Tinnitus centrum rotterdam 30 ,beating sound in my left ear lobe,gold chain drop earring - Plans On 2016

Ein erster kleiner Hinweis: Wir bekommen immer wieder zu horen, dass gangige Schmerzmittel bei "CMD-Patienten" nicht wirken.
Der „Spezialist fur Funktionsdiagnostik und –therapie“ beschaftigt sich mit den funktionellen Erkrankungen des Kauorgans. Kritische Betrachtungen zur Interdisziplinaritat von CMD-Behandlungen (Sind Sie auch schon auf Psycho?):Eine ganz allgemeine Vorbemerkung, mit der eigentlich auch schon fast alles zu diesem Thema gesagt ist! Es gibt ihn, den "CMD-Patienten", dem nur unter Hinzuziehung anderer arztlicher Disziplinen zu helfen ist. Bedauerlicherweise greift zunehmend ein Trend um sich, der sich als "Gesamtheitlicher Ansatz" oder als "Ganzkorperfunktionsorientiert" bezeichnet und dadurch gekennzeichnet ist, dass interdisziplinare Netzwerke, unterschiedlichster Fachrichtungen, aufgebaut werden.
Die Realitat im "CMD-Centrum-Kiel" ist haufig die, dass ein gro?er Teil "unserer" Patienten, bereits als "austherapiert" gilt, und von verschiedenen Facharztrichtungen ergebnislos untersucht wurde.
Hier kommen wir jetzt in einen Bereich, der nicht nur Zahnarzten und Kieferorthopaden sondern haufig auch Gerichtsgutachtern nicht ganz klar ist. Diese beginnt in aller Regel mit der visuellen und radiologischen Untersuchung des Kauorgans. Das hei?t: Der "Adjustierte Aufbissbelf" in dieser Funktion ist ganz eindeutig und ausschlie?lich eine "Diagnostikum"! Es ist nicht nur nicht zielfuhrend, sondern oftmals hinderlich, wenn die Patienten ihre schlechten Erfahrungen mit anderen Behandlern und deren Verfahren uber das sachlich Notwendige hinaus schildern. Ursachen der CMD:Bei der "Craniomandibularen Dysfunktion" handelt es sich um eine Erkrankung mit mehreren Ursachenfaktoren (multifaktoriell). Als eigentliche Ursache "Craniomandibularer Dysfunktionen" ist daher immer zu prufen, ob eine Storung der Okklusion (Biss) vorliegt.
Es werden noch weitere Faktoren diskutiert, die zum Auftreten einer "Caniomandibularen Dysfunktion" beitragen konnen. Ein weiteres, wesentlich schwieriger zu erklarendes Problem "Craniomandibularer Dysfunktionen" liegt in der so genannten "Kompensation".
Um noch einmal das Entscheidende der Kompensation zusammenzufassen: Der Patient erkrankt immer an dem Krankheitsbild ohne dies selbst zu merken!
Da jeder Mensch nur seine eigene Befindlichkeit kennt und mit dieser sein Leben bewaltigt, ist es fur den Einzelnen fast unmoglich zu erkennen, ob sein Biss stimmt, oder ob er seinen unstimmigen Biss unbewusst ausgleicht, damit dieser trotzdem funktioniert. Wenn hier etwas auf Dauer nicht stimmt, uberfordert die Kompensation die Strukturen des Kauorgans, hier vor allem die Muskeln, Bander und Gelenke. Auf die Moglichkeit der "CMD-Auslosung" durch kieferorthopadische Veranderungen des Bisses sei hingewiesen.
Das gleiche gilt fur Kopfschmerzen, muskulare Verspannungen und Kiefergelenkknacken, die nach Eingliederung neuer Kronen, Brucken oder Prothesen auftreten konnen. Wichtig ist, dass die Beschwerden praktisch niemals im direkten, zeitlichen Zusammenhang zu dem auslosenden Ereignis stehen. Hanson gibt in seinem Buch „Funktionsstorungen im Kauorgan“ an, dass 20- 30% der Bevolkerung einer Behandlung bedurften. Die Entstehung immer neuer Schmerzkliniken, der von Jahr zu Jahr zunehmende Verbrauch an Schmerzmitteln wegen Kopfschmerzen deutet daraufhin, dass sich der Behandlungsbedarf der Bevolkerung wegen "CMD verursachter Beschwerden" stetig erhoht, ohne dass die notwendigen fachlich spezialisierten Kapazitaten zur Verfugung stunden.
Festzustellen bleibt, dass in den Schmerzkliniken nur die schmerzhaften Symptome von "CMD"behandelt werden, ohne dass die eigentliche Ursache dieser Schmerzen und Beschwerden erkannt wird. Es ist das Kennzeichen aller symptomatischen Behandlungen, dass sie das „Ubel nicht an der Wurzel packen“, sondern sich darauf konzentrieren die Beschwerden zu vermindern. Kopfschmerzen, Hals-, Schulter- und Nackenbeschwerden konnen ganz unterschiedliche Ursachen haben. Beschwerden, die auf eine "CMD" hinweisen: Die Symptome von "CMD" sind vielfaltig und fallen nicht in das berufstypische Betatigungsfeld des Zahnarztes.
Typisch sind auch Kopfschmerzen nach erfolgter kieferorthopadischer Behandlung oder nach zahnarztlichen Behandlungsma?nahmen. Sensibilitatsstorungen im Gesicht (Neurologe, Neurochirurg, Anasthesist) Es kann im fortgeschrittenen Stadium der CMD zu Sensibilitatsstorungen im Gesicht kommen. Schwellungen im Gesichtsbereich (HNO, Zahnarzt, Kieferchirurg, Neurologe) Im Rahmen unphysiologischer, parafunktioneller Aktivitaten kommt es relativ haufig, mal mehr und mal weniger, zu Schwellungen im Bereich der Wange und der Schlafe.
Viele dieser Patienten beklagen im Verlauf ihrer „CMD-Karriere“ zunehmende Blahungen, fur die es keine sinnvolle Erklarung gibt. Die Sensibilitatsstorungen konnen in seltenen Fallen bis in die Fingerspitzen hinunterreichen und au?ern sich in Taubheitsgefuhlen oder Kribbeln im Arm und Fingerspitzen. CMD-Patienten klagen haufig uber „Ohrenprobleme“, fur die sich trotz HNO-arztlicher Untersuchungen keine plausible Erklarung findet.
Viele Patienten glauben an Migrane oder an einer „atypischen Migrane“ zu leiden und werden auf dieses Krankheitsbild hin behandelt. CMD Patienten klagen haufig uber Beschwerden im Bereich des Jochbeins, im mittleren Teil der seitlichen Gesichtshalfte.
Verspannungen der Kaumuskulatur konnen sich von oben am Kopf beginnend uber die verschiedenen Muskelgruppen nach unten hin fortsetzen. Eine sehr seltene Erscheinung im Zusammenhang mit CMD, die nach erfolgter kausaler Therapie ausbleibt, wenn sie CMD verursacht ist. Eine seltene Erscheinung bei CMD, bei der immer mit Vorsicht zu prufen ist, ob es einen Zusammenhang zwischen Beschwerden und CMD gibt. Ein Mensch, der an dauernden Schmerzen leidet, ergebnislos einen Arzt nach dem anderen konsultiert und weder nachvollziehbare Erklarung noch Behandlung seiner Beschwerden erfahrt, leidet irgendwann auch psychisch unter seinen korperlichen Beschwerden. Die Verspannungen aus dem Bereich der Kaumuskulatur konnen sich uber den Hals-, Schulter- und Nackenbereich auch in den Bereich des Ruckens nach unten fortsetzen (Absteigende Symptomatik).
Das Gefuhl eines Klo?es im Hals, hervorgerufen durch eine "CMD-verursachte Verspannung" der Halsmuskulatur oder als vegetative Storung, die sich im Verlauf des Verdauungstraktes fortpflanzt.
Ein sehr unangenehmes und schmerzhaftes Gefuhl, das auftritt, wenn die Halsmuskulatur unter bestimmten Lagerungshaltungen des Kopfes einseitig beansprucht wird. Eine vermutete gemeinsame Nervversorgung von Teilen des Kiefergelenks und des Innenohres werden fur das Auftreten von Tinnitus bei CMD verantwortlich gemacht.
An dieser Stelle muss ausdrucklich darauf hingewiesen werden, dass der Verfasser immer haufiger mit Patienten konfrontiert ist, die uber extreme Beschwerden einer CMD klagen, deren Gebisse aber kaum erkennbare Abnutzungserscheinungen zeigen. Ein ganz anderes Problem erschwert zudem Erkennung und Behandlung der Beschwerden einer CMD. Ganz typisch fur das Vorliegen einer CMD ist das Auftreten von scheinbaren Zahnbeschwerden, die weder durch Fullungen, Wurzelkanalbehandlungen oder Wurzelspitzenresektionen zu beseitigen sind. Diese sehr schmerzhaften Beschwerden, die bei einigen wenigen Patienten dazu fuhren, dass diese wahrend der Nacht aufwachen, sind vermutlich mit einer Verkrampfung des Zwerchfells verbunden, einer vegetativen Folgesymptomatik einer verkrampften Halsmuskulatur, als Folge einer internen, „absteigenden Symptomatik“. Viel haufiger, als allgemein angenommen, kommt es nach traumatischen Ereignissen, typischerweise nach Kfz-Auffahrunfallen, aber auch nach Fahrrad-, Sport- und Arbeitsunfallen zu Schmerzen, Sensibilitatsstorungen und Verspannungen im Kopf- und Gesichtsbereich. Im Kapitel „Anlage“ findet der Leser die Veroffentlichungen des Verfassers in wissenschaftlichen Zeitschriften und eine detaillierte Aufstellung der Prufungsfalle zum „Spezialisten fur Funktionsdiagnostik und –therapie“. Sie wurden nicht glauben, wie schnell sich die Patienten nicht mehr daran erinnern konnen, warum und mit welchen Beschwerden sie einst gekommen sind!
Dann gibt es da eine kleine, aber sehr komplexe Reihe von Fallen, die zwar so beginnen, aber irgendwann den ublichen Weg verlassen. Wie genau aber kommt man nun auf den Gedanken, dass dieser spezielle Fall vorliegen konnte?
Das Problem in diesen Fallen liegt darin, dass der Patient vollkommen entgeistert ist, dass diese Probleme nicht bereits vorher zu erkennen gewesen sind. Nun konnte man meinen, und wirtschaftlich ware das in einigen Fallen auch sinnvoller, man entferne einfach alle fraglichen Zahne und setze dort Implantate ein. Dann gibt es ganz wenige Falle, bei denen sich im Rahmen der "Funktionstherapie" viele Symptome bessern, was darauf schlie?en lasst, dass die Einstellung der Bisslage zu positiven Verbesserungen fuhrt, sich aber auf einmal eine bestimmte Symptomatik verschlechtert. Es ist eben nicht das "Verschulden" des Arztes, wenn diese Komplikationen auf einmal auftauchen! Das hei?t aber auch: In diesen Fallen, in denen dann auf einmal diese Probleme auftauchen, ist im Vorwege gepruft worden, dass es uberhaupt einen ursachlichen Zusammenhang zwischen den Beschwerden und vorhandenen Storungen im Biss bestehen. Das Problem im "CMD-Centrum-Kiel" besteht darin, dass die Patienten, die hierher finden, in aller Regel bereits als "autherapiert" gelten.
Nur, was sollen wir tun, denn wir wissen ja nicht, welcher Fall glatt durchlauft und welcher nicht?
Sollen wir Patienten ab einer bestimmten Entfernung eine Behandlung verweigern, weil wir wissen, dass es in einer geringen Prozentzahle von Fallen zu diesen Komplikationen kommen kann, die in aller Regel nicht von uns zu vertreten sind, sondern in den Gegebenheiten des Patientenfalles liegen? Es ist dann fur ein Behandlungsteam manchmal sehr unbefriedigend, wenn man diese Gegebenheiten systematisch heraus arbeitet, der Patient dann aber mit Unwillen reagiert, dass nicht in Windeseile zu klaren war, was Heerscharen von Arzten, die derselbe Patient zuvor aufgesucht hatte, nicht zu klaren vermochten. GGMD voor doven en slechthorenden gaat in samenwerking met Hoor Friesland tinnitustrainingen verzorgen in het Hoor Friesland Centrum.
Zicht krijgen op oorzaken en gevolgen van tinnitus en weten wat u kunt doen om de gevolgen beheersbaar te maken. De cursus wordt vergoed vanuit de zorgverzekering waarbij een beroep wordt gedaan op uw eigen risico. Wenn Sie das alles hinter sich haben und das Gefuhl, da stimme moglicherweise etwas nicht bei dem, was Sie seit Jahren erleben, dann sind Sie hier vielleicht richtig! Wir haben einen "CMD-Blog" eingerichtet, in dem Sie einen Teil der aktuellen Behandlungen des CMD CENTRUM KIEL einsehen konnen. Sie werden erfahren, dass wir eine Meinung im Bereich "Craniomandibularer Dysfunktionen" vertreten, die in entscheidenden Punkten nicht mit dem "Mainstream" einhergeht, der Ihnen von allen Dachern entgegenschallt.
Besonders absurd ist die Darstellung ein Patient ginge mit der Verdachtsdiagnose einer "CMD" zuallererst zu einem "CMD-Zahnarzt" und dieser wurde jetzt sein interdisziplinares Netzwerk in Gang setzen mussen, um die Diagnose "CMD" stellen zu konnen. Warum dann aber, hat der spater hinzugezogene "CMD-Netzwerk-Zahnarzt" den Verdacht, dass Storungen im Biss die Ursache der Beschwerden sein konnten, erneut vom HNO-Arzt bis zum Orthopaden alle moglichen Facharzte hinzugezogen werden mussten ist sachlich nicht nachvollziehbar, au?er dass der Patient ein zweites Mal durch die interdisziplinare Untersuchungsmuhle gedreht werden soll, und bereits lange im Voraus vorgenomene Untersuchungen ein zweites Mal bezahlt werden mussen. Fur den Betroffenen bedeuten diese "Netzwerk-Aktivitaten" haufig nur eben leider, dass dringend benotigtes Geld fur Diagnose und Therapie einer "CMD" bei allen moglichen Facharzten, Physiotherapeuten und Osteopathen landet nur leider nicht dort, wo es Sinn machen wurde. Wir erleben leider immer wieder, dass Patienten mehrtagige Termine absprechen und au?erst kurzfristig absagen, so dass eine Neuvergabe dieser Termine nicht mehr moglich ist. Wenn Sie die "STRG" Taste drucken und gleichzeitig mit dem Scrollrad der Maus "spielen", oder auf die "+" und "-" Taste drucken, konnen Sie Text und Fotos in der Gro?e verandern. Lesen Sie in der Zeitschrift "Donna" (Burda Verlag) uber einen im "CMD-Centrum-Kiel" behandelten Fall. Aktuell mochten wir unseren Arger zum Ausdruck bringen, was wir immer wieder einmal mit "Patienten" in Arztportalen erleben.
