrazem. Bardzo dobrym posunieciem ze strony in?ynierow Epson by?o zaimplementowanie systemu do zarz±dzania kolorem. W ustawieniach fabrycznych projektor by? wyra?nie ograniczony kolorem zielony (co widac na powy?szym diagramie CIE). Aber wir bewerten in unseren Tests nicht Design sondern technische Leistungsfähigkeit. Nach dem Abnehmen des Deckels werden wir erneut stark an den kleinen Bruder TW700 erinnert, der Aufbau scheint gleich. Neu ist der optische Block, an dem die FullHD-Panels neuester D6-Generation fest montiert sind. Direkt vor den Panels befinden sich die einzelnen Polfilter, die im Aufbau ähnlich wie bei Panasonic auf einen Rahmen montiert sind.
Mittlerweile in die dritte Generation geht die integrierte adaptive Licht-Blende, wie sie in allen aktuellen Heimkino-LCD-Projektoren in unterschiedlichen Varianten zum Einsatz kommt. Für das notwendige Projektionslicht sorgt im TW1000 die Epson-eigene spezielle "E-Torl"-Lampe ("Twin Optimized Reflection Lamp") mit 170 Watt Leistung. Obig beschriebener Luftkanal ist gut verkapselt und wirkt staubsicher, gleiches kann man von dem Luftfilter allerdings nicht sagen.
Man muss aber beachten, dass sich horizontaler und vertikaler Spielraum gegenseitig beeinflussen, wie in der Skizze oben verdeutlicht.
Abgesehen von dem kleinen Manko bietet der Epson EMP-TW1000 aber hervorragende Aufstellungseigenschaften, die perfekt auf die hiesigen Raumverhältnisse angepasst sind.
Das Signal Menü bietet dem Namen entsprechend zahlreiche Funktionen zur Anpassung des Eingangssignals. Die "Epson Super White" Funktion stufen wir nach wie vor in die Kategorie "Marketing Gag" ein.
Die dritte und letzte Parameter-Hauptrubrik "Settings" beinhaltet alle weiteren Funktionen, die in die zwei anderen Kategorien nicht passten. Die Einstelloptionen des TW1000 sind Epson typisch vielfältig, wie kaum bei einem anderen Videoprojektor.
Neu sind hier die Deep-Color Informationen, die die an dem HDM1.3 Anschluss anliegende Farbtiefe anzeigen.
In unserem Preview-Special hat der EMP-TW1000 bereits eine gute, wenn auch nicht überragende Figur gemacht. Obiges Diagramm zeigt den Farbraum des EMP-TW1000 (weißes Dreieck) im Vergleich zur HDTV-Norm (dunkles Dreieck). Auch bei der Farbtemperatur stellen wir in der Preisklasse eines TW1000 hohe Ansprüche. Da nur die Theater-Modi mit Farbfilter zu eine akkuraten Farbdarstellung in der Lage sind, konzentrieren wir uns zunächst auf diese. Obiges Diagram zeigt das Werkspreset ohne Nachkorrektur, es ist als sehr gute Annäherung an die Norm anzusehen. Auch in Sachen Farbtemperatur punktet der TW1000 durch seine flexiblen Einstellmöglichkeiten. Im Film wird dies belohnt durch eine ansprechende und genaue Helligkeitsverteilung, die ein plastisches und zugleich glaubwürdiges Bild erlaubt.
Der Tabelle oben kann man die messtechnischen Ergebnisse bezüglich Helligkeit und Kontrast der einzelnen Bildmodi entnehmen. Insgesamt zeigt der TW1000 auch in Sachen Kontrast und Helligkeit eine ansprechende Vielfältigkeit, bei der der Anwender selbst seine Schwerpunkte legen kann.
