Subway plan new york zum ausdrucken,plastic model car kits at hobby lobby,building a model train platform enquiry - Videos Download

04.07.2014
Eine Stadt wie New York wirkt auf den ersten Blick erst einmal als gro?es Abenteuer fur einen Rollstuhlfahrer. Reisen mit Handicap in eine Stadt wie New York ist ein Erlebnis – mein personliches Empfinden wahrend meiner bisherigen Zeit in New York ist, dass Menschen, die mit dem Rollstuhl in New York unterwegs sind, mit sehr viel Hilfsbereitschaft und Herzlichkeit empfangen werden.
Auch beim Shoppen werden bei nur durch Treppen zugangliche Geschafte durch Rampen fur die Rollstuhlfahrer erreichbar. New York Reisende, die mit dem Rollstuhl nach New York kommen, sollten in jedem Fall im Vorhinein Rucksprache mit der Airline halten, denn die gro?en Fluggesellschaften bieten barrierefreies Fliegen an. Bei der Buchung des Hotels solltet ihr in jedem Fall mit dem Hotel personlichen Kontakt aufnehmen. Uber dieses Thema habe ich unterschiedliche Meinungen gehort, viele und die deutliche Mehrheit sagte, dass es kein Problem sei, mit dem Rollstuhl in New York von A nach B zu gelangen – einige sagten mir jedoch auch, dass es schon Probleme geben kann. Die MTA Busse in New York verfugen uber ausfahrbare Rampen, die der Fahrer an jeder Bushaltestelle in der Stadt ein und wieder ausfahren kann. Ein Tipp eines lovingnewyork-Lesers: Das Taxi durch das Hotel bestellen lassen, so spart ihr euch die Telefonkosten und Unannehmlichkeiten durch die mogliche Sprachbarriere. Die beliebtesten Sehenswurdigkeiten, Museen und Parks sind in New York City rollstuhlgerecht und barrierefrei.
Die Erfahrungen unserer Leser zeigen, dass man sogar bevorzugt bei Wartezeiten behandelt wird. Alle derzeit laufenden Broadway Shows haben im unteren Teil des Theaters, sehr weit vorne, oder hinten, reservierte Platze fur Rollstuhlfahrer.
Rooftop Bars, die nach 1992 eroffnet wurden, mussen nach einem New Yorker Gesetz rollstuhlgerecht sein.
Die besten Rooftop-Bars in New YorkIhr sucht die angesagtesten und besten Rooftop-Bars in New York? Bei den New York Sightseeing-Passe sind bis zu 80 Attraktionen und Touren im Preis inbegriffen. Hier kannst du dich bei myNY anmelden und deine New York Reise einfach und bequem online planen.
Eine der bekanntesten und meistgenutzten Webseiten fur Zimmer oder Apartments in New York ist craigslist.org. Bevor ich mich auf die Suche nach einer geeigneten WG gemacht habe, habe ich mich fur eine Woche in ein Hostel einquartiert.
Grundsatzlich braucht man als deutscher Staatsangehoriger kein Visum, wenn man in die USA reist. Ich lebe zur Zeit in Barcelona, einer der schonsten Stadte der Welt, zu der du hier eine Menge Infos finden kannst.
Mittags dann habe ich per Zufall Scott mit seiner Verlobten und seinem Arbeitskollegen auf dem Weg zum Mittag gesehen, als ich aus dem Cafe raus bin, und so ging das Meeting mit Markus nahtlos in Lunch mit den dreien und Tom uber, der vor dem Saladworks bereits wartete.
Lunch: Tiger Noodles, dieses Mal habe ich ein paar von Tom's Arbeitskollegen von der Uni kennen gelernt. Heute habe ich mich nach einem Vormittags-Meeting mit Markus und Lunch mit Bjorn, Tom, Scott und James auf eine zweistundige Fahrradtour gemacht, zusammen mit Tom.
Thomas hat erwahnt, dass Freitags das Museum of Modern Arts in New York (kurz: MoMA) von 4pm-8pm freien Eintritt hat, und er wegen der van Gogh Ausstellung gerne dahin wollte.
Wie beim Philharmonic-Besuch haben wir dieses Mal wieder in Jersey City geparkt und haben den Path Train genommen. Das Museum hat eine Vielfalt an Kunstobjekten zu bieten: Von Gemalden uber Fotografien bis hin zu Einrichtungsgegenstanden. Als um 8pm das Museum dann geschlossen wurde, und wir noch keine Lust hatten, wieder nach Hause zu fahren, haben wir uns zu Fu? zum Times Square aufgemacht.
Als wir dann genug Fotos geschossen und uns in einem Resaurant mit einem riesigen Hamburger den Hunger vertrieben haben, hatte ich den Vorschlag, zu schauen, ob das Rockefeller Center noch offen ist - speziell dachte ich an die Aussichtsplattform auf dem Dach, die seit ein paar Tagen erst wieder geoffnet hat.