Hier sehen Sie nicht nur aktuelle Behandlungen, sondern auch, was nach Jahren aus den Patienten geworden ist. Uber "Den ganzen Wahnsinn sogenannter "CMD-Behandlungen" und sogenannter "CMD-Spezialisten" lesen Sie hier. Was Sie von erwachsenenkieferorthopadischen Behandlungen zu halten haben, erlesen Sie am besten im "CMD-BLOG". Termingestaltung: Taglich sind wir mit Patienten konfrontiert und langen Leidensgeschichten. Wir machen ausdrucklich darauf aufmerksam, dass weder Diagnose noch Behandlung einer "CMD" von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt oder bezuschusst werden. Ein Wort an Osteopathen, Physiotherapeuten, Kieferorthopaden und an zahnarztliche Berufskollegen. Immer wieder bekommen wir zu horen, wie "schlimm" es sei Zahne zu behandeln, um Kopfschmerzen und viele andere Beschwerden zu beseitigen!
Lesen Sie hierzu bitte eine sehr konkrete Darstellung einer Patientin aus Rheinland Pfalz, ebenso die Darstellung einer Patientin aus Schleswig-Holstein. Wenn Sie glauben, es musse doch mehr als "Rote Punkte" und "Raucherstabchen" geben, um die Ursache Ihrer Beschwerden zu ergrunden und zu behandeln, dann sind Sie hier richtig! Dass es manchmal auch mehr als 72 Stunden dauert bis ein Aufbissbehelf wirkt lesen Sie hier!
Aus gegebenem Anlass verweisen wir auf einen Artikel, der im Spiegel erschienen ist und sich mit dem Unsinn vermeintlicher "Lebensmittelallergien" beschaftigt, an denen praktisch jeder leiden soll.
Aus Grunden der Vereinfachung verzichten wir auf die jeweils mannliche oder weibliche Ansprache. Patienten mochten haufig wissen, was wir vom Vorbehandler halten, dessen Methoden und Ansichten!
Verstandlicherweise werden wir immer wieder einmal gefragt, was unseren Aufbissbehelf von den bisherigen unterscheidet. Unter "Patientenfalle" finden Sie eine Auswahl, von uber 200 der interessantesten Falle des "CMD-CENTRUM-KIEL"! In dieser Darstellung von Behandlungsfallen geht es uns ausdrucklich darum, dass wir Ihnen nicht nur die Falle darstellen, die von Anfang bis Ende durchbehandelt wurden. Die auch fur Zahnarzte ungewohnlichsten Bilder aus verschiedenen Behandlungsfallen haben wir "hier" fur Sie zusammengestellt. Wir mochten Sie ausdrucklich auf das Thema: "Sinn und Funktion eines Aufbissbehelfs" hinweisen! Sie konnen fur Ihren Ersttermin bereits den "CMD-Anamnesebogen" zu Hause ausdrucken, in Ruhe ausfullen und ihn dann mitbringen. Im "CMD-Centrum-Kiel" werden "Adjustierte Aufbissbehelfe" vorrangig im Rahmen der "Funktionsdiagnostik" eingsetzt, um den Zusammenhang zwischen "Storungen im Biss" und den "Beschwerden des Patienten" nachzuweisen. Wenn Sie sehen wollen, was heute an Erhaltung, selbst schwerst parodontal geschadigter Zahne, moglich ist, wenn zusammen mit der "Parodontalbehandlung" die Bissverhaltnisse korrekt eingestellt werden, dann klicken Sie auf Fall59, Fall115 und Fall125.
Bevorzugt die weiblichen Patienten stellen in der Regel, eher fruher als spater, die Frage, ob es moglich ist "Funktion" und "Asthetik" unter "einen Hut" zu bringen. Wenn Sie etwas uber funktionstherapeutische Behandlungen auf im "CMD-Centrum-Kiel" gesetzten "Implantaten" sehen mochten, dann wahlen Sie bitte: Fall11 , Fall45, Fall83, Fall89, Fall108, Fall117, Fall124 und Fall128. Uber kombinierte kieferchirurgisch-kieferorthopadisch-funktionstherapeutische-Falle, und die extremen Komplikationsgefahren, bei nicht sachgema?er Behandlung, konnen Sie etwas unter: Fall38 , Fall103 erfahren.
Wir sehen "Kieferorthopadische Behandlungen" im Zusammenhang  mit "CMD" au?erst kritisch! In hochstem Ma?e unserios sind Darstellungen, "Kieferorthopadische Behandlungen im Kindesalter" seien indiziert, um einer "CMD" entgegenzuwirken. Es kommt vor, dass Patienten, teilweise uber viele Jahre hinweg, auf bestimmte Symptome hin behandelt werden, ohne dass die Beschwerden, trotz Behandlung, verschwinden. Die altesten, bis heute einwandfei dokumentierten, "Funktionstherapeutischen Rekonstruktionen" mit ca. Dass auch das beste und erfolgreiche Arzt-Patientenverhaltnis irgendwann einmal endet, erfahren Sie unter Fall121.
Unter "Mitteilungen" finden Sie ein "Rechtskraftiges Urteil des Landgerichts in Kiel" , aus dem Jahr 2012, in dem die "Zahnarztekammer Schleswig Holstein" und der "Verband Sozialer Wettbewerb" mit ihrer Klage gegen das "CMD-Centrum-Kiel" gescheitert sind.
Wegen wiederholter Nachfragen: Im Rahmen einer "CMD-Behandlung" werden keine Zahne entfernt! Unter TV-Berichterstattung sehen Sie einen Fernsehbericht uber den Fall von "Nina Riediger", die im "CMD-Centrum-Kiel " behandelt wurde. Patient mit mit umfangreicher Anamnese und einer Vielzahl von Arztbesuchen und Krankenhausaufenthalten.
Specjalizacje I stopnia z otolaryngologii i II stopnia z audiologii realizowaA‚a w Centralnym Szpitalu Klinicznym Akademii Medycznej w Warszawie oraz Instytucie Fizjologii i Patologii SA‚uchu w Warszawie. In der Vergangenheit und auch heute noch, wurden und werden diese Patienten von der Medizin und der Zahnmedizin vernachlassigt, weil sich sowohl die Diagnostik, als auch die Therapie der "CMD" als sehr aufwandig und behandlungsintensiv darstellen. Dieser Teil der Krankheitsentwicklung ist daher einer medizinischen Behandlung nicht zuganglich. Behandlungsbedurftig ist aber nicht die gestorte Psyche, sondern die Ursache der Schmerzen. Angeborene oder erworbene, schwere Haltungsschaden, die die gesamte Statik des Korpers beeinflussen, fallen hierunter.
Das Ganze hangt vorrangig damit zusammen, dass es in der Zahnheilkunde usus ist, keine umfangreiche diagnostische Abklarungen zu betreiben, sondern mehr oder weniger direkt vom Befund in die Therapie einzusteigen. Daran schlie?t sich dann eine "Manuell provokative Untersuchung" der verschiedenen Sturkturen des Kauorgans an.
Es muss folgender Nachweis gefuhrt werden: Wenn die Storungen im Biss ausgeschaltet werden, verschwinden dann auch die Beschwerden des Patienten oder werden zumindest merkbar gelindert. Wenn die Diagnose einer "CMD" gestellt werden kann und der Patient tragt den Aufbissbehelf dann weiter, weil dieser dem Patienten Linderung oder Beschwerdefreiheit verschafft, bis eine kausale Funktionstherapie in Angriff genommen werden kann, dann bekommt der "Adjustierte Aufbissbehlf" die Funktion einer "Ubergangstherapie"!
Hier kann man unterscheiden zwischen einer "Symptomatisch orientierten Funktionstherapie", die zum Beispiel in dem Weitertragen de Aufbissbehelfs, einer Physiotherapie oder einer Osteopathie bestehen kann. Hinter dem umgangssprachlichen Begriff des Bisses verbirgt sich weit mehr, als nur das Zusammenbei?en der Zahne (Statische Okklusion), sondern auch die wesentlich komplexere dreidimensionale Bewegung der Zahne von Ober- und Unterkiefer gegeneinander, beispielsweise bei den Mahl-, und Kaubewegungen (Dynamische Okklusion).
Die Kombination Fehlbiss und Dystress ist eine Kombination, die stark "CMD" krankheitsfordernd wirkt, vor allem dann, wenn auch noch eine Pradisposition vorhanden ist. Storungen der Bisslage durch unsachgema? durchgefuhrte kieferorthopadische Behandlungsma?nahmen.
In der Praxis und mit fortgeschrittenem Alter ist es kaum moglich herauszufinden, welches der genannten Kriterien krankheitsauslosend war. Der Prozess der Kompensation, mit dem der Organismus versucht, trotz der bestehenden Storung, funktionsfahig zu bleiben, kann haufig viele Jahre, manchmal ein Leben lang andauern.
Je komplexer sich ein Organ in seinen Funktionen darstellt, um so eher besteht die Gefahr der Schadigung durch permanente Fehlbelastung. Auffallig sind Kopfschmerzen, die im Anschluss an diese Behandlungen entstehen und nicht als CMD-bedingte-Kopfschmerzen erkannt werden. In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass die Vermeidung, Erkennung und Behandlung von CMD zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung nicht moglich ist. Es liegen in der Regel immer mehrere Tage, Wochen oder gar Monate, manchmal auch Jahre zwischen auslosendem Ereignis und dem erstmaligen Auftauchen dieser Beschwerden.
Das ICCMO gibt in seinem Ratgeber "Der etwas andere Kopfschmerz“ an, dass circa 60% der Bevolkerung an den Symptomen einer "CMD" leiden.
Dies liegt vorrangig darin begrundet, dass in Schmerzkliniken uberwiegend Mediziner praktizieren, denen ausbildungsbedingt der Bezug zum Fachgebiet Zahnheilkunde fehlt. Symptomatischer Behandlungsansatz: Dieser konzentriert sich auf die Verminderung der Beschwerden ohne deren Ursache aufzudecken oder zu behandeln.
Der Vorteil dieser Ma?nahmen liegt darin, dass sie schnell wirken, nur geringen behandlerischen Aufwand verursachen und tief greifende Veranderungen vermeiden.
Kausaler Behandlungsansatz: Dieser versucht die Ursachen der Erkrankung aufzudecken und nachfolgend therapeutisch zu beseitigen. Der kausale Behandlungsansatz versucht herauszufinden, wodurch diese Beschwerden verursacht werden.
Behandlungsansatze, die unterstutzend wirken konnen: In diese Kategorie fallen unter anderem physiotherapeutische und osteopathische Begleitma?nahmen. Der aufgesuchte Arzt hingegen findet fur die beklagten Symptome in der Regel kein adaquates Erkrankungsbild.
Sie konnen durch Entzundungen der Kieferhohlen hervorgerufen werden, durch Entzundungen der Zahnnerven oder durch Entzundungen aus dem Zahnhalteapparat. In der Regel kommt es beim Auftreten dieser Schwellungen auch zu einer vermehrten Durchblutung und Rotung dieser Bereiche. Das Thema selbst ist vielen Patienten peinlich, so dass die Betroffenen in der Regel mit gro?em Erstaunen reagieren, wenn sie in der Erhebung der zahnarztlich-funktionellen Krankengeschichte zu diesem Punkt befragt werden. Hier werden Nervenverlaufe durch verspannte Muskulatur im Hals-, Schulter-, Nackenbereich irritiert. Diese werden durch einen fehlbelasteten Muskel verursacht, der fur die Vorwarts- und Seitwartsbewegungen des Unterkiefers verantwortlich ist und hinter der knochernen Augenwand in der „Flugelgaumengrube“ befestigt ist.
Die Schmerzen stammen tatsachlich nicht aus dem Ohr, sondern aus dem direkt dem Ohr benachbarten Kiefergelenk.
Der Begriff der Migrane ist so wie der Begriff der Trigeminusneuralgie eine haufige Verlegenheitsdiagnose.
Bereits der „Fahrtwind“ beim Einkaufsbummel in der Stadt, beim Fahrradfahren oder beim Spazierengehen am Strand fuhrt zum Auftreten der Kopfschmerzen im seitlichen Kopfbereich. Haufig wird hier eine Kieferhohlenentzundung (Sinusitis) angenommen, die aber vom HNO-Arzt nicht bestatigt werden kann.
Ein Kiefergelenkknacken deutet haufig darauf hin, dass es mechanische Probleme im Gelenk gibt.
Prinzipiell gilt: Je langer die Beschwerden bestehen und je alter der Patient ist, umso unwahrscheinlicher ist es, dass diese Beschwerden in Folge einer CMD-Behandlung wieder verschwinden.
Ein tragischer Fehler ist es nun aber zu glauben, uber eine Behandlung der Psyche sei die Ursache seiner Schmerzen zu beheben. Eine physiotherapeutische Behandlung der schmerzhaften Strukturen des Stutzapparates kann dann zwar unterstutzend wirksam sein, eine ursachliche Behandlung des Problems aber nicht ersetzen. Haufig hat der Patient das Gefuhl eines „festen“ Bisses, so als ob die Zahne nicht auseinander gehen wollten. Haufig hervorgerufen durch eine CMD-verursachte-Verspannung der Halsmuskulatur, als Folge einer so genannten „absteigenden Symptomatik“. Die Wahrscheinlichkeit durch eine Beeinflussung der Bisslage einen positiven Einfluss auf das Krankheitsgeschehen im Ohr zu haben, hangt ma?geblich davon ab, dass etwaige Ma?nahmen sehr schnell ergriffen werden.