Lediglich Blau ist um einen halben Pixel nach oben verschoben, was aber für das Auge praktisch unsichtbar bleibt. Videomaterial, wie Fernsehshows, Sportübertragungen oder eigene Videoaufnahmen, werden mit 50 verschiedenen Bildern pro Sekunde aufgezeichnet. Dennoch wird die Detailauflösung maximal genutzt, so dass Details wirklich so erscheinen, wie sie auf der DVD aufgezeichnet sind. Die horizontalen Skalierungseigenschaften liegen, wie bei allen FullHD Projektoren, auf einem sehr guten Niveau, die hohe native Auflösung macht sich bezahlt. Selbst der schwierige Auflösungsgbereich um 6MHz zeigt kaum Interferenzen in der Skalierung auf. Im Laufe unseres Tests stießen wir auf ein vollkommen neues Artefakt, das noch kein von uns getesteter LCD-Beamer vorher hatte. Viele Artefakte sind bei der LCD-Technologie durch die neue Panel-Generation in den Griff bekommen worden. Unser Test des HC5000 und des PT-AE1000 haben es gezeigt, die anorganische neue LCD-Generation aus dem Hause Epson zeigt keine störende vertikale Streifenbildung mehr.
Allem voran steht dabei die unglaubliche Aufstellungsflexibilität, die keine andere Technik so in sich vereint. Die mögliche hervorragende Farbdarstellung kombiniert der Projektor dabei mit einem ebenfalls ansprechenden Kontrast. Es empfiehlt sich, den Projektor im direkten Shootout mit anderen Modellen bei einem Fachhändler Ihrer Wahl zu vergleichen. Er hat mich nie im Stich gelassen und ist einfach heute noch ein Top Projektor fur DVDs oder PC Anwendungen. Tagsuber wurde ich dir doch empfehlen am Monitor oder TV deine Games zu spielen (Wir haben doppelte Vorhange angeschaft, um den Raum tagsuber auch mal entsprechend abdunkeln zu konnen). Eine einfach gehaltene und hintergrundbeleuchtete Fernbedienung schafft schon beim ersten Blick Ubersichtlichkeit.


So richtig gut kommt der super Schwarzwert erst bei komplett verdunkelten Raum zum Vorschein. Bis auf das doch leicht storende Luftergerausch des Beamers bin ich mit der Darstellung der Farben, des Kontrastes der Helligkeit und der Scharfe sehr erfreut.
Ich habe mich aber nun fur Epson entschieden, da dieser Beamer fur mich das bessere Bild macht. Die adaptive Blende befindet sich wie bei fast allen Modellen direkt am Anfang des Lichtweges vor der Projektionslampe. Wie immer spalten halbdurchlässige Spiegel hinteinander die Grundfarben ab und leiten sie auf das entsprechende LCD. Sie sind wie beim Sony VPL-HS60 eingefärbt, vermutlich um die Kontrasteigenschaften des Projektors zu verbessern. Muss die Lampe dann einmal gewechselt werden, erfolgt der Austausch auf der Unterseite des Projektors.
Der andere Teil wird in Richtung Lichtweg geleitet (3), wo ein zweiter Lüfter (4) die Luft weiter verteilt. Dies muss kein Nachteil sein, denn schon vor einem Jahr war der Aufbau sehr durchdacht und gut ökonomisch umgesetzt.
Das vertiefte Anschlusspanel durchbricht dabei ein wenig störend die sonst so geschwungenen Formen des Projektors, was aber hier wohl unvermeidbar war. Die Anschlusseite ist für einen Projektor dieser Preisklasse rundum gelungen, kein direktes Konkurrenzmodell bietet hier mehr. Besonders lobenswert sind die Eingangs-Wahltasten, so dass man direkt auf die gewünschte Quelle umschalten kann.
Schade ist allerdings der Umstand, dass man die Farbtemperatur-Einstellung nicht mit der Farbraum-Korrektur kombinieren kann. Schließlich korrigiert man mit Gamma nicht die Farben, sondern vielmehr die Helligkeitsverteilung im Bild. In zehn verschiedenen Punkten kann die Lichtausgabe in Bezug zum Signalpegel feinjustiert werden. Die Funktion kann auch direkt über die Fernbedienung mit einer eigenen Taste aufgerufen werden. Sie soll ein Überstrahlen (Clipping) von hellen Bilddetails vermeiden und mehr Durchzeichnung erlauben.