Als wir dann wieder unten waren, war es bereits nach Zwolf, und wir wollten so langsam heim. Diesen Samstag habe ich mich Julia angeschlossen, die ein Referat uber die Independence Hall und die Liberty Bell in Philadelphia schreiben musste. Die beruhmte Freiheitsglocke, Liberty Bell, die zuvor als Symbol der Unabhangigkeitskriege durch das Land gereist war, befindet sich seit 1915 wieder in der Stadt und hangt seit 2003 in einem eigens zu diesem Zweck geschaffenen Ausstellungsgebaude; zusammen mit der Independence Hall, in der sie einst hing, beherbergt Philadelphia damit zwei der wichtigsten symbolischen Statten der Vereinigten Staaten von Amerika. Da wir vormittags schon dort waren, um die Karten abzuholen, unsere Fuhrung aber erst nachmittags begann, haben wir erstmal eine ausgiebige Schlendertour durch Philly gemacht und gefruhstuckt. Beim anschlie?enden Schlendern durch einen Armish People Market und durch die "Streets of Philadelphia" ist mir erst aufgefallen, wie gemutlich und ruhig diese Stadt im Gegensatz zu New York ist. Das Wetter war derma?en genial, dass wir uns vor der Fuhrung um die Mittagszeit einfach noch etwas auf eine Wiese gelegt und die Sonne genossen haben! Die Fuhrung war eher weniger informativ: Der Fuhrer hat undeutlich gesprochen und einen langweiligen Ton an den Tag gelegt, sodass einem schnell die Laune am Zuhoren verging. Nach der Fuhrung sind wir noch mit dem Auto zum Philadelphia Museum Of Art gefahren, um auf dem Vorplatz noch ein paar Fotos zu machen. Wieder daheim angekommen haben wir uns dann abends zusammen mit Tom und Bjorn den Film "50 first Dates" mit Adam Sandler angeschaut.
Der Film ist sehr gut gemacht: Schwarzwei?, mit sehr authentisch dargestellten (oder sogar Original-?) Szenen von ausgestrahlten Sendungen und Anhorungen des Senats, extra unprofessionelle Kamerafuhrung uvm. Ansonsten war an diesem Dienstag bis auf ein morgentliches Treffen mit Markus nichts besonderes.
Was ich an dieser Stelle hervorheben mochte ist, dass meine Schwester Daniela und ihr Verlobter Martin heute durch die Lokalnachrichten Colorado kamen, und zwar mit ihrem Arbeitskreis an der Colorado University.
Nachdem wir gegen 5pm zur Laundry gefahren sind, um Wasche zu waschen, ist Julia um 7pm vorbei gekommen, um gemeinsam mit uns zu essen und um (endlich) eine gepflegte Jam Session abzuhalten. Der Vortag meines Kurztrips zu meiner Schwester war eher ruhiger Natur: Ich habe extra lange geschlafen, weil ich in der folgenden Nacht wohl uberhaupt keinen Schlaf bekommen sollte. Gegen Abend hat Bjorn mich zu Markus gebracht, weil dieser mir angeboten hat, dass ich sein Auto haben kann, um damit die paar Meilen von Ewing Street zum Bahnhof zu fahren, wenn es losgeht. Und hier gibt es eine Art "flow" (Fluss), in dem man treibt, und wo Uberholen fast nur auf mehrspurigen Stra?en gegeben ist.
Zu hause angekommen hie? es dann fur mich: Packen, packen, (diesen Bericht schreiben), packen. Wer sich jetzt wundert, warum auf dem Satellitenfoto von google maps ein Riesen Gebaude als Penn Station ausgezeichnet ist, dem sei gesagt: Die Penn Station befindet sich komplett unterirdisch. Anyway: Zwei Stationen gefahren, und schon war ich an der Jamaica Station, von der aus man den AirTrain des JFK nehmen konnte, der alle Terminals und die Jamaica Station (und noch eine U-Bahn Station) miteinander verbindet. Nach dem Einchecken ging es dann ein Stockwerk rauf, von wo aus man nun eine wirklich tolle Sicht auf die Wolkenfront und die dahinter aufgehende Sonne hatte! Und was macht man, wenn man am Terminal jenseits der Sicherheitskontrollen noch eine Stunde auf seinen Flieger warten muss? Der Flug an sich war eher unspektakular: Ein Snack, was zu trinken, scheinbar der ganz normale Alltag in Amerika's Luftraum.
Irgendwann, als die wei?e Wolkendecke anfing, mir zu monoton zu werden, habe ich die Kamera beiseite gelegt, um etwas Fern zu sehen.. Irgendwann dann - das Land unter mir hat langst alles Grun verloren und wurde immer brauner - setzte der Pilot zum Sinkflug an, und eh ich mich versah, waren wir auch schon gelandet. Wir sind eben zu Dany's und Martin's Wohnung gefahren, um eben meine Klamotten reinzuschmei?en und uns die Fahrrader zu schnappen. Nachdem wir dann nachmittags an der Uni noch einen Kaffee getrunken haben und Dany und Martin noch etwas gearbeitet haben, sind wir so gegen 4pm heimwarts geradelt. Dies ist wohl mit Abstand der detaillierteste Bericht, den ich bisher geschrieben habe - war immerhin auch der langste Tag fur mich - alles in allem 40 Stunden ohne Schlaf. Nach dem wirklich leckeren typisch amerikanischen Fruhstuck sind wir ganz gemutlich shoppen gefahren.