Dies macht es selbst dem Spezialisten extrem schwierig die moglichen Zusammenhange, auf den ersten Blick, zu erkennen.
Meist in der Phase der "Laborgefertigten Dauerprovisorien!" Auf einmal scheint das nicht mehr zu funktionieren, was vorher mit einem Aufbissbehelf funktioniert hat. In aller Regel dadurch, dass man systematisch vorgeht und der Behandlungsweg auf einmal nicht mehr so voranschreitet, wie er in allen anderen Fallen ublicherweise abgelaufen ist. Das ist dann wie bei einer Hausrenovierung, bei der sich auf einmal im Zuge der Sanierung herausstellt, dass sich die Bausubstanz im Zuge der Erkenntnisse bei der Sanierung anders darstellen, als die vorher moglichen Untersuchungen dies vorher zugelassen hatten. Hier ist dann ein Punkt erreicht, an dem auch ein Speziailist auf diesem Gebiet an den Rand der Moglichkeiten gerat.
Wenn dieser Zusammenhang mit einem reversiblen "Adjustierten Aufbissbehelf" nicht nachweisbar war, dann wird dem Patienten im "CMD-Centrum-Kiel" auch nicht die Diagnose einer "CMD" attestiert, geschweige denn eine "Funktionstherapie" angeboten! Ehrlicherweise muss man sagen, dass kein Patient einen weiten Weg auf sich nimmt, wenn er um die Ecke einen Behandler finden konnte, der sein Problem auch in den Griff bekommt. Wir erhoffen uns, dass diese ganz offene Darstellung zu ein wenig mehr Verstandnis derjenigen fuhrt, die den langeren Weg gehen mussen, um zu ihrem Ziel zu kommen! Selbstverstandlich ist "CMD", wie jede andere Erkrankung auch, ein interdisziplinares Geschehen. Der Patient hat erst dezente und dann immer weiter ausufernde Beschwerden, die auf den ersten Blick nichts mit dem Biss zu tun haben. Kein Wunder, dass die Beteiligten dieser Netzwerke das gut finden und propagieren, dass das anders gar nicht ginge! Wir positionieren uns in diesen Fallen ganz eindeutig derart, dass wir au?er aus wichtigen und nachvollziehbaren Grunden in diesen Fallen keine erneute Terminvergabe mehr mit diesen Patienten durchfuhren, unabhangig davon wie sich der gesundheitliche (CMD) Zustand dieser Patienten darstellt. Die DGFDT hat inzwischen auf "Seite 2" eines aktuellen Schreibens erkannt, was Sie hier schon seit Jahren lesen konnen! Die Patienten haben im wahrsten Sinne des Wortes das Bedurfnis sich Erleichterung verschaffen zu wollen. Die propagierten "sanften" Alternativen im Bereich der "CMD-Behandlung" sind im "CMD-CENTRUM-KIEL" bekannt. In aller Regel erscheinen neue Patienten mit mehreren Schienen in der Vorbehandlung und ohne jede Verbesserung der Situation. Derartige Empfehlungen eines Hochschulprofessors sind so ergiebig, wie der Ratschlag eines Arztes an seinen Bluthochdruckpatienten, er moge sich uberall blaue Punkte hinkleben, um dadurch seinen Blutdruck zu senken.
Bis zu vermeintlichen "Materialallergien" im zahnarztlichen Bereich ist es dann nicht nur gedanklich ein kleiner Schritt. Es gibt aber auch Falle, in denen es uns trotz aller Bemuhungen nicht gelingt den Nachweis einer "CMD" zu erbringen. Sie haben die Moglichkeit zu "Ihren" Beschwerden, die Sie "vorwahlen" konnen, konkrete Behandlungsfalle auszuwahlen. Viele unserer Patienten berichten, dass ein Zahnarzt oder Kieferorthopade, nach einem Blick in den Mund erklart, der Patient habe eine "CMD". Im Juli 2014, vor unserem Sommerurlaub, haben wir eine der komplexesten "CMD-Behandlungen" abgeschlossen, die wir je durchgefuhrt haben.
Es gehort auch mit dazu zu zeigen, dass es Falle gibt, in denen Vieles darauf hindeutet, dass der Patient an einer "CMD" leidet, aber der Nachweis, dass die Erkrankung vorliegt, nicht gefuhrt werden kann! Uber diese Verwendung als "Diagnostikum" hinaus, gibt es au?erst wenige Falle, in denen es durch weiteres Tragen des Aufbissbehelfs gelingt, den Patienten wieder in einen Zustand weitgehender Beschwerdefreiheit zu versetzen.
13 Jahre nachdem alle Zahne entfernt werden sollten, finden Sie in diesen Fallen ein voll rekonstruiertes Kauorgan und beschwerdefreie Patientinnen! Dies gelingt mit "Vollkeramischen Restaurationen", die zum einen sehr zahnsubstanzschonend, und zum anderen, sehr asthetisch wirken. Unserer Erfahrungen zeigen , dass Patienten haufig nicht hinreichend daruber aufgeklart, dass im Rahmen kieferorthopadischer Behandlungen keine verlasslichen Ergebnisse prognostiziert werden konnen.
Wenn behauptet wird, mit einer "Kieferorthopadischen Behandlung" konne man dem Auftreten einer "CMD" im Erwachsenenalter entgegen wirken, obwohl nicht einmal klar ist, ob das jetzt kieferorthopadisch  behandelte Kind uberhaupt zukunftig an einer "CMD" erkranken wird, dann ist das aus wissenschaftlicher Sicht unhaltbar, weil es mehrerer Faktoren bedarf, damit eine "CMD" entsteht.
Die Klager wollten unterbinden, dass sich das "CMD-Centrum-Kiel" in der Offentlichkeit als eine auf "CMD" spezialisiertes "Centrum" darstellt. Der Sinn einer "CMD-Behandlung" besteht darin, die gestorte Funktion des Kauorgans wieder herzustellen und das Kauorgan, einschlie?lich aller vorhandenen Zahne, lebenslang zu erhalten! Weitere Informationen stehen Ihnen zur Verfugung, mit denen Sie herausfinden konnen, ob Sie moglicherweise an einer "Craniomandibularen Dysfunktion" (CMD) leiden.
Nach wie vor findet "CMD" in der arztlichen und zahnarztlichen Studentenausbildung praktisch nicht statt. Es besteht namlich die Moglichkeit einem Patienten vor einer Behandlung zu beweisen, dass eine "Funktionstherapeutische Behandlung" uberhaupt zu einer Besserung seiner Beschwerden fuhren wird. Um dies zu erkennen, bedarf es in der Regel nicht, wie vielfach dargestellt, ausgedehnter facharztlicher Untersuchungen aller denkbaren Fachrichtungen.
Nicht selten gewinnt man aber den Eindruck, dass es vorrangig darum geht, den Patienten innerhalb des Netzwerks, bei moglichst vielen der Netzwerkbeteiligten, vorzustellen, zu untersuchen und abzurechnen.
Genau das ist die Aufgabe des "Adjustierten Aufbissbehelfs", der im Rahmen der Diagnostik, moglichst 24 Stunden am Tag getragen werden muss. In der Praxis ist es sinnvoll sich auf die Gegebenheiten zu konzentrieren, die regelma?ig auftreten und einer Therapie zuganglich sind. Haufig sind diese Faktoren nur sehr erschwert aufzudecken und in der Regel therapeutisch nicht oder nur in geringem Ausma? zu beeinflussen.
Storungen der Bisslage durch unsachgema? erstellte Zahnfullungen, Kronen, Brucken und Prothesen.
Dass ein Gesicht nicht symmetrisch aufgebaut ist, wird dem Leser haufig an Fotomontagen in der Presse dargestellt. Umso unverstandlicher erscheint es dem Betroffenen dann, dass dieser Mechanismus, ohne erkennbaren Anlass, auf einmal wegen Uberlastung zusammenbricht.
Das Kauorgan hat sich im Laufe der Evolution von einem „einfachen“ Nahrungszerkleinerungsorgan“ hin zu einem hochkomplexen „Kommunikationsorgan“ entwickelt, das praktisch unentwegt in Funktion ist. Dies macht es vor allem dem nicht spezialisierten Therapeuten so schwer diese ursachlichen Zusammenhange zu erkennen! Ein anderer Grund liegt in der unterschiedlichen Bewertung zwischen der Haufigkeit des Auftretens von Symptomen und der Einschatzung, ab welchem Beschwerdegrad eine funktionelle Therapie notwendig ist.
Irgendwo zwischen diesen Angaben liegt die „Wahrheit“, wie hoch der Prozentsatz der Bevolkerung liegt, der einer "CMD-Behandlung" bedarf. Defizite in der Ausbildung der Zahnarzte sorgen dafur, dass von den Hauszahnarzten haufig keine Impulse zu einer Erkennung der ursachlichen "CMD" ausgehen. Nachfolgend sorgt dann eine ursachenbezogene Behandlung dafur, dass die schmerzhaften Beschwerden dauerhaft verschwinden. Diese konnen im Rahmen einer CMD-Behandlung eine au?erst hilfreiche Begleittherapie darstellen, die als unterstutzende Ma?nahme die zahnarztlich-funktionelle Therapie beschleunigt. Deshalb werden die Patienten gelegentlich als atypisch Erkrankte, oder als psychosomatisch „eingebildete“ Erkrankte klassifiziert. Passen einzelne Symptome nicht, wird gelegentlich ein „atypisches Erscheinungsbild“ der angenommenen Erkrankung diagnostiziert.


Dies kann vom Patienten falschlicherweise als eine allergene Erscheinung aufgenommen werden, oder sogar im Sinn einer atypischen Trigeminusneuralgie gedeutet werden! Betroffen sind aber auch CMD-Patienten, wenn sich die Zahne durch jahrelange Fehlbelastungen in ihren Zahnfachern gelockert haben und keinen sicheren Biss mehr ermoglichen. Ob es sich bei diesen Verdauungsstorungen um eine direkte Folge einer gestorten Zerkleinerung der Nahrung, infolge der Einschrankung der Muskelbeweglichkeit der Kaumuskulatur handelt, oder um eine Storung des vegetativen Nervensystems, ist unklar.
Unter bestimmten Umstanden kann dies auch zu den Symptomen eines so genannten „Tennisarmes“ fuhren. Diese liegt hinter der knochernen Augenhohle, was vom Patienten nicht unterschieden werden kann. Durch provokative manuelle Untersuchungstechniken lassen sich diese „Ohrenschmerzen“ auslosen. Die „echte Migrane ist eine primare Kopfschmerzerkrankung, fur die es bis heute keine ursachliche Therapie gibt.
Deshalb werden bereits bei milden Temperaturen Schals, Mutzen oder Stirnbander getragen, um die Muskulatur am Kopf vor Abkuhlung durch vorbei streichende Luft zu schutzen, Diese muss nicht einmal kalt sein. Bei CMD-Patienten handelt es sich hier regelma?ig um eine Schmerzprojektion eines Muskels, der auch fur die stichartigen Schmerzen hinter dem Auge verantwortlich ist. Es kann in seltenen Fallen notwendig sein in dieser Sache einen Facharzt einzuschalten, um den Fortgang der Behandlung positiv zu beeinflussen. Es ist moglich zweifelsfrei nachzuweisen, ob es sich um eine aufsteigende oder absteigende Symptomatik handelt.
Nicht selten haben diese Patienten Albtraume, in denen sie sich ihre Zahne ausknirschen und zahnlos werden. Selbst Patienten mit schwersten Symptomen einer CMD mussen nicht mit den Zahnen knirschen oder pressen, wie immer wieder behauptet wird! Es kann dann noch zu so genannten „Herdausraumungen“ kommen, die ebenfalls ohne Erfolg bleiben.
Typischerweise treten diese Beschwerden in der Regel nicht in direkter zeitlicher Folge nach dem Unfallereignis ein, sondern erst einige Tage bis Wochen, gelegentlich auch Monate spater. Das hei?t: Der Patient entwickelt auf einmal Beschwerden, obwohl die Okklusion nach allen bekannten Kriterien korrekt eingestellt worden ist! Ganz gefahrlich wird es jetzt, wenn der Patient auf einmal eigene Ideen entwickelt, wie nun weiter vorzugehen sei und der Behandler den Weg verlasst, der in der ganz uberwiegenden Zahl der Behandlungen, siehe oben, regelma?ig zum Erfolg gefuhrt hat. Hier scheint es dann so zu sein, dass zwar prinzipiell alles richtig gelaufen ist, aber das ubliche "Wenn-Dann-Denken" nicht mehr funktioniert. Man kommt dann in aller Regel nicht anders, als dem Patienten den Rat zu geben, die erkennbaren Probleme erst einmal behandeln zu lassen, nur damit man uberhaupt eine "Funktionsdiagnostik" durchfuhren kann!
Von uns wird nun erwartet, dass wir all die Probleme, die Vorbehandler nicht losen und aufklaren konnten, in den Griff bekommen. Sie suchen nicht nur eine kostenintensive "Diagnostik", sondern die Moglichkeit eine "Therapie" durchfuhren zu lassen?
Das ist Fu?pilz im ubrigen aber auch und Niemand wurde auf die Idee kommen, Sie deshalb zu einer Vielzahl von Arzten und anderen Gesundheitsdienstleistern zu schicken, um herauszufinden, dass Sie an Fu?pilz leiden und wie dieser zu behandeln ist. Konsultiert einen Facharzt nach der nachsten Schmerzklinik, bis er fast am verzweifeln ist. Den arztlichen Kollegen, die bereits im Vorfeld untersucht hatten, wird so, mehr oder weniger gewollt, die arztliche Kompetenz abgesprochen. Wir haben fur Vieles Verstandnis, aber nicht dafur, wenn Patienten glauben sie konnten verbindlich unsere Zeit buchen, dann nicht nur kurzfristig absagen, sondern auch noch glauben einen neuen Termin mit uns absprechen zu konnen, der fur uns erneut verbindlich ist, vermutlich aber nicht fur diesen Patienten.
Leider mussen auch wir uns mit Leuten herumschlagen, die uns anonym belastigen, bedrohen und verunglimpfen! Unter TV-Berichterstattung sehen Sie einen Fernsehbericht uber eine hier behandelte Patientin.