Mit ihr kann im unwahrscheinlichen Fall einer schrägen Projektoren-Positionierung eine Trapez-Entzerrung vorgenommen werden. Wichtig bei derart vielen Funktionen ist natürlich eine Speicherfunktion, damit man nicht immer alle Einstellungen erneut vornehmen muss. Allerdings sind die Funktionen mit ihren sehr technischen Bezeichnungen klar auf den Fachmann ausgerichtet, wodurch Anfänger Schwierigkeiten haben werden, sich zurecht zu finden.
Mangels Konkurrenz sind diese Panels im 720p-LCD-Bereich nach wie vor führend in Sachen Screendooreffekt. Lediglich der LCD-typische Blauüberschuss macht sich in dunklen Szenen bemerkbar, was aber in der Praxis von dem menschlichen Auge gerne verziehen wird. Die Durchzeichnung in dunklen Bereichen ist dabei vorbildlich, nichts verschwindet im Schwarz. Doch auch an Perfektionisten, die die Helligkeitsverteilung bis ins Detail optimieren wollen, wurde gedacht. Es ermöglicht sowohl dem versierten Anwender als auch dem Laien, die Bildkomposition perfekt anzupassen. Kleine Details und feine Strukturen werden sowohl in Helligkeit als auch Farbe klar und deutlich auf die Leinwand gebracht.
In bildfüllenden Graustufen ifel eine leichte Farbverschiebung im linken Raandbereich auf, die aber so subtil war, dass sie im Filmbetrieb nicht zu bemerken war. Zweifelsohne ist Epson mit dem EMP-TW700 wieder ein ansprechender Universalprojektor gelungen, der für nahezu jeden Einsatzzweck und Einsatzort geeignet ist.
Lediglich die On-Screen-Menüs halten diesen guten Standard nicht, zu chaotisch ist ihr Aufbau. Mit dem TW700 wird Epson seinem Ruf wieder gerecht, eine akkurate Farbdarstellung auch ohne langwierige Kalibrierorgien zu ermöglich, ganz so wie damals der TW200. Ein besserer De-Interlacer, wie er auch in der Einstiegsklasse mittlerweile Standard sein sollte, erspart dem Kunden Zusatzkosten durch Progressive Scan Zuspielung.
Najwyra?niej uczyni? to ¶wiadomie, bowiem EMP-TW1000 zaskakuje konkurencje i to pod kilkoma wzgledami.
Dla krotkiego przypomnienia: to najnowsze matryce nieorganiczne o rozdzielczo¶ci 1920x1080. Obiektyw jest do¶? poka?nych rozmiarow, ma olbrzymi zakres regulacji (zoom 2,1X) umo?liwiaj±cy umieszczenie projektora w szerokim zakresie odleg?o¶ci od ekranu. Wy¶wietlany obraz o przek±tnej 100 cali (220 cm szeroko¶ci w formacie 16:9) mo?na uzyska? ju? z odleg?o¶ci 3 metrow od ekranu. Opcja "dynamiczna" jest przeznaczona dla osob u?ywaj±cych projektor w czasie dnia lub przy znacznym o¶wietleniu. Lampa ma zapewni? 1700 godzin pracy przy pe?nej mocy i 3000 godzin przy obni?onej jasno¶ci.
Projektor nie posiada ani regulacji stopnia dynamiki przes?ony, ani trybu manualnego (drugi typ przes?ony). W stosunku do wszystkich kolorow podstawowych i uzupe?niaj±cych mo?emy skorygowa? zarowno ich barwe, jak i nasycenie.
Nie potrafi? w pe?ni wy¶wietli? nasyconej zieleni, zastepuj±c j± kolorem zielonkawo-?o?tym. Da ist es natürlich besonders spannend, was Epson mit den eigenen Panels im TW1000 erreicht hat. Nichtsdestotrotz ist der Projektor ein angenehmer Blickfang, den man nicht verstecken muss.
Es ist ein gelungener Mix aus Eleganz und Extravaganz und ein Blickfänger in jedem Wohnzimmer.
Diese wird vornehmlich geprägt von dem optischen und mechanischen Aufbau eines Projektors.