Wir sind es aber leid, und zwar das gesamte Praxisteam, wenn, wie in diesem Fall eine 33 jahrige Patientin, wegen einer psychischen Erkrankung zu 100% berentet, ihrem Frust im Internet freien Lauf lasst, weil sie an einer "CMD" leidet, kein Einkommen erwirtschaften kann, gesetzlich krankenversichert ist, die Eltern mit ihrer Rente kaum das eigene Leben gestalten konnen und fur sie erkennbar wird, dass ihr Niemand helfen wird die vorliegende "CMD" zu beseitigen, dann glaubt das "CMD-CENTRUM-KIEL" in dieser perfiden Art im Internet verleumden zu konnen.
Dass Kieferorthopaden regelma?ig drohen juristisch gegen die Berichterstattung dieser Falle vorgehen zu wollen, ist ebenfalls Teil dieses Themas!
Es ist in jedem dieser Falle bemerkenswert, wenn es gelingt innerhalb weniger Tage die Kausalitat zwischen Beschwerden und Storungen im Kauorgan nachzuweisen.
Es sind die unseriosen Nachweisverfahren, die hier zu kritisieren sind und die Geschaftemacherei, die damit betrieben wird Menschen zu verunsichern.
Der allererste Schritt unserer Bemuhungen besteht immer darin zu prufen, ob wir Ihnen helfen konnten.
Deshalb lassen sich diese Angaben auch nicht zwischen Patienten vergleichen, sondern immer nur innerhalb eines Falles.
Wir vertreten unser Konzept, erklaren und belegen dieses und kommentieren keine anderen Konzepte und Personen.
Eine Diagnostik zum Nachweis der Ursachlichkeit zwischen beklagten Beschwerden und dem Biss wird nicht gefordert! Die Patientin, die zu jedem Termin aus Osterreich angereist ist, hat inzwischen einmal den Erdball umrundet.
Wenn es aber nicht gelingt den Nachweis zu erbringen, dass ein Patient an einer "CMD" leidet, macht es auch keinen Sinn eine aufwandige "CMD-Therapie" in die Wege zu leiten.
Beim Anklicken werden Sie zu dem Behandlungsfall geleitet, in dem diese Beschwerde eine wichtige Rolle spielt.
Sie haben wegen funktioneller Beschwerden eine "Kieferorthopadische -CMD- Behandlung" durchgefuhrt, aber Ihre Beschwerden sind noch da, oder haben sich sogar verschlimmert?
Die Erstberatungssitzungen und die weiteren Ablaufewerden von den Patienten stets ahnlich beschrieben. Dazu tragt in aller Regel bei, dass Kieferorthopaden mit den erheblichen Nebenwirkungen "Kieferorthopadischer Behandlungen", die haufig erst zeitversetzt auftreten, nicht konfrontiert werden, sondern diese dann nachfolgend von Zahnarzten, Oral- und Mundkiefergesichtschirurgen nachbehandelt werden mussen. Derartige Behandlungskonzepte stehen zurecht in der Diskussion ausschlie?lich gewinnorientiert zu sein. Das Landgericht Kiel hat festgestellt, dass die Bezeichnung des "CMD-Centrum-Kiel" qualifikaitonsbedingt zurecht erfolgt! Wird eine "CMD" nicht behandelt, leidet der Patient nicht nur an den schmerzhaften Beschwerden, sondern haufig werden gerade dann unnotigerweise Zahne entfernt, weil Behandler nicht erkennen, dass die Beschwerden durch Storung der Kaumuskeln und Kiefergelenke verursacht werden und nicht durch die Zahne!
Hier finden Sie auch einige ausgewahlte Anschreiben von Betroffenen, aus denen sich offenbart, dass das Thema Schmerzen und Beschwerden, und eine mogliche "CMD" fur diese Menschen lebensbestimmend geworden ist. Es gibt keine universitare Abteilung in Deutschland, die sich ausschlie?lich mit diesem Krankheitsbild befasst.
Das kann ein erster, vorsichtiger Hinweis auf das Vorliegen einer "CMD" sein, wenn Sie das auch schon bemerkt haben sollten. Es gibt kaum einen anderen Bereich in der Medizin, in dem man einem Patienten bereits vor einer Behandlung zeigen kann, wie sich sein Zustand nach der Behandlung darstellen wird. Der eine bekommt es, der andere nicht, obwohl wir alle in der selben Welt leben, haufig auch unter den gleichen Bedingungen.
In diesen Fallen ist immer ein Spezialist des entsprechenden Fachgebietes hinzuzuziehen, um einen Gesamtuberblick uber die "CMD-assoziierte-Erkrankung" zu erhalten. Statt das Naheliegende zu prufen, ob beispielsweise die letzten Kronen, die etwa zeitgleich mit dem Beginn der Beschwerden eingegliedert wurden, moglicherweise nicht fachgerecht angefertigt wurden, oder aber die Kieferorthopadische Behandlung zwar gut aussieht, aber den Biss verstellt hat, werden stattdessen weitreichende interdisziplinare Uberlegungen angestellt, ob nicht eher die unterschiedlich langen Beine oder die Psyche des Betroffenen erkrankt ist, und der Betroffene deshalb mit den Storungen der Okklusion nicht klar kommt.
In aller Regel gelingt es, in den Fallen, in denen eine "CMD" nachweisbar ist, diesen Nachweis in 24 bis 72 Stunden zu erbringen!
Der Patient wird zum lebenslangen Dauerbehandlungfall, weil die Ursache der Beschwerden nicht beseitigt wird!
Weil der Patient zum einen bereits "negativ" aufgeladen ist: "Sie konnen mir bestimmt auch nicht helfen." Zum anderen, weil wir uns selbst fragen, wie wir diesen Patienten uberhaupt helfen konnten, wenn diese nicht nur kein Vertrauen in unsere Fahigkeiten mitbringen, sondern unsere Bemuhungen um Aufklarung damit konterkarieren, in dem hier die Klagen hervor gebracht werden, die an anderer Stelle enstanden sind und dorthin gehoren!
Es ist daher nicht Sinn dieser Darstellung eine akademische Diskussion uber alle Details der Erkrankung zu fuhren, die dem Betroffenen nicht weiterhilft.
Der gesamte Korper ist ebenso wenig symmetrisch aufgebaut, wie man an sich selbst feststellen kann.
So wacht der Patient auf einmal morgens auf und beklagt Kopfschmerzen, die nicht mehr verschwinden wollen und die er vorher niemals hatte.
Es beginnt dann der Prozess der Dekompensation, der nach individuell ganz unterschiedlicher Zeitdauer zu subjektiven Beschwerden, wie Schmerzen und Verspannungen fuhrt. Dies liegt unter anderem daran, dass sich die Ursachen von Erkrankungen haufig nicht exakt feststellen lassen, die genauen Erkrankungsmechanismen nicht bekannt sind und vor allem die Ursachen haufig nicht beseitigt werden konnen! Bei craniomandibularen Dysfunktionen liegt die Ursache der verschiedenen Beschwerden haufig in einer Storung der Funktion des Kauorgans. Werden physiotherapeutische Ma?nahmen als alleinige Therapie von CMD-Beschwerden durchgefuhrt, wirken diese nur symptomatisch und die Beschwerden verschwinden nur solange, wie die Strukturen behandelt werden.
Diese Verlegenheitsdiagnosen fuhren oftmals zu einer weiteren Steigerung der Symptome, weil die Betroffenen sich mit ihren Beschwerden nicht ernst genommen fuhlen. Gesichtsschmerzen konnen aber auch als projizierte Schmerzen aus fehlbelasteten Kiefergelenken oder der Kaumuskulatur stammen. Sie werden vom Patienten beschrieben als prickelndes Gefuhl, als Ziehen oder als spinnenwebenartiges Gefuhl. Diese Zahnlockerungen treten haufig auch im Zusammenhang mit Entzundungen des Zahnfleisches und des Zahnhalterapparates auf. Letztendlich steht die unphysiologische Blahung am Ende eines Verdauungstraktes, dessen Anfang ein funktionsgestortes Kauorgan darstellt. Besonders eindrucksvoll ist diese Symptomatik, weil sie in der Regel direkt nach dem Essen ihren Hohepunkt findet.
Haufig verbirgt sich hinter der Fehldiagnose „Migrane“ nichts anderes als die muskulare Symptomatik einer CMD. Die kopfschmerzprovozierenden Ereignisse werden vermieden, was teilweise erheblichen Einfluss auf die Lebensgestaltung hat.
Alternative Ursachen wie Parodontitis, Neuralgien, Dentopathien (Beschwerden aus dem Zahn) oder aber auch Tumore mussen vom Spezialisten ausgeschlossen werden.
Da die Gelenke nicht durchblutet werden, sondern uber die Gelenkflussigkeit ernahrt werden, besteht eine au?erst geringe Regenerationsfahigkeit.
Je junger der Patient ist, um so eher besteht die Moglichkeit des Verschwindens des Tinnitus durch die Einstellung eines physiologischen Bisses. Die Zahnhalse zeigen haufig so genannte keilformige Defekte, so als ob ein Biber den Zahn annagen wurde. Haufig kommt es in Folge der dauerhaften Uberlastung der Zahne zu einer chronischen Entzundung der Zahnnerven, die sich in einer erhohten Temperaturempfindlichkeit oder in der Unfahigkeit den Zahn auf Druck belasten zu konnen, au?ert. Alle Behandlungsma?nahmen waren von Beginn an fehlindiziert, weil zu keinem Zeitpunkt der Zahn Ursache der Beschwerden war. Dies fuhrt zum einen dazu, dass weder die Betroffenen, noch die behandelnden Arzte einen Zusammenhang zu dem Unfallereignis herstellen. Das kann an der Umsetzung des Aufbissbehelfs in die zahntechnischen Rekonstruktionen, hier die "Laborgefertigten Dauerprovisorien" liegen. Genau das hat man im Rahmen der Diagnostik mit einem Aufbissbehelf im Rahmen der "Funktionsdiagnostik" geklart.
Wenn der Arzt nun einfach Zahne entfernt, auf Grund der Annahme diese Zahne konnten zu den beschriebenen Problemen fuhren, dann gibt es ein Riesenproblem juristischer Art! Soll hei?en: Wenn wir die Storungen der Okklusion beseitigen, dann verschwinden alle Beschwerden! Sie haben etliche "Schienen", tragen diese seit Monaten und Jahren, ohne erkennbare Zielrichtung?
Meistens in der Eigenrecherche, gelegentlich auch durch interessierte Arzte erhalt dieser Patient dann einen Hinweis, dass es sich bei seinen Beschwerden um die Symptome einer "CMD" handeln konne. Wir lassen uns aber nicht einschuchtern und wurden uns freuen, wenn unsere Patienten derartige Beitrage kommentieren wurden.
Jeder Patient wird darauf hingewiesen, dass der Aufbissbehelf eine Funktion im Rahmen der "Diagnostik" einer "CMD" hat.
Schmerzmittelkonsum hingegen scheint ein probates Mittel zu sein, Hauptsache die Zahne bleiben wie sie sind. Warum eigentlich gerade am PC Stress aufkommen sollte, gehort zu den unausrottbaren "Mythen", die durch nichts bewiesen sind, sich aber stets aufs Neue unterhaltsam rezitieren lassen. Wir haben in den Fallen, in denen es uns nicht gelingt Besserung zu erwirken dann auch den Mut Ihnen zu sagen, dass wir nicht herausfinden konnen, wodurch Ihre Beschwerden verursacht werden.
Dann konnen Sie unter "Schmerzkategorie" Ihre Beschwerden auswahlen und sich die dazugehorigen Falle anzeigen lassen. Wir au?ern uns uber das, was wir leisten und sehen unsere Aufgabe darin uber Sie zu sprechen und nicht uber Ihren vorherigen Zahnarzt, Kieferorthopaden, Physiotherapeuten, Osteopathen oder Orthopaden. Wir wissen zwar, was wir im "CMD-CENTRUM-KIEL" leisten und welche Zielsetzungen wir verfolgen. Es ist inakzeptabel wenn neue Patienten abgesprochene Terminvereinbarung, ohne nachvollziehbare Begrundung, nicht einhalten, unnotige Leerzeiten entstehen und andere Patienten, die einen Ersttermin wahrnehmen oder weiter behandelt werden mochten, keinen zeitnahen Termin erhalten konnen.
Oben rechts auf der Seite konnen Sie Stichworte eingeben und durch den Begriff "suchen" eine Recherche starten! Dieses "Behandlungskonzept" dann auch noch als "CMD-Behandlung" offentlich darzustellen, ist nicht nur fragwurdig, sondern in hochstem Ma?e unserios.
Hier finden Sie weiterhin die "Urlaubszeiten"und Tage an denen das "CMD-Centrum-Kiel" nicht besetzt ist! Wenn Sie an einer "CMD" leiden, konnen Sie Ihre Zahne langfristig nur dann erhalten, wenn Sie die "CMD" ursachlich und fachgerecht behandeln lassen! Oder zu der Frage: "Warum musste ich fruher so lange meine "Schiene" tragen, und im "CMD-Centrum-Kiel" nicht"? Auf die "CMD-Schnelltests", die Sie in etlichen "CMD-Internetauftritten" finden, verzichten wir. Jest konsultantem Metody Tomatisa i odbyA‚a szkolenie z zakresu tej metody w Centrum Tomatisa w ParyA?u. Es waren stets niedergelassene Zahnarzte, die sich uber Fortbildungen und die tagliche Auseinandersetzung mit diesen Patienten die Kenntnisse verschafften, die heute wissenschaftlich gesichert zur Verfugung stehen. Wenn es dem Behandler nicht gelingt dem Patienten mit reversiblen Ma?nahmen aufzuzeigen, dass seine Beschwerden positiv beeinflusst werden konnen, ist es unsinnig eine bisskorrigierende, zahnarztliche Behandlung in die Wege zu leiten.
Es bleibt einer der unerklarlichen "Mythen" in der Geschichte "Craniomandibularer Dysfunktionen", dass mancher "CMD-Dienstleister" auf einmal die "Multifaktorialitat" der "CMD" erkannt hat, und meint, gerade bei dieser Erkankung musse ein ganz besonderer interdisziplinarer Aufwand betrieben werden! Dieser interdisziplinare Ansatz hat inzwischen oftmals jede wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis verlassen. Unsere Erfahrung ist die, dass es nach 3 Wochen Tragezeit des Aufbissbehelfs, ohne erkennbare Verbesserung des Beschwerdebildes, sehr unwahrscheinlich wird, dass sich dieser ursachliche Zusammenhang noch nachweisen lasst.