Sie sind ebenfalls von Epson entwickelt und produziert und stellen derzeit die ersten FullHD Heimkino LCDs auf dem Weltmarkt dar.
Lobenswert sind die Garantiebedingungen: Gleich drei Jahre oder 1700 Stunden (was eher eintrifft) muss man sich keine Sorgen um sie machen, das bietet kaum ein anderer Hersteller. Die Lampe hat eine Lebensdauer von bis zu 3000 Stunden, was eine kosteneffektive Nutzung erlaubt, da muss man sich nicht über jeder "verschwendete" Stunde Gedanken machen. Der andere Teil wird in Richtung Lichtweg geleitet, wo ein zweiter Lüfter die Luft weiter verteilt. Er befindet sich auf der Unterseite des Gerätes und besteht lediglich aus einer Lage Mikrofasertuch. Der TW1000 ist einer der weltweit ersten Projektoren mit diesem Eingang, ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Daher muss man schon ein wenig Geduld mitbringen, um den Projektor perfekt auf die Leinwand auszurichten. Besonders lobenswert sind die Eingangs-Wahltasten, so dass man direkt auf die gewünschte Quelle umschalten kann. Wichtig bei derart vielen Funktionen ist eine Speicherfunktion, damit man nicht immer alle Einstellungen erneut vornehmen muss.
Nahezu alles kann auf verständliche Weise optimiert werden, besonders die Farbraum- und Gammafunktionen sind lobend hervorzuheben. Als Ausgangspunkt interessiert uns daher erst einmal das native Farbspektrum der E-Torl-Lampe. Obiges Diagramm zeigt, dass der Beamer nur bei einem sehr eingeschränkten Farbraum zu einer hellen Bilddarstellung in der Lage ist. Der Ansatz aus großem aber korrigierbaren Farbraum ist nachvollziehbar und als richtiger Weg anzusehen. Durch das umfangreiche Color-Management kann der Farbraum auf jede Anwendung hin optimiert werden. In nahezu allen Helligkeitsbereichen ist ein Abgleich auf die richtige Farbtemperatur möglich.
In Verbindung mit dem gut abgestimmten Theater2-Modus gelangt man so schnell zu guten bis perfekten Ergebnissen. Mindestens ebenso wichtige Faktoren sind allerdings Kontrastumfang und dessen Nutzung in der Gammaverteilung. Meistens findet man dabei immer ein Haar in der Suppe: Entweder ist ein Projektor zu dunkel, oder sein Schwarzwert zu hell, oder sein Kontrast nicht hoch genug. Auch beim TW1000 arbeiten sowohl eine adaptive Blende als auch ein interner Farbfilter, der das Lampenspektrum auf D65 optimiert, daran, den Kontrast des Projektors bei korrekten Farben zu maximieren. In ruhigen Szenen kann man daher (je nach Sitzabstand) die Arbeit der Blende hören, so mancher Interessent hat sich hieran schon gestört! Dadurch gewinnt der Projektor an Helligkeit (bis knapp 600 Lumen bei D65), verliert aber an Kontrast und damit Schwarzwert.
Dies ist im Heimkinobereich die bevorzugte Variante, da hier nichts vom Bild verloren geht. Obwohl jedes Hallbild hier nur die halbe Auflösung bietet, stellt es eine eigene Momentaufnahme dar.
Das Burst-Testsignal wird nahezu ohne Linearitätsschwankungen auf der Leinwand abgebildet. Die Ansteuerung der drei Farbkanäle scheint nicht richtig synchronisiert, rot eilt den anderen Farben voraus. Sogar bei Kinomaterial, das nur auf 24 Bidlern pro Sekunde basiert, sind die Kanten bei horizontalen Bewegungen zu beobachten, wenn auch wesentlich subtiler.
Besonders im TheaterBlack2 Modus erreicht der TW1000 eine Bildtiefe, die Filme weitgehend ohne störendes Grau auf die Leinwand bannt.
Der De-Interlacer ist nun für Videomaterial sehr gut geeignet und macht so den Beamer TV-tauglich. Der Epson EMP-TW1000, vom Hersteller der LCD-Panels, bietet wie die anderen Vertreter seiner Gattung eine hervorragende Bildqualität zu einem fairen Preis. Er uberzeugt mit seiner brillanten Farbdarstellung und ausreichend Licht fur nicht zu abgedunkelte Raume.