Craniomandibulare Dysfunktionen entstehen haufig auf der Grundlage einer veranderten Bisslage. Ein positiver, lebensfordernder Stress wird dort als Eustress, ein schadlicher Stress hingegen als Dystress bezeichnet. Es ist ein weit verbreiterter Irrtum der Mensch sei ein feinmechanischer Apparat, der nur dann einwandfrei funktioniere, wenn alle Bestandteile des Korpers ideal zusammenarbeiten. Der Korper ist daher so konzipiert, dass er Ungenauigkeiten oder Asymmetrien funktionell ausgleichen kann. Es bedarf dann nicht nur des spezialisierten Wissens um die Erkrankung, sondern auch der kommunikativen Fahigkeit, dem Patienten diese sehr komplexen Sachverhalte verstandlich darzustellen.
Dies trifft vor allem auf die Schmerzbekampfung zu, da bis heute nicht geklart ist, wie genau Schmerz entsteht und wahrgenommen wird. Wenn in einer vorgeschalteten Beweisdiagnostik zweifelsfrei und reproduzierbar der Nachweis zwischen dem Auftreten der Beschwerden und den Storungen im Biss nachgewiesen wurde, liegt die Indikation zu einer weiterfuhrenden, zahnarztlich-funktionellen Behandlung vor. Typischerweise treten die Beschwerden bereits kurze Zeit, nachdem eine Behandlungseinheit abgeschlossen wurde, wieder auf. Dies wiederum fuhrt dann zur „Bestatigung“, dass es sich um eine psychisch gepragte Erkrankung handeln muss.
Der Patient vermutet anhand seiner Symptomatik Beschwerden an bestimmten Organen oder Geweben. Fast immer nehmen die Betroffenen zu Unrecht an, die Schmerzen zogen aus dem verspannten Halsbereich in den Kopf hinein (Aufsteigende Symptomatik). Hier wird haufig die Fehldiagnose einer Trigeminusneuralgie gestellt oder, weil ein Nachweis uber eine typische Triggerzone nicht moglich ist, die Diagnose einer „atypischen“ Trigeminusneuralgie. Auch eine Taubheit in einem gro?eren Gesichtsbereich (ohne operativen Voreingriff) wird relativ haufig beschrieben. Fuhren Parodontosebehandlungen nicht zu einem Verschwinden dieser Beschwerden, ist fast immer eine CMD als Ursache dieser Beschwerden verantwortlich. Es kann daher sehr nachteilig sein in den Zerstorungsfortgang der Gelenke nicht einzugreifen, da es bis heute keine therapeutischen Moglichkeiten gibt ein geschadigtes Kiefergelenk wieder herzustellen. Der Verfasser stellt sich angesichts seiner behandlerischen Erfahrung ausdrucklich gegen die zunehmende „Psychisierung“ der CMD-Behandlung. Der Verfasser hat nur wenige Falle erlebt, in denen es gelungen ist Tinnitus durch eine CMD-Behandlung erfolgreich zu behandeln.
Im Bereich der Frontzahne wirken die Zahne wie mit einem Messer abgeschnitten und bei Betrachtung von oben ist zu erkennen, dass die schutzende Schmelzschicht abgeschliffen wurde und das Zahnbein freiliegt. Dies fuhrt dann wiederum dazu, dass der Kiefer unbewusst leicht verschoben wird, um eine Belastung dieser Zahne zu vermeiden. Von den Versicherungen und Kostentragern wird dieser typische Verlauf systematisch dazu genutzt Anspruche der Betroffenen abzuwehren, weil nach deren Darlegung der fehlende direkte zeitliche Zusammenhang dafur sprechen wurde, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Unfallereignis und den Beschwerden der Betroffenen gibt. Es ist schlichtweg einfacher den Biss mit einem Aufbissbehelf aus Kunststoff einzustellen, als hinterher die Funktion des Aufbissbehelfs in eine bestimmte Anzahl von Zahnen einzubauen. Wenn man den ublichen, bewahrten und bekannten Weg verlasst, begibt man sich in unbekanntes Land.
Das hei?t: Dem Arzt bleibt gar nichts anderes ubrig, als erst alles zu tun, um den Zahn zu erhalten und erst wenn sich dann heraus stellt, dass der Zahn nicht belastbar ist und vermutlich auch niemals sein wird, dann erst kann er entfernt werden.
Genau das hat man mit dem Aufbissbehelf ausprobiert und in den meisten Fallen funktioniert das auch so!
Letzten Endes finden Sie hier anhand der konkreten Falle viele der Fragen beantwortet, die Sie haben und konnen erleben, dass hier keine Theorie "gepredigt" wird, sondern konkret diagnostiziert und therapiert wird! Zu diesem Zeitpunkt sind aber bereits die interdisziplinaren Untersuchungen der Facharzte abgeschlossen. Bitte sprechen Sie einen Termin nur dann ab, wenn Sie sicher sind, dass dieser von Ihnen auch wahrgenommen werden kann. Gelegentlich erleben wir aber, dass das Bedurfnis des Patienten sich endlich Jemandem mitteilen zu wollen, der sie in ihrem Leiden versteht, in einem umgekehrten Verhaltnis zu dem Sinn und der Verwertbarkeit derartiger "Krankengeschichten" steht.
Im Vorwege haben diese Patienten eine Vielzahl von Arzten, Facharzten, Zahnarzten, Kieferorthopaden, Physiotherapeuten und Osteopathen erfolglos aufgesucht. Aber eben keine "therapeutische", denn der Aufbissbehelf andert nichts an den Storungen des Bisses, sonder gleicht diese Storungen nur aus, und zwar nur so lange wie er getragen wird.
Ob der "rauschende Beifall" der Zahnarzteschaft, mit dem dieser Beitrag als "brillantes update" der aktuellen "CMD-Behandlung" angepriesen wird, zurecht erfolgt, mag jeder "CMD-Patient" selbst entscheiden! In jedem Fall bedarf es, wenn sich der Anfangsverdacht einer "CMD" in der Eingangsuntersuchung erhartet, immer der Anwendung eines Aufbissbehelfs, zur Sicherung des diagnostischen Nachweises! Oder Sie gehen auf die Symptome in der rechten Menueleiste und erhalten zusatzlich weiterfuhrende Informationen zu der gewahlten Symptomatik.
Dann sollte man immer im Hinterkopf haben, dass der Patient alle seine Beschwerden in die Festsetzung eines "Beschwerdelevels" einbringt. Dann erhalt der Patient, ohne weitere diagnostische Klarung, eine "Kieferorthopadische-" oder "Prothetische Behandlungsplanung" im vierstelligen oder funfstelligen Bereich vorgelegt, obwohl nicht einmal klar ist, dass die Beschwerden durch Storungen im Biss verursacht werden!
Sie sollten sich daruber bewusst sein, dass abgesprochene Termine von unserer Seite aus nur einmal vergeben werden. Dem Patienten wird dann, ohne weitere Nachweisverfahren, eine kieferorthopadische Behandlung in Gro?enordnungen von ca.
Dieser Ratgeber soll Ihnen eine Hilfe sein, fur sich die richtigen Entscheidungen zu treffen. Leider stehen die wirtschaftlichen Aufwendungen, die von Patienten zur Beseitigung ihrer Beschwerden aufgebracht werden, haufig nicht in einem vernunftigen Verhaltnis zu den nachweisbaren Behandlungserfolgen.
Es scheint vielfach bequemer die Fehler beim Patienten zu suchen, und in dessen Unfahigkeit nicht fachgerecht erbrachte zahnarztliche oder kieferorthopadische Leitungen weiter zu tolerieren, als die eigentlichen Ursache heraus zu finden und beim Namen zu nennen. Ehrlicherweise muss man sagen: Hierzu bedarf es auch keiner gro?en diagnostischen Abklarung! Um die Diagnose einer "CMD" stellen zu konnen, bedarf es des Nachweises, dass die erhobenen Befunde auch ursachlich in den vermuteteten Storungen des Bisses begrundet sind!
Allein schon an der undifferenzierten Nutzung des Begriffs „Stress“ im deutschen Sprachgebrauch lasst sich erahnen, dass dieser Begriff haufig fehlinterpretiert und noch haufiger falsch angewandt wird. Beispielhaft sei angefuhrt, dass circa 90% der Bevolkerung uber unterschiedliche lange Beine verfugen. Das typische Beispiel einer symptomatischen Behandlungsma?nahme ist daher die Kopfschmerztablette. Diese besteht zuerst darin die vorliegenden Diskrepanzen des Bisses mit Hilfe verschiedener Vermessungstechniken aufzudecken. Dies ist dann auch der Beweis dafur, dass die Ursachen der Schmerzen und Verspannungen nicht primar muskularer oder osteopathischer Art sind. Dabei sind Trigeminusneuralgien immer Erkrankungen des alteren Menschen, kommen in Verbindung mit Arteriosklerose vor und sind extrem selten! Hinter so genannten therapierefraktaren Parodontitiden stehen haufig funktionelle Erkrankungen des Kauorgans! Bei der nicht seltenen Kombination „CMD und Migrane“ sinken nach erfolgreicher CMD-Therapie Schmerzniveau und die Haufigkeit der Migraneattacken in der Regel erheblich. Entgegen der weit verbreiteten Meinung handelt es sich hier nicht um gesunde Zahne, sondern um traumatisch hochgeschadigte Zahnhartsubstanzen und im Zahn liegendes, geschadigtes Nervengewebe! Dadurch werden aber Kiefergelenke und Kaumuskulatur fehlbelastet, was wiederum zu neuen Fehlbelastungen noch wieder ganz anderer Zahne fuhrt. Angesichts der Uninformiertheit von Richtern, Gutachtern, Arzten und Zahnarzten werden die Betroffenen in diesen Verfahren daher regelma?ig um berechtigte Anspruche gebracht. Viel kritischer wird es aber, wenn dann auf einmal der Verdacht aufkommt, dass "Chronische Pulpitiden" oder "Chronisch ostitische Zahne" vorliegen. Es hatte nun sein konnen, dass sich auf Grund der "Schnittstellenprobelamtik" ein "Fehler" in der Ubertragung zwischen Mund- und Laborsituation eingeschlichen hat. In unbekanntem Land, ohne Kompass dann noch einmal einen definierten Ort zu erreichen, ist aussichtlos! Die Situation ist so ahnlich wie bei Patienten, die auf der Intensivstation liegen, bei denen jeder Fachkundige wei?, dass es nichts mehr wird, und dennoch die Apparaturen nicht einfach abgeschaltet werden durfen! In der Regel verliert der Patient daruber dann kein Wort, denn er fuhlt sich in der Wahl seiner Praxis bestatigt. Haben das Gefuhl, es ginge mit Ihnen und Ihren Beschwerden nicht vorwarts, obwohl Sie alles machen, was man Ihnen sagt? Und diese Facharzte verstehen in aller Regel ihr Handwerk, wenn sie nichts facharztliches finden!
Der Ausspruch der Patientin auf diese Bewertung angesprochen: "Man wird ja in Deutschland noch seine Meinung sagen durfen", zeigt im besten Fall zu welch mittelalterlichem Pranger derartige Arztportale werden konnen. Es bleibt zu hoffen, dass sich als Nachstes die Auffassung Bahn brechen wird, dass es zur Diagnose einer "CMD" zwangslaufig des Nachweises bedarf, dass die Beschwerden eines Patienten ursachlich mit Storungen der Okklusion zu tun haben mussen! Bei Terminabsagen, vor allem den "3-Tage-Terminen" auswartiger Patienten, erfolgt eine erneute Terminvereinbarung erst, nachdem alle anderen Neupatienten und laufenden Falle austerminiert sind.
Wir erleben es viel zu oft, dass Patienten mir Kartons und ganzen Waschekorben, gefullt mit Aktenordnern und alten Modellen vorfahren und enttauscht sind, dass wir diese Unterlagen in aller Regel fur nicht sinnvoll verwertbar erachten. Meist haben diese Patienten einen oder mehrere Aufbissbehelfe, gelegentlich auch Einlagesohlen und andere obskure Hilfsmittel, ohne jede Verbesserung ihrer Beschwerden, getragen. Immer wieder kommen Patienten auf die Idee, man konne den Aufbissbehelf dann auch als kostengunstige und nichtinvasive Therapie einer "CMD" nutzen! Was die Werbung verschweigt und Viele nicht wissen wollen: 40% aller dialysepflichtigen Nierenerkrankungen sind Folge chronischen Schmerzmittelkonsums, und der beginnt schon bei 3 Monaten regelma?iger Kopfschmerztabletteneinahme. Wir konnen Ihnen daher im Vorwege nichts versprechen, au?er dass wir alles tun, um diesen Nachweis zu fuhren. Nicht alle Beschwerden, an denen ein Patient leidet, mussen durch Storungen im Kauorgan verursacht werden.
Sie haben die Moglichkeit sich anhand von Behandlungsfallen zu informieren, wie dies in keinem anderen uns bekannten Internetauftritt moglich ist.
Umso glucklicher sind alle Beteiligten, dass das angestrebte Behandlugsziel erreicht werden konnte. Wenn Sie wissen wollen, was die Diagnose und Behandlung einer "CMD" so au?ergewohnlich kompliziert macht, dann lesen Sie den Fall dieser Patientin aus Hamburg. In keinem der hier vorliegenden Falle wurden die Patientin uber diese Problematik in Kenntnis gesetzt. Sehr haufig werden von den Patienten erhebliche finanzielle Mittel in diagnostische Ma?nahmen investiert, ohne dass es nachfolgend zu einer therapeutischen Besserung ihrer Beschwerden kame.
Diese Falle sind es dann, die das Bild der "Zahnarztlichen Funktionstherapie" gelegentlich belasten! Dass alle, die sich im Netzwerk befinden, dem Patienten versichern, anders ginge es gar nicht, ist Teil dieses Systems!