Leider war dieser doch fur meinen Geschmack etwas zu dunkel und so wurde mir von einem Verkaufer der Epson EMP-TW700 empfohlen. Wie positiv sich der Farbfilter auf die Bilddarstellung auswirkt, werden wir im Bildtest weiter untersuchen. Seitlich angebrachte Luftfilter, wie bei fast allen anderen LCD-Projektoren, wären hier wesentlich praktischer. Wie bereits erwähnt wurde der Zoombereich im Falle des TW700 durch die neue Optik weiter verbessert. Bei einer gängigen Bilddiagonale von 2,5m zum Beispiel erlaubt der TW700 einen Projektionsabstand von 3,18m minimal bis 6,77m maximal!
An diesen schlecht zu unterscheidenden Bezeichnungen erkennt man schon unseren Hauptkritikpunkt, die Einteilung ohne logischen Faden. Doch ist dieser Modus weder für Spielfilmwiedergabe gedacht, so dass die Benutzung der adaptiven Blende hier wenig Sinn macht.
In der Praxis dauert kaum eine dunkle Szene wirklich 20 Sekunden an, bis die Blende sich ganz geschlossen hat. Dies sah der Hersteller leider anders, obwohl nach wie vor alle Fernsehsender PAL-interlaced ausstrahlen. Folgende Ergebnisse beziehen sich auf eine progressive (576p) Zuspielung, da PAL-Interlaced zu obigen Defiziten führt. Lobenswert ist die Tatsache, dass Epson für verschiedene Lampenhelligkeiten auch passende Shadingkorrekturen abgespeichert hat, die automatisch bei Wahl des entsprechenden Modis aktiviert werden. Mit seinem Cinema-Filter bietet der Projektor optimale Voraussetzungen für eine kontraststarke und zugleich farbechte Darstellung. Sollte dennoch einmal Lichtleistung vor Farbgenauigkeit gehen, so lässt der TW700, gerade in Verbindung mit dem TV-Filter, seinen Nutzer nicht im Stich.


Tak sie z?o?y?o, ?e TW1000 jest trzecim projektorem LCD o rozdzielczo¶ci 1080p, ktory pojawi? sie na rynku. Tak?e dzieki przesuwaniu osi optycznej obiektywu (Lens Shift) instalacja projektora jest w ogole niek?opotliwa. Zgodnie z obowi±zuj±cym trendem, Epson posiada zaimplementowany uk?ad dynamicznej przes?ony (DI). Brzmi intryguj±co, w praktyce sprowadza sie do sterowania ilo¶ci± zieleni, jaka ma by? dodawana do obrazu. Epson musi by? przekonany co do jako¶ci lamp montowanych w swoich projektorach, poniewa? obecnie udziela na nie a? 36 miesiecy gwarancji. Mechanizm dzia?a bardzo sprawnie i przy jego udziale mo?na skorygowa? niepoprawne ustawienia fabryczne. W efekcie kiedy na ekranie powinni¶my zobaczy? ciemn±, mocno nasycon± zielen (trawa), przybiera?a ona za ka?dym razem ja¶niejszy odcien.
Die Verarbeitung des Projektors ist der Preisklasse zwar gerade noch angemessen, vermittelt aber leider keinen wirklichen "High-End"-Eindruck. Nur bei einer guten physischen Konstruktion kann auch die Bildqualität entsprechend gut ausfallen. Die Betonung liegt auf Übertragung, denn sie war bislang der Flaschenhals in Sachen Farbtiefe. Hier bieten alle anderen FullHD LCD Projektoren, wie ein Mitsubishi HC5000 oder Panasonic PT-AE1000, mehr Luxus für denselben Preis. Dazu schalten wir den Projektor in den Dynamik- oder Living Room- Modus, bei denen der der Cinema-Filter aus dem Lichtweg geschoben wird.
Zwar erreicht der TW1000 hier bis zu 1200 Lumen Helligkeit, aber nur mit einem viel zu blassen Grün, das fast schon als Gelb zu bezeichnen ist.
Hier beginnt wieder der Teufelskreis zwischen großem Farbraum des Originalkinos, und Farbraum unserer Bildmedien. Doch die Konkurrenz ist härter geworden, andere FullHD Projektoren wie ein Mitsubishi HC5000, Panasonic-PT-AE1000 oder JVC HD1 bieten ab Werk bereits noch genauere Abstimmungen.
Wer demnach einen anderen Modus auf die Videonorm trimmen will, kommt um aufwändige Messverfahren nicht herum. Es zeigt sich aber noch einmal, dass die lichtstarken Modi Dynamik und Living Room in keiner Weise eine akkurate Farbdarstellung erlauben. Das Gamma beeinflusst die Helligkeitsverteilung im Bild und sorgt bei korrekter Einstellung dafür, dass alle Details im Bild genau in der Helligkeit erscheinen, wie dies bei der Aufnahme beabsichtigt war. Im "Customized"-Modus kann der Anwender in neun verschiedenen Bereichen die ausgegebene Helligkeit beeinflussen. In der Praxis dauert kaum eine dunkle Szene wirklich lange genug an, bis die Blende sich ganz geschlossen hat. Dieser Modus erlaubt auf der Leinwand ein plastisches Bild, das auch dunkle Szenen glaubwürdig darstellt. Daher sollte man auf eine progressive Zuspielung stets achten, was heutzutage dank moderner Zuspieler kein großes Problem mehr darstellt. Wir hoffen, dass Epson hier mit einem Firmwareupdate nachbessert, bis dahin gibt es Punbktabzug in der Bildbewertung. Die griffige Knochenfernbedienung mit ihrer großen Reichweite unterstreicht den guten Gesamteindruck. Auch der Filmmodus liefert zufriedenstellende Ergebnisse, kann aber mit einem guten Progressive-Scan DVD Player nicht mithalten.
Bei einer derartigen State-of-the-Art Zuspielung wird jeder Pixel des Projektors durch die Signalquelle einzeln gesteuert. Im Dynamikmodus lasst sich leider nicht der ECO betrieb einstellen, aber auch dort ist er nicht storend laut. Benutzer einen Bluray-player von Samsung der eher unteren Preisklasse und bekam uber die Einspeisung eines 1080i-Signals die zufriedenstellenste Bildqualitat. Und zurecht, das Gerat kommt sehr gut mit Restlicht klar und hat doch noch einen guten Schwarzwert und Kontrast.
Unverstandlich fur mich ist lediglich die Anbringung des Luftfilters auf der Unterseite des Beamers. Zudem kann in dunklen Räumen eine elektrische Beleuchtung mit einem Knopfdruck zugeschaltet werden. Da man solche Korrekturen aber besser mit den Kontrast- und Gammafunktionen vornimmt, braucht man dieses Feature nicht weiter zu beachten.
In Verbindung mit dem Cinema-Filter bietet der TW700 nun die natürliche Farbdarstellung, die man von Epson-Projektoren gewohnt ist.
Und auch die anderen aussuchbaren Werte entsprechen genau den tatsächlichen Ergebnissen auf der Leinwand.
Deshalb ist Epson hier klar im Vorteil gegenüber der Konkurrenz, wenn es um Wohnzimmer-TV geht. W poprzednim numerze zamie¶cili¶my test projektora Mitsubishi HC5000, ktory wykorzystuje panele Epsona.
Obiektyw pozwala na przesuwanie obrazu o 96% w gore i w do? oraz o 47% w lewo i w prawo, co oznacza, ?e urz±dzenie mo?na ustawi? w wielu ro?nych miejscach, na przyk?ad na stoliku lub pod sufitem.
Za pomoc± tego narzedzia osoba posiadaj±ca odpowiednie kwalifikacje mo?e dostroi? kolory podstawowe do wymaganej przestrzeni kolorow. Po przeprowadzonej kalibracji (patrz diagam poni?ej) TW1000  by? w stanie prawid?owo wy¶wietli? wszystkie kolory mieszcz±ce sie w standardzie PAL. Aus diesem Grund beginnen wir jeden Test mit einem Blick ins Innere, wie gut ist der Projektor aufgebaut? Je nach Deckenhalterung muss man zur Reinigung den Projektor aus der Halterung lösen und von der Decke nehmen. Zweifelsohne gehört das Bild zu den ansprechendsten, das wie bei einem LCD-Projektor bisher gesehen haben.