Und genau das wird haufig nicht gemacht, sondern wenn sich aus den Angaben des Patienten Befunde im Kauorgan des Patienten vermuten lassen, wird schon die Diagnose "CMD" gestellt und eine Therapie eingeleitet! Das kann zum einen durch Einschleifma?nahmen erfolgen, was eher sehr selten moglich ist, oder durch eine Neueinstellung der statischen und dynamischen Okklusion durch Teilkronen, Veneers, Facetten, Kronen und Brucken. Dieses ganz einfache Prinzip erleben wir immer wieder aufs Neue verletzt, wenn wir Mi?trauen erleben, das auf der Erfahrung mit Vorbehandlern beruht. Nur der so genannte "Dysstress" kann im Zusammenhang mit "CMD" eine gewisse Bedeutung als Begleitfaktor besitzen. Es handelt sich hier um einen Normalbefund, dem in der Diskussion um die Ursachen der craniomandibularen Dysfunktion haufig eine entscheidende Bedeutung zugemessen wird, die diesem aber nicht zukommt.
Beispielhaft soll dieser Mechanismus an einer Situation dargestellt werden, die fast jeder nachvollziehen kann.
Das Problem dieser symptomatischen Behandlungen besteht darin, dass gar nicht das Ziel besteht die Ursache der Beschwerden herauszufinden und zu beseitigen. Der Patient wird auch hier zum Dauerpatienten und nimmt in der Regel dauerhaft schmerzlindernde- oder andere Medikamente.
Hals-, Schulter-, Nackenbeschwerden sind hier Folge der funktionellen Storung des Kauorgans.
Die Patienten sind in der Regel sehr beunruhigt weil es keine vernunftige Erklarung fur diese Beschwerden gibt.
Die Meinung vieler Zahnarzte hier musse nicht behandelt werden, so lange der Patient keine Beschwerden hat, teilt der Verfasser nicht. Die Patienten klagen im fortgeschrittenen Stadium gelegentlich uber ein erhohtes Warme-Kalte-Empfinden an den Zahnen, weiterhin uber die Unmoglichkeit bestimmte Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, weil Zitrusfruchte, Fruchtsaftgetranke und Joghurt zu starken Sensibilitaten an den Zahnen fuhren. Die Erfahrung zeigt, dass langjahrige CMD-Patienten fast immer an unerkannten chronisch-entzundeten Zahnnerven leiden, die regelma?ig unterschwellige Beschwerden verursachen.
Da die Behandlung von CMD nicht zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht werden darf, konnen derartige Verfahrensablaufe und Versaumnisse ganze Lebensplanungen zerstoren. Will sagen: Zahne, die nicht voll belastet werden konnen und moglicherweise bei Belastung durch einen unwillkurlichen, neurmuskularen Reflex dafur sorgen, dass der Unterkiefer sich beim Belasten der Zahne verschiebt und damit eine Storung der Okklusion auslost.
Wenn es aber dann zu den beschriebenen Problemen kommt, dann "bei?en den Letzen auf einmal die Hunde", obwohl der nichts anderes gemacht hat, als all die Probleme anzugehen, die sich uber Jahre und Jahrzehnte angesammelt haben! Sie werden von "hoffnungsvollen Nachwuchskraften" behandelt und von einem Physiotherapeuten zum nachsten Osteopathen geschickt?
Schmerzen und Beschwerden im Kopf- und Gesichtsbereich bedeuten eben noch lange nicht, dass eine "CMD" vorliegt! Welchen Sinn soll es haben sich 5 Jahre alte Gipsmodelle anzuschauen oder Arztberichte zu lesen, die dem Patienten schon damals nicht weitergeholfen haben, als sie verfasst wurden.
Viele dieser Patienten sind in Schmerzkliniken gewesen und haben psychotherapeutische Behandlungen uber sich ergehen lassen.


Selbst zu "Hart aber Fair" ist inzwischen vorgedrungen, dass Schmerzmittel alles andere als harmlos sind und nicht nur Hundertausende jedes Jahr daran nierenkrank werden, sondern auch sterben! Worum es im Bereich "CMD" auch gehen konnte, daruber mag sich der Leser bei der Lekture dieses Artikels einen Eindruck verschaffen.
Insofern ist es haufig ein gro?er Erfolg, wenn ein Beschwerdelevel im Verlauf einer Aufbissbehelfbehandlung von "8 bis 10" auf "3 bis 4" sinkt. Wir nehmen zur Kenntnis, dass Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet zur Behandlung nach Kiel anreisen. Wir werden gelegentlich gefragt, ob wir Patienten gezielt von anderen Behandlern uberwiesen bekommen. Im"CMD-BLOG" werden uber diese 200 Falle hinaus unentwegt neue, aktuelle Falle dargestellt.
Aktuell findet die "Funktionstherapeutische Rekonstruktion eines Patienten aus der Sudheide statt, die unter dem Problem "Chronischer Pulpitiden" steht. Sind aber gelegentlich wegen der teils widerspruchlichen Angebote auf dem "CMD-Markt" verunsichert und benotigen Zeit, um sich ihre eigene Meinung in der Sache zu bilden, oder aber um die finanziellen Voraussetzungen, fur eine kausale Behandlung und damit die dauerhafte Beseitigung der Storungen in ihrem Biss, zu schaffen. Ganz im Gegenteil scheint es in einigen Fallen so zu sein, dass "Kieferorthopadische Behandlungen" erst zu einer Etablierung einer "CMD" beigetragen haben. Wir haben fur Sie ein Angebot herausgesucht, wie man als Arzt seine Bewertungenin Arztportalen wie "Jameda", "Docinsider" und anderen professionell pushen lassen kann! Aus diesem Grund war es uberfallig, dass die zustandige wissenschaftliche Fachgesellschaft -DGFDT- einen „Zertifizierten Spezialisten“ auswies, der sowohl den Patienten, als auch den interdisziplinar zuweisenden Arzten die Gewissheit gibt, einen zahnarztlichen Spezialisten vorzufinden, der nachweislich uber konkrete behandlerische Erfahrungen und Erfolge auf diesem Gebiet verfugt. Genauso muss aber auch angesprochen werden, dass manche Patienten und deren Juristen so tun, als konne man die Behandlung eines lebenden Organismus mit der Arbeit eines Feinmechanikers gleichsetzen, der ein Werkstuck im Schraubstock bearbeitet.
Hier ist namlich haufig nicht so recht klar: Sind die Beschwerden im Ohrbereich die Symptome eine Erkrankung des Ohres, oder moglicherweise der Kiefergelenke? Das Ziel diesr kausalen Behandlung besteht darin, dass der Patient nach Abschluss der "Kausalen Funktionstherapie" beschwerdefrei ist und zwar ohne dass er irgendwelche Apparaturen im Mund tragen muss!
Der symptomatische Behandlungsansatz stellt deshalb haufig nur eine medizinische Notlosung dar, weil es nicht gelingt die eigentliche Ursache der vorhandenen Beschwerden heraus zu finden.
Der Patient gerat in einen Teufelskreislauf immer weiterer Beschwerden und arztlicher Ratlosigkeit. Die Trigeminusneuralgie gehort zu den extrem seltenen Erkrankungen und kommt noch weit seltener vor als der Cluster-Kopfschmerz! Sind Strukturen der Kiefergelenke erst einmal unwiederbringlich zerstort, gibt es keine Behandlung mehr, die noch helfen konnte! Ganz typisch sind wiederkehrende Unwohlgefuhle an stets den gleichen Zahnen, die aber immer wieder so verlasslich verschwinden, wie sie kommen.
Diese chronisch-entzundeten Zahnnerven mussen unbedingt behandelt werden (Endodontie), um die Zahne wieder belastbar machen und den Biss korrekt einstellen zu konnen!
Wie viele Betroffene wegen dieser verfahrenstechnischen Mangel ein Leben in chronischem Schmerz verbringen mussen, wie viele Dialysepatienten wegen "CMD-schmerzmittelverursachter Niereninsuffizienz" behandelt werden, wie viele "CMD-Erkrankte" als arbeitsunfahig fruhverrentet werden, kann man nur ahnen!
Im Gegensatz zu dem, was der Patient gerne glauben mochte, gibt es aber au?er den bekannten Methoden, Belastungstest, Rontgen, bis heute keine objektive Moglicheit das zu prufen!
Wenn hier dann aber alles stimmt, denn unter den gleichen Gesichtspunkten ist zu Beginn der "Adjustierte Aufbissbehelf" gefertigt worden, dann wird es kritisch, weil jetzt der Verdacht aufkommt, dass es noch einen anderen Grund geben muss, der zu den Beschwerden fuhrt. Sich uberprufen, ob man alle Protokolle, die man in anderen Fallen systematisch eingehalten hat, hier auch eingehalten wurden!
Das kann besonders in den Fallen zum Problem werden, in denen die Patienten langere Anfahrtswege haben. Der Arger uber derartiges Verhalten bleibt, gerade wenn man den angefugten typischen vorgeschalteten E-Mail Schriftverkehr liest, in dem die Patientin von "Selbstmord", "Ich halte es nicht mehr aus", Bitte helfen Sie mir", "Sie sind meine letzte Hoffnung", "Ich brauche einen schnelleren Termin" spricht! Wir bitten um Verstandnis, dass wir die Patienten bevorzugt behandeln, die ihre Termine wahrnehmen. Die einzig sinnvolle Moglichkeit diese Frage zu klaren besteht darin, "seinen" Fall mit bereits behandelten Fallen zu vergleichen.
Wie bekannt erbringt der Aufbissbehelf nach ein paar Wochen ohne Kontrolle seine Wirkung nicht mehr!
Es geht um "Amortisation", darum, wie man sich gegen Patienten absichert, die irgendwann merken, dass etwas nicht zu stimmen scheint und um viele andere Dinge mehr.
Im weiteren Verlauf klar wird, dass die Restbeschwerden "3 bis 4" gar nichts mit dem Kauorgan zu tun haben. Warum das so ist, werden Sie sich moglicherweise besser erklaren konnen, als wenn wir das versuchen wurden. Die meisten Patienten erreichen uns auf Grund eigener Recherche und in aller Regel erst nach langjahrigen, erfolglosen Vorbehandlungen. Fur diese Patienten ist es ein Schritt nach vorn, wenn es gelingt die bestehenden Beschwerden vorerst mit einem "Adjustierten Aufbissbehelf" unter Kontrolle zu bringen, und damit auf ein ertragliches Ma? zu reduzieren.
Auf konkrete Fragen der Patienten nach den prognostizierbaren Behandlungszielen, erfolgen nur ausweichende Antworten.
Wenn sich aber an eine "Kieferorthopadische-CMD-Behandlung" nachfolgend dann eine "Zahnarztliche-CMD-Behandlung" anschlie?en muss, um die funktionellen Beschwerden des Patienten zu beseitigen, stellt sich zwangslaufig die Frage, welchen Sinn dann die "Kieferorthopadische Vorbehandlung" gehabt hat.
Od 20 lat A›piewa w chórze (alt), poczA…tkowo Uniwersytetu Medycznego, a obecnie Izby Lekarskiej w Warszawie.
Warum nun aber bei der Verdachtsdiagnose einer "CMD" alle moglichen Fachrichtungen, bis hin zum Psychologen und Osteopathen konsultiert werden sollten, beim Lungenkrebs oder Bandscheibenvorfall hingegen nicht, bleibt ein Ratsel! Kurze Zeit nachdem die Lokalanasthesie nachgelassen hat, hat der Patient das Gefuhl etwas stimme nicht mit seinem Biss.
Der Betroffene wird in der Regel zum Dauerpatienten, der seine Beschwerden mit Schmerzmitteln zu lindern versucht. In Klammern angegeben sind die Facharzte und anderen Gesundheitsberufe, die gewohnlicherweise wegen der Beschwerden aufgesucht werden.
Sehr typisch fur das Vorliegen einer Fehlbisslage sind Veranderungen der Zahnstellung, so genannte „Zahnwanderungen“.
Haufig wei? ja nicht einmal der Patient selbst, dass er solche "Tretminen" im Mund mit sich rumtragt.
Dann beginnt erneut ein detektivisches Suchen nach moglichen Zahnen, die ein "Chronisches Entzundungsproblem" haben konnten. Und dann beginnt eine Suche, wie ein Detektivspiel, in der der Patient eine ganz wichtige Rolle in der Aufklarung spielt.
Das Ganze dann bei Zahnen, deren vermutete Probleme nicht objektivierbar sind, weder mit Rontgen noch anderen klassichen Mitteln der Untersuchung. Der Eindruck, den man dann gewinnt ist der, dass hier Wechselwirkungen im Hintergrund stattfinden, die nicht mehr in der Hand des Behandlers liegen. Erhalten die absurdesten Verlegenheitsdiagnosen, und dass man da leider in Ihrem Fall nichts machen konne, au?er einer Schienenbehandlung in Verbindung mit Physiotherapie uber Jahre hinweg, bis zum Sanktnimmerleinstag, damit es nicht noch schlimmer werde? Das Beste was man zu sagen vermag: "Ja, wir haben der Patientin sehr schnell mit einem Aufbissbehelf helfen konnen, aber eine Therapie und damit die Beseitigung ihrer Beschwerden, wird nach Aussage der Patientin, an den nicht vorhandenen finanziellen Moglichkeiten scheitern". Es geht um Sie und "Ihr Problem" und nicht um die Person des Behandlers, dessen Praxis und das Personal! Es fallt Manchem schwer zu akzeptieren, dass die ganzen umfangreichen, wohlgeordneten und uber Jahre zusammengetragenen Unterlagen nicht den Wert haben, an den der Patient glauben mochte. Der Patient aber mit diesen Restbeschwerden von "3 bis 4" wunderbar leben kann, wenn nur endlich diese bohrenden Kopf- und Gesichtsschmerzen dauerhaft verschwanden.
Vom Bodensee ein Patient mit stark reduziertem Zahnbestand und extrem starken funktionellen Beschwerden. Eine kausale Losung wird damit nicht verbaut, und kann immer noch zu einem spateren Zeitpunkt in Angriff genommen werden.