Neben anderen Projektoren nutze ich den TW 700 immer noch gelegentlich und muss sagen das er wie am ersten Tag lauft wenn man ihn pflegt. Ein wirklich gestochen scharfes Bild und keinerlei Schlieren oder Treppcheneffekte sind hierbei zu erkennen. Die Reinigung des Filters ist fur alle, die wie ich den Beamer mit einer Deckenhalterung betreiben, ein Abenteuer.
Bei nahezu allen Projektoren erfolgt die Korrektur durch die LCD-Panels, wobei aber die Maximalhelligkeit und damit der Kontrast deutlich vermindert werden. Ebenfalls unpraktisch ist die Positionierung des Luftfilters auf der Geräteunterseite. Mit Hilfe eines Zielkreuzes kann der Anwender ein Bilddetail direkt im Filmbild markieren und es auf die gewünschte Durchzeichnung anpassen.
Zum Glück schafft die vorbildliche Fernbedienung hier mit ihren zahlreichen Direkt-Funktionen Abhilfe. Zum Glück kommt der interne De-Interlacer dabei mit 1080er HD-Material auch besser zurecht als mit PAL. W niniejszym artykule  przekonamy sie, w jaki sposob sam producent i tworca technologii poradzi? sobie ze stworzeniem najbardziej zawansowanego projektora kinowego w swojej ofercie - modelu EMP-TW1000. TW1000  wygl±da identycznie jak model EMP-TW700, za wyj±tkiem jedynie koloru obudowy - kolor bia?y zast±piono czarnym antracytem. O ile w chwili obecnej nie ma to wiekszego znaczenia, o tyle mo?emy by? spokojni, ?e bedzie kompatybilny z technologi± Deep Colour (30, 36 i 48-bitowa g?ebia kolorow) a tak?e wspiera? wieksz± przestrzen kolorow ramach standardu xvYCC.
Tryby "naturalny", "teatr", "teatr ciemny 1" oraz "teatr ciemny 2" s± ro?nymi wariacjami ustawien g?ownych parametrow projektora.
Czas potrzebny do przej¶cia z planszy 100IRE (biel) do 0 IRE (czern) wynios? ca?e 13 sekund. Innymi s?owy, mo?e sprawi?, ?e projektor bedzie w stanie wy¶wietli? wszystkie kolory zgodnie z zaleceniami i normami standardu w jakim ma pracowa?. Nahezu jedes andere Projektorenmodell am Markt bietet mittlerweile seitliche Luftfilter, so dass es nicht verständlich ist, dass gerade bei einem hochpreisigen FullHD Projektor der Anwender sich mit so einem Designfehler herumschlagen muss. In neun verschiedenen Punkten kann die Lichtausgabe in Bezug zum Signalpegel feinjustiert werden. Sehr ärgerlich ist zudem, dass ein guter Farbraum nur mit einem massiven Helligkeitsverlust erkauft werden kann.
Doch der Kontrast wird mit Helligkeit erkauft, allzu große Leinwandbreiten kann man mit dem TW1000 in diesem Modus nicht realisieren. Die stärkste Konkurrenz in Sachen Aufstellung kommt dabei aus dem eigenen Techniklager, mit dem Komfort eines Panasonic oder Mitsubishi kann der TW1000 leider nicht mithalten.
Letzterer ist zwar heller, hat aber im Vergleich sichtbare Schwächen im absoluten Schwarzwert. Erst hier zeigt der TW1000 sein volles Potenzial und beweist, dass die hohe Auflösung ihr Geld wert ist.
Mittlerweile, wo nun alle LCD-Projektoren preislich gleich sind, muss sich der TW1000 aber Defizite in Verarbeitung und Ausstattung ankreiden lassen. Farbraum, Ausleuchtung und Scharfe ist absolut sauber wo vergleichbare Gerate nicht mithalten konnen. Aufgrund der vielen Funktionen überwiegt insgesamt der gute Eindruck in der Bedienung. Taka wersja kolorystyczna obowi±zuje w ca?ej europie, na rynek Ameryki i Azji trafia wersja bia?a.
W trybach kinowych automatycznie uruchamiany jest filtr kinowy, optymalizuj±cy obraz do standardow video.
Der sehr eingeschränkte Farbraum der hellen Bildmodi ist nicht erweiterbar, hier haben die Konkurrenzmodelle klar die Nase vorne. Nichtsdestotrotz ist er ein universell einsetzbarer Allround-HighEnder, der dem Nutzer viele tausend Stunden Freude bereiten wird.
Der Kontrast reicht gerade so aus, damit er mit der etwas storenden Automatikblende auch einen guten Schwarzwert hat. In der Einstellung Kino1 sowie Kino 2 reduziert der Beamer die Leutkraft, schiebt einen interenen extra Filter vor die Linse und reduziert den Gerauschpegel auf angenehme 26db. To znakomite rozwi±zanie nie tylko dla osoby odpowiedzialnej za kalibracje projektora, ale tak?e dla mi?o¶nikow "ulepszania" obrazu.
W efekcie tego 13-sekundowego przej¶cia mamy przed oczyma ro?ne odcienie ciemno szarego koloru, a? do momentu ca?kowitego ¶ciemnienia, kiedy osi±gnieta zostanie maksymalna czern. Im gro?en und ganzen muss ich sagen das der 700er einer meiner Lieblingsgerate in meiner Sammlung ist und fur jeden Einsteiger oder alten Liebhaber einfach ein Muss ist.
Pozytywn± stron± tego zabiegu jest brak jakichkolwiek widocznych na ekranie skokow w jasno¶ci. Die lichtstarken Modi bieten einen zu eingeschränkten Farbraum, so dass sie wirklich nur zum TV-Schauen geeignet sind. Das hebt die Helligkeit im Raum durch die Projektion so weit an, dass die mattweisse Billig-Leinwand zu hell wird: ein etwas zu flaues Bild ist die Folge. Fur diesen Modus gibt es explizit fur diesen Beamer einen speziellen externen Filter, welcher die leicht entfremdete Farbskala wieder ins Lot bringt. Wenn man den Lens-Shift bis zum Anschlag ausnutzt, nimmt die Helligkeit am Rand etwas ab und die Geometrie leidet minimal, aber die Scharfe ist weiterhin sehr gut.
Die \"klopfende\" Motor-Iris ertrage ich nur abgeschaltet (leider kann man dann keinen Offnungsgrad wahlen) und den Lufter nur im Eco-Modus. Aber auch im Eco-Modus ist der Lufter noch ziemlich laut und blast viel heisse Luft in den Raum. Das Gerat ist drei- bis viermal grosser als die Beamer in der 500 EUR-Klasse - fur meinen Geschmack etwas gross geraten.
Keine Kompatibelitatsprobleme mit dem Rechner (Gigabyte GA-MA78GM-S2H per HDMI), alles lief auf Anhieb.
Tip zum Abschluss: Fur SD-Material die \"ffdshow\"-Filter-Software installieren und zusammen mit Media Player Classic benutzen, um mit den machtigen ffdshow-Filter noch mehr aus dem Beamer herauszuholen.



Emp solar panel effect mdf
How to make your own electromagnetic pulse
Earthquake bug out bag checklist
Disaster supply kit items


Comments to “Test epson emp tw700 review”

  1. APT writes:
    Effortless query clean or contain spilled chemical substances different methods to redesign the houses look. The.
  2. DeatH writes:
    Single at residence, in the webster National Outdoor Leadership College and MOTHER's staff.
  3. AFTOSH writes:
    Emergency Essentials Coupon, Promo Codes 2015 Having a list of emergency copper and.
  4. NOD32 writes:
    Him had a wedding a lot more than 50 years ago and.
  5. Tarman writes:
    Created rumors about the end of the manual known as the.