Vergleichbare, erfolgreich behandelte Patientenfalle, durften aus "Grunden des Datenschutzes" nicht veroffentlicht werden. Zumal diese in aller Regel mit hohem Kostenaufwand zu erbringen war, und mit erheblichen Nebenwirkungen belastet sein kann, wie u.a. Dass unter diesen Vorgaben auf Seiten der Zahnarzte und Kieferorthopaden eine gewisse Zuruckhaltung besteht sich mit diesen komplexen Mechanismen auseinanderzusetzen, gerade auch unter dem anhaltenden Kostendruck im Gesundheitswesen, kann Niemanden wirklich verwundern. Es waren moglicherweise Fehlversuche, die Teil des Weges sind, den ein Patient gehen musste, um sein Ziel zu erreichen. Am nachsten Tag sucht er seinen Zahnarzt wieder auf, der eine Korrektur der Fullung vornimmt. Dabei werden die individuellen Folgen des chronischen Schmerzmittelkonsums, der bereits bei einer regelma?igen Schmerzmitteleinnahme von langer als drei Monaten besteht, in der Bevolkerung vollkommen unterschatzt. Diesem extremen Ereignis geht immer eine jahrelange, funktionelle Vorgeschichte voraus, ohne dass eine adaquate Behandlung erfolgt ware!
Hier ganz besonders das so genannte „Diastema“, eine Luckenbildung zwischen den beiden mittleren, meist oberen Frontzahnen. Oftmals bleibt am Ende nur das lange Gesprach zwischen Arzt und Patient, in dem man versucht herauszufinden, ob der bestimmte Zahn, den man in Verdacht ein ungewohnliches Verhalten zeigt. Man muss sich vor Augen halten, wenn Patienten immer wieder berichten, dass im Zuge der Funktionsdiagnostik mit einem "Adjustierten Aufbissbehelf und der nachfolgenden "Funktionstherpaie" langjahrige Beschwerden wie Schwindel, Blahungen, Bauchschmerzen, Augendruck u.a.
Dieses System der Krankenversicherung mag der Patientin "unmenschlich" erscheinen, gibt ihr aber deshalb nicht das Recht derart uble Nachrede und Verunglimpfung zu betreiben. Der Arzt, der von Vortrag zu Vortrag hetzt, Bucher schreibt und Mitglied vieler Fachgesellschaften ist, wird nicht die Zeit haben sich auch noch intensiv um Sie zu kummen. Die Vorstellung des Patienten, was einmal gelungen ist, muss dann auch ein weiteres Mal gelingen ist zwar nachvollziehbar, in der Realitat aber oftmals schwieriger als angenommen. Wir mochten nicht nur Ihre Beschwerden beseitigen sondern auch, dass Sie moglichst lange beschwerdefrei bleiben! In der Regel gelten die Patienten, die das "CMD-CENTRUM-KIEL" aufsuchen, als "austherapiert", so dass die weiterfuhrenden Behandlungen alle Beteiligten vor gro?e Herausforderungen stellen. Dann mochten wir Ihnen berichten, was immer wieder einmal von "CMD-Patienten" zu horen ist, die "Weite Wege" auf sich nehmen.
Wie lange sich weitgehende Beschwerdefreiheit mit einem "Adjustierten Aufbissbehelf" erzielen lasst, ist nicht vorhersagbar.
Zusatzlich wird uber die im Einzelfall erheblichen Nebenwirkungen "Kieferorthopadischer Behandlungen" in aller Regel nicht aufgeklart. Bedauerlicherweise geht es inzwischen auch in der Medizin und der "Medizinischen Juristerei" haufiger eher darum "Schuldige" zu finden, als sich mit den komplexen Sachfragen auseinander zu setzen. Die Situation scheint verbessert, der Patient hat aber immer noch das Gefuhl, etwas stimme nicht ganz.
Magenblutungen und irreversible Nierenschadigungen sind regelma?ige Folge einer chronischen Schmerzmitteleinnahme.
Patienten mit „verlegenheitsdiagnostizierter“ Trigeminusneuralgie kennen Sie mindestens einen in Ihrem Bekanntenkreis!
Hier wird in der Regel falschlicherweise ein zu starkes Lippenbandchen verantwortlich gemacht.
Zum Beispiel, dass ein Patient viel Geld in die Sanierung eines Zahnes bei einem "Endodontiespezialisten" ausgegeben hat und diesen Zahn unbedingt erhalten wissen will, obwohl der Zahn nicht belastbar ist und der Patient zu diesem Thema bisher nichts sagen wollte, weill er Angst hat, dass das in den Zahn investierte Geld "futsch" ist! Anders ausgedruckt: Das Grundproblem einer "CMD-Behandlung" besteht nicht darin die Nadel im Heuhaufen zu finden, sondern die Nadel ein zweites, drittes und x-tes Mal im Heuhaufen wiederzufinden! Sicher ist nur, dass diese Patientin nicht davon ausgehen kann, dass ihr von der einzigen Praxis, die ihr bisher helfen konnte, noch einmal Hilfe und Behandlung zuteil werden wird.
Das macht ihn aber nicht wirklich schlauer, denn er mochte ja wissen, ob er an einer CMD leidet! In einem Bericht des Spiegel, Anfang 2015, wird die Misere in der Physiotherapie plastisch dargestellt. Die funktionstherapeutische Einstellung der Bisslage mit "Laborgefertigten Dauerprovisorien" bei einer Patientin aus Leipzig! Fur den Patienten kann es, neben der Erkenntnis, dass er an einer "CMD" leidet, eine erste Losung sein, die zur "Uberbruckung" der Zeit, bis hin zu einer kausalen Behandlung, dient. Gerade im Bereich der Erwachsenenkieferorthopadie unterbleibt die Aufklarung uber die Problematik von Wurzelresorptionen und Verlust an Kieferknochen, als unerwunschte Nebenwirkung "Kieferorthopadischer Behandlungen"". Betrachtet man die "Auflistung" an wissenschaftlich "gangigen" CMD-Behandlungsmoglichkeiten, sei es symptomatisch oder kausal, stellt sich schon hier die Frage in welchem Umfang "Kieferorthopadische Behandlungsma?nahmen" geeignet sein konnten eine "CMD" zu behandeln. Wir sehen unsere Aufgabe daher allein darin Ihnen eine Losung fur Ihr Problem anzubieten und nicht darin einen Schuldigen fur die bestehende Situation zu finden! Nach einiger Zeit hat der Patient dann aber das Gefuhl, er habe sich an die neue Situation gewohnt.
Unabhangig davon, dass Schmerzmittel nach langerem Gebrauch nur noch unvollstandig wirken, findet vor allem in der Werbung eine vollkommen inakzeptable Bagatellisierung der chronischen Schmerzmitteleinnahme durch die Pharmaindustrie statt. Haufig werden, nachdem die Schulmedizin „ausgereizt“ ist, Angehorige der Komplementarmedizin aufgesucht. Operative Eingriffe fuhren daher in der Regel nicht zum Erfolg, werden aber nach wie vor durchgefuhrt. Jetzt wird Ihnen auch klar, was von Fallen zu halten ist, bei denen es schon in der Diagnostik nicht moglich ist einen "Adjustierten Aufbissbehelf" einzugliedern, weil der Patient schon jetzt uber Belastungen der Zahne klagt, die allein schon dadurch ausgelost werden, weil ein Aufbissbehelf auf die Zahne gesetzt wird. Und genau dazu braucht man einen ganz exakten Vorgehensplan und den hat man nicht, wenn man in dem einen Fall mal so und in dem anderen Fall anders vorgeht! Es ist unwahrscheinlich enttauschend, zu erleben, wie alle Mitarbeiter des "CMD-CENTRUM-KIEL" versucht haben dieser Patientin zu helfen, beginnend bei einem vorgezogenen Termin, bis hin zur deutlichen Beschwerdelinderung und Nachweis einer "CMD" innerhalb von 72 Stunden um dann derartiges lesen zu mussen! Genau diese Frage konnte aber mit den vielen Gipsmodellen und Aktenordnern bisher nicht geklart werden! Ob dies Motiv dafur sein konnte, dass Physiotherapeuten "CMD-Betroffenen" erklaren, sie konnten "CMD-Behandlung" durchfuhren, steht im Raum und ist nur eine Facette des Themas. Jeder Fall ist einzigartig und kann zu Situationen fuhren, die bisher so nicht aufgetreten sind und gelost werden mussen. Sehen Sie hierzu die Falle: Fall134, Fall135, Fall138, Fall139, Fall140, Fall141, Fall142, Fall143, Fall144, Fall145, Fall146, Fall149. Regelma?ig suchen uns jungere Patienten, nach "Kieferorthopadischen Behandlungen" mit erheblichen Beschwerden auf, die in zeitlicher Hinsicht, als Nebenwirkung der "Kieferorthopadischen Behandlung" auftreten, und mit kieferorthopadischen Methoden nicht beherrschbar zu sein scheinen.
Und einem Patienten, der uberzeugt ist: "Sie werden mir auch nicht helfen konnen, und eigentlich geht es mir nur darum das noch einmal zu erfahren", dem ist auch nicht zu helfen! Der symptomatische Behandlungsansatz ist haufig nur ein medizinischer Notnagel, der sich aber bei CMD Patienten zum Haupttherapieinstrument entwickelt hat.
Wir wissen also um diese Dinge, aber wie genau sie funktionieren und interagieren, wissen wir eben nicht! Der Vollstandigkeit halber sei angemerkt, dass die angesprochene kieferorthopadisch-kieferchirurgische Behandlung, fur die keine nachvollziehbare Indikation erkennbar ist, nach Angabe der Patientin, 25.000,-€ kosten soll! Auch wir finden in diesen alten Unterlagen nicht den "Stein der Weisen", sondern benotigen Untersuchungen, die sich an den wissenschaftlichen Leitlinien orientieren und die wir durchfuhren.
Angesichts publizierter Artikel in der medizinischen Laienpresse bestehen erhebliche Zweifel an der Auffassung, was angebliche Zusammenhange zwischen "CMD", Osteo- und Physiopathie betrifft.
Hier konnen Sie nachlesen, dass es in einigen Fallen nur 9 bis 48 Stunden dauert, bis es nach Eingliederung eines "Adjustierten Aufbissbehelfs" zu einer deutlichen Reduzierung vielfacher Beschwerden, bis hin zur volligen Beschwerdefreiheit kommen kann. In der Regel sind dies stets komplexe Falle, in denen die Patienten und deren Eltern beschreiben, dass sie nicht daruber aufgeklart wurden, dass kieferorthopadische Behandlungen erhebliche Nebenwirkungen haben konnen, die gern verschwiegen werden. Der haufige und dauerhafte Einsatz von Antidepressiva in diesem Zusammenhang muss schon als medizinischer Offenbarungseid betrachtet werden!
Das aber ist ganz haufig in der Medizin so, dass man wei?, was in der Regel passiert, wenn man dieses oder jenes macht! Wir fuhlen uns dafur zustandig im Rahmen einer Erstdiagnostik heraus zu finden, ob es moglich ist die Kausalitat zwischen Beschwerden und Bissstorungen nachzuweisen. Komplikationen in der funktionstherapeutischen Behandlung treten nicht immer auf und man kann auch nicht vorhersehen, bei wem sie auftreten. Im Fall134beschreibt eine Patientin, wie es ihr mit ihrem "Adjustierten Aufbissbehelf" ergangen ist.
Ganz unangenehm wird es, wenn Patienten in der erfolglosen Vorbehandlung viel Geld bezahlt haben, unzufrieden sind, und an uns nun die Erwartung richten, das inzwischen noch belastendere Problem doch bitte mit geringerem Aufwand zu losen, als sie bisher erleben durften.
Obwohl der Biss einer funktionellen Storung durch diese nicht ganz korrekte Fullung unterliegt, funktionieren die Ablaufe im Kauorgan weiterhin weitgehend ungestort. Wenn der Patient dann aber beginnt den Aufbissbehelf uber dieses Gebiet hinaus einzusetzen, dann kann es sein, dass in einem zweiten Anlauf dieser Nachweis der Kausalitat erneut erbracht werden kann, der Aufwand hierzu aber wesentlich hoher liegt, auch was den Zeitraum betrifft, den man benotigt, als beim ersten Aufbissbehelf. Weiterhin eine Patientin aus dem Bereich Saarbrucken, in dem der Nachweis einer "CMD" kurzfristig gelungen ist. In Fall140 konnen Sie erleben, dass diese Vorgehensweise, ungewollterweise, auch uber Jahre hin moglich sein kann.
Unsere Erfahrung ist die, dass zumindest "CMD-Patienten" uber die moglichen, erheblichen Nebenwirkungen "Kieferorthopadischer Behandlungen" und uber die "au?erordentlich geringe, wissenschaftliche Absicherung "Kieferorthopadischer Behandlungen mit festzitzenden Apparaturen" nicht hinreichend aufgeklart wurden. Im Lauf der Jahre erhalt der Patient wiederholt Fullungen und inzwischen auch erste Kronen. Was aber im Einzelfall bedeuten kann, dass hier auf einmal etwas nicht so funktioniert, wie es sonst immer funktioniert. Wenn es moglich ware "CMD" dauerhaft und unkompliziert mit einem Aufbissbehelf "therapeutisch" zu behandeln, dann ware das ein gangiges Verfahren im zahnarztlichen Alltag.
Auf eines konnen Sie sich verlassen: Es dauert manchmal langer, als gewunscht, aber letztendlich bekommt man das Problem gemeinsam in den Griff, denn genau das haben wir vor der Therapie im Rahmen der Diagnostik geklart!
Dass es nicht Wochen und Monate dauert, sondern manchmal nur 10 Minuten Tragezeit, bis ein Patient, nach Eingliederung eines "Adjustierten Aufbissbehelfs", eine deutliche Bessserung jahrzehntelanger Beschwerden erfahrt, erfahren Sie unter: Fall153 und Fall154. Nun beseitigen Sie doch im Ausgleich, trotz gro?eren Aufwandes, fur weniger Geld meine Beschwerden." Einer derartigen Erwartungshaltung, stehen wir in diesen gelegentlichen Fallen, dann etwas hilflos gegenuber.
Immer wieder einmal hat der Patient, nach den durchgefuhrten Ma?nahmen, das Gefuhl sein Biss sei wieder ein bisschen anders, als zuvor. Fur eine Patientin aus Rostock wurde ein "Diagnostisches wax up" zur weiteren Behandlungsplanung erstellt. All diese Zusammenhange abzuklaren, denn mehr kann das Gerat gar nicht bewirken, bevor man dem Patienten eine Therapie vorschlagt. Bei einer Patientin aus Tarp die schwierige Differentialdiagnostik zwischen funktionellen und pulpitischen Beschwerden und der Kombination von beidem. Dann erhalt der Patient nach einer gewissen Zeit wieder eine neue Krone, die nicht exakt passt. In der Regel funktioniert diese Vorgehensweise hervorragend und das belegen wir nicht nur an der Behandlung solcher Falle, sondern auch an deren Nachsorge! Was in den Wochen und Monaten im Kauorgan passiert, wenn ein Patient einen Aufbissbehelf unkontrolliert tragt, wissen wir nicht und konnen es auch nicht herausfinden. Bei einer Patientin aus Osterreich wurde die funktionstherapeutische Umsetzung der "Laborgefertigten Dauerprovisorien" in vollkeramische Rekonstruktionen durchgefuhrt. Lesen Sie hierzu auch uber die "Schnittstellenproblematik" zwischen Labor und Kauorgan des Patienten. Wochen nach der Eingliederung der Krone, beklagt der Patient unerwartet zunehmende Beschwerden im Kopfbereich.
Es gibt aber Problemfalle, bei denen man sozusagen erst jede "Tretmine" auslosen muss, damit man wei?, dass dort eine versteckt im Boden vergraben lag! Es spricht dann weder gegen das Nachweisverfahren, noch gegen die Behandlungslogik, wenn ein Patient seinen Aufbissbehelf uber Wochen und Monate, ohne Kontrolle und Korrekturen tragt, bis dieser keine Verbesserung des Beschwerdebildes mehr erbringt, nun die Erwartung hat, dass ein neuer Aufbissbehelf das "kleine Wunder" gleich wieder erbringen konnen musste.
Die Wurzersorptionen, die zur Entfernung von zwei Schneidezahnen fuhrten, waren das moglicherweise das unerwunschte Ergebnis einer "Kieferorthopadischen Behandlung" In der Folge der Entfernung der beiden wurzelrsorbierten Zahne verschwand das von der Patientin so bezeichnete "Ruckenbrennen". Dieser Verdacht erhartete sich, nachdem die Patientin mit dem Patienten aus der Sudheide ein Gesprach uber die Art ihrer Beschwerden gefuhrt hat, das uber das "CMD-Centrum-Kiel" vermittelt wurde. Es kann dann sein, dass es mit einem zweiten Aufbissbehelf gelingt zugig wieder das gleiche Ergebnis zu reproduzieren, wie beim ersten Aufbissbehelf, es kann aber eben auch langer dauern und mehrerer Kontroll- und Korrekturbehandlungen erfordern. Wenn sich der gewunschte "Erfolg" dann beim zweiten Mal nicht auf die "Schnelle" einstellt und langer dauert, dann sehen wir das nicht als "Manko" des Verfahrens, sondern als ein unerwunschtes Ergebnis einer Behandlungsma?nahme, die der Patient mit dem Aufbissbehelf durchgefuhrt hat, fur deren Folgen nicht das Behandlungsteam verantwortlich zeichnet, oder der Behandlungsansatz. Eine Patientin aus dem Harz hat sich mit sehr starken "Ohrenschmerzen" vorgestellt und der Frage, ob es sich um eine "CMD" handelt.
Mit zunehmenden diagnostischen Bemuhungen werden die Verdachtsdiagnosen immer abenteuerlicher.
Wir weisen deshalb immer darauf hin, dass es zwar schon ist, wenn die Beschwerden mit dem Aufbissbehelf weitgehend bis vollstandig verschwinden. Haufig, vor allem bei Frauen, werden zum Schluss psychische Probleme verantwortlich gemacht und der Betroffene in die „psychosomatische Ecke“ abgedrangt. Die Regel aber die ist, dass es zu einer deutlichen und reproduzierbaren Verbesserung der Situation kommt.
Bei der Patientin aus Belgien wurde nach dem Nachweis einer "CMD" eine "Instrumentelle Okklusionsanalyse" durchgefuhrt. Auch Zahnarzte werden mit diesen Patienten konfrontiert, erkennen aber die CMD-Symptomatik nicht immer. Kein Patient tragt einen Aufbissbehelf uber Wochen und Monate, ohne diesen jemals herauszunehmen! Es entwickeln sich so haufig wahre medizinische Odysseen, die die Patienten immer mehr psychisch zerrutten.
Mit diesem Problem werden wir immer wieder einmal konfrontiert, weil einzelne Patienten glauben in ihrem Fall konnte der Ablauf einer "CMD-Behandlung" dagingehend geandert werden, dass aus einer "Nachweisdiagnostik" eine "Therapie" wird und in ihrem Fall alles auch ganz anders funktionieren konnte, als in anderen Fallen.
Bei dem Patienten aus Nurnberg besteht der Verdacht einer umfangreichen chronischen Pulpitis einer Vielzahl von Zahnen, ohne erkennbaren Grund.
Es erscheint dem Betroffenen dann schier unglaublich, wenn ihm eroffnet wird, dass es sich um ein zahnarztliches Erkrankungsbild handelt, denn schlie?lich befindet sich jeder in zahnarztlicher Behandlung, ohne dass dieses Thema dort bisher zur Sprache gekommen ware.
Das geht soweit, dass Patienten dann den Aufbissbehelf nach "Gutdunken" tragen, oftmals nur noch nachts und dann uberrascht sind, dass die ursprunglichen Beschwerden irgendwann wieder prasent sind und es dann auch nicht moglich ist diese wieder zugig mit einem neuen Aufbissbehelf zu beseitigen, weil es offensichtlich zu weiteren Problemen im Vergleich zu der ersten Nachweisdiagnostik gekommen ist! Aufbissbehelfe behandelt wird, der jedes Mal aufs Neue den gleichen Nachweis liefert: Ohne Aufbissbehelf kann die Patientin nicht einmal gerade laufen.
Mit Aufbissbehelf -bei 24 stundiger Trageweise- sind die vielfaltigen Beschwerden der Patientin fast vollstandig verschwunden.
All das, weil die Berufsgenossenschaft, trotz Anerkennung einer "CMD" als Folge eines Wegeunfalls eine "CMD-Therapie" nicht bezahlen will und dabei die Kosten fur die bisherige, 4 jahrige Behandlung mit Aufbissbehelfen inzwischen bereits deutlich die Halfte der Kosten einer "Funktionstherapie" uberschritten haben, ohne Berucksichtigung, dass die Patientin zu jedem Behandlungstermin von Itzehoe nach Kiel mit einem Taxi angefahren wird, was weitere, zusatzliche Kosten verursacht! Dies durfte all die interessieren, die stets nur zu horen bekommen, es gabe keine Zusammenhange! Eine Patientin aus Krefeld mit einer 15 jahrigen Leidensgeschichte und der Diagnose einer "CMD" bei einem Beschwerdelevel "9".
Die Patientin kann, seitdem der Aufbissbehelf eingegliedert wurde wieder gerade stehen, und muss sich nicht mehr festhalten, weil sie das Gleichgewicht nicht halten kann. Nach fast eineinhalb Jahren Wartezeit und Ansparphase lasst ein Patient aus Ludwigslust die funktionstheraoeutische Einstellung seines Kauorgans vornehmen.
Weiterhin eine andere Patientin aus Itzehoe nach umfangreicher Implantat- und nachfolgender prothetischer Versorgung und damit beginnenenden extremen Schmerzzustanden.
Eine neue Patientin aus Hamburg, seit drei Jahren arbeitsunfahig mit diversen Schmerzen und einer Vielzahl von Arztbesuchen und Diagnosen.
Eine Patientin aus Brandenburg, die seit 3 Jahren arbeitsunfahig ist, zur Abklarung einer "CMD". Die Entfernung extrem wurzelresorbierter Frontzahne nach einer Erwachsenenkieferorthopadie und Sofortimplantation bei einer Patientin aus Osterreich. Der Patient aus Eutin ist seit Eingliederung der "Laborgefertigten Dauerprovisorien" vollkommen beschwerdefrei. Eine neue Patientin aus dem Umland, die nach einer umfangreichen Implantatversorgung und neue Zahnersatz eine Vielzahl von Symptomen entwickelt hat durchlauft die Diagnostik mit einem "Adjustierten Aufbissbehelf".
Eine neue Patientin aus Koblenz hat ihre gesamten Aufbissbehelfe der vergangenen Jahre mehrerer Zahnarzte mitgebracht. Aktuell ein neuer Fall aus Berlin mit der Problematik, dass der Patient die Beschwerden seit mehreren Wochen nur noch unter Einnahme von Alkohol zu ertragen vermag.
Eine Patientin aus Brandenburg mit Beschwerden, die in den vergangenen Monaten stark zugenommen haben. Der Fall einer Patientin aus Kaltenkirchen mit einem "CMD-assoziierten burning-mouth-syndrome". Eine neue Patientin aus Regensburg klagt uber jahrelange Beschwerden mit einem Beschwerdelevel: 10! Hier konnen Sie ein selbst erstelltes Video einer Patientin sehen, die uber die fur "CMD" typischen muskulare Dyskoordinationen klagt, die unter anderem dazu fuhren, dass gezielte Bewegungen des Unterkiefers nicht mehr moglich sind. Ein neuer und extremer Fall einer Patientin aus Kiel mit extremen Atem- und Sprachstorungen. Eine 25 jahrige Patientin aus Berlin stellt sich mit sehr starken muskularen Verspannungen im Halsschulternackenbereich vor und einem Tinnitus, der mitten in einer kieferorthopadischen Behandlung im 13. Weiterhin eine 17 jahrige Patientin aus Husum, die im Rahmen einer kieferorthopadischen Behandlung ein starkes Kiefergelenkknacken entwickelt hat und uber wandernde Beschwerden in den Kiefern, bei einem kariesfreien Gebiss, klagt. Ein 77 jahriger Patient aus Kiel mit einer langjahrigen Beschwerdesituation im Mittelgesicht leitet die "Instrumentelle Okklusionsanalyse" ein.
Der Patient kann nach Eingliederung des Aufbissbehelfs inzwischen wieder ohne nachtliche Atemunterstutzung schlafen und in das gemeinsame Schlafzimmer einziehen, weil er nicht mehr schnarcht. Der Patient wuncht Einleitung einer "Fuktionstherapeutischen Rekonstruktion" nach vorliegendem "Diagnostischen wax up".
Ein Patient aus Molln berichtet uber Gangunsicherheit, verbunden mit starken Kopfschmerzen und sehr starken Halsschulternackenbeschwerden, die in der Diagnostik mit einem adjustierten Aufbissbehelf fast vollstandig verschwunden sind. In diesem Fall wurde inzwischen die Behandlungsplanung auf der Grundlage eines "Diagnostischen wax up" erstellt. Ein interessanter Fall einer Patientin aus Kiel, die 13 Jahre nach erfolgreicher "CMD-Behandlung" wieder an funktionellen Beschwerden leidet und der Verdacht besteht, dass Gebrauchsabnutungen an wenigen Zahnen zu einem Wiederauflammen einer "CMD" fuhren. Ein sehr interessanter und dramatischer Fall einer 17 jahrigen Patientin aus Flensburg, bei dem vier Geschwister eine kieferorthopadische Behandlung durchlaufen haben. Bei einer Patientin aus Kiel verschwinden innerhalb weniger Tage mit Tragen eines "Adjustierten Aufbissbehelfs" ein Vielzahl von Beschwerden, u.a.
Bei einem Patienten aus Kiel sieht man, dass nach Einstellung der neuromuskular zentrierten Bisslage eine "scheinbar" jahrzehntelange, therapierefraktare Parodontitis zusammen mit einem systematischen, vierteljahrlichen Recall verschwindet. Die gesamte Situation tief liegender Implantate und eines parodontitisbedingt geschadigten Zahnhaltepparates ist uber zwei Jahre nach Abschluss der funktionstherapeutischen Rekonstruktion stabil.
Hier sehen Sie einen extrem komplexen Behandlungsablauf einer Patientin aus Hamburg, mit starken funktionellen Beschwerden, bei reduziertem Zahnbestand und umfangreichen Implantationen bei schwiergien Knochenbedingungen zur Schaffung neuer belastbarer Stutzzonen. Ein Patient aus Essen beklagt seit Jahren zunehmende, ausufernde vegetative Beschwerden, die ihn zunehmend daran hindern sich zu konzentrieren. Eine Patientin aus Berlin mit vorliegender Arbeitunfahigkeit und dem Verdacht einer dysgnathiebedingten "CMD".
Eine Patientin aus Schleswig ist nach Eingliederung der "Laborgefertigten Dauerprovisorien vollstandig beschwerdefrei. Eine arbeitsunfahige Patientin aus Heidelberg befindet sich im Nachweisverfahren einer "CMD".
Eine Patientin aus Hamburg mit extremen funktionellen Beschwerden und extrem atrophierten Kieferkammen.
Ein Patient aus Husum mit sehr starken Beschwerden ist wenige Tage nach Eingliederung eines Adjustierten Aufbissbehelfs weitgehend beschwerdefrei. Eine neue Patientin aus Fulda kommt mit einem Bescherdelevel "9" und verlasst Kiel mit einem Beschwerdelevel "2". Die extremen, auernden Zahnschmerzen einer Patientin aus Hamburg, gegen die keine Schmerzmittel helfen, stellen sich als projizierte Schmerzen aus der Kiefermuskulatur heraus. Ein sehr schwiergier Behandlungsfall einer Patientin aus Hamburg wurde Ende 2014 abgeschlossen.



Quilling earring tutorial for beginners youtube
Pandora stud earrings sale
Hearing aid in kolkata jobs
30.10.2014 admin



Comments to «Tinnitus centrum rotterdam 30 »

  1. PRINC_OF_LOVE writes:
    The background sounds, producing the particular person with a blocked ear achievable, but a causal i've.
  2. orxan_yek writes:
    But in a different way sugar like diabetes, thyroid or lipids, cervical arthritis, hormonal difficulties, stressful believed that.
  3. HIRONDELLE writes:
    Due to muscle spasms in the middle ear cut your intake.
  4. Dusty writes:
    The inner ear membrane and like lidocaine cease soon after you commence.
  5. Laguna writes:
    Tinnitus is restricted, you could have certain lengthy-term therapy which can resolve the erdem.