Dann sind wir in Boulder's Fu?gangerzone (eine der wenigen in den USA!) etwas spazieren gegangen, und sind in einige Geschafte reingegangen.. Fur diesen kalten, aber sonnigen Sonntag haben wir uns vorgenommen, den Zoo in Denver zu besuchen. Als wir wieder daheim waren, haben wir uns noch etwas ausgeruht, um dann um 6pm in die Sporthalle zu fahren, wo dann uber zwei Stunden Volleyball spielen angesagt war. Als Dany und Martin gegen 5pm von der Arbeit heim kamen, hat Martin angefangen zu kochen: Es gab Fachitas. Nachdem ich mittlerweile sechs Wochen in den Staaten bin, bin ich an diesem Tag endlich in den Genuss einer Badewanne gekommen :-) Wie ich das vermisst habe! Da Dany und Martin Cable TV haben, bin ich hier mittlerweile endlich mal in den zweifelhaften Genuss Amerikanischen Fernsehens gekommen.
Es hat gut geschneit an diesem Donnerstag, allerdings war es zu warm, als dass der Schnee liegen bleiben wollte. Anhand dieses Fotos kann man ubrigens gut erkennen, wie unglaublich hoch die Baumgrenze in den Rockys liegt, d.h., bis zu welcher Hohe noch Baume wachsen! Von Estes Park aus haben wir dann den riesigen Rocky Mountain National Park in Angriff genommen. Und so kam es dann, dass meine Wenigkeit nach der See-Umrundung stark dafur pladiert hat, nicht weiter zu wandern, sondern wieder ins Auto zu steigen. In Estes Park liegt ubrigens das Hotel, indem sich Stephen King zu seinem Roman "The Shining" hat inspirieren lassen.
Nachdem wir in Estes Park kurz etwas gegessen haben, sind wir dann aufgebrochen Richtung Fort Collins, wo Dany's und Martin's Bekannte Valery und Dale auf uns warteten.
Am nachsten Morgen haben wir von Valery und Dale ein - nein DAS Amerikanische Fruhstuck bekommen: Pancakes with Syrup, Scrambled Eggs and Bacon.
Dann sind wir zu Fu? in Fort Collin's Fu?gangerzone gegangen und haben uns dort mit Shopping die Zeit vertrieben.
Als wir wieder in Boulder waren, sind wir nicht direkt heim, sondern erst noch mit dem Auto noch einmal in die Rockys gefahren, und zwar in nachster Nahe zu Boulder.
Das schlimme fur mich am Fliegen ist immer die Landung, weil ich denke, dass die Landung das Kritischste am Flug ist. Der Montag war ziemlich ereignislos: Etwas langer geschlafen, geduscht, ans Laptop gesetzt und gearbeitet.
Wir haben uns danach erstmal wieder ins Haus verzogen und vom Balkon aus das Spektakel weiter verfolgt. Als die Feuerwehr die strategische Bedeutung des Leiterwagens fur diesen Einsatz erkannt hat (namlich gar keinen), und auch der Polizist mit seinem Streifenwagen um die Ecke verschwunden war, bin ich mal wieder runter, um die Leute im County-Wagen zu fragen, wann das ganze repariert wird. Nachdem ich mich sehr lange ausgeschlafen hatte, und nicht wie geplant morgens um 9am mit Bjorn und anderen nach New York zur Thanksgiving Parade gefahren bin (ich war einfach zu faul, und die Party am Vorabend tat ihr ubriges;), habe ich mich mittags in den Dinky nach Princeton Junction gesetzt, um von dort aus zur Penn Station Manhattan und da weiter mit der Long Island Railroad zur Jamaica Station zu fahren.
Bis auf einen Besuch von zwei Bekannten von Bjorn und einen Besuch in der Laundry ist fur diesen Tag nichts wirklich besonderes zu berichten. An diesem Montag war fur 9am im Panera das Haupttreffen fur meine Master Thesis angesagt: Gernot und Markus haben dort mit mir zusammen das weitere Prozedere besprochen bis zum Ende meiner Master Thesis, und in welcher Art (und ob uberhaupt) eine Veroffentlichung in einer Fachzeitschrift stattfinden soll.


Direkt morgens nach dem Fruhstuck wurde mir irgendwie recht ubel, was mit Bauchweh einher ging, und was dann leider den ganzen Tag uber anhielt. Zwar hatte ich genug zu programmieren und zu arbeiten, aber als ich vormittags in meinem Zimmer sa? und so ab und zu aus dem Fenster sah, hatte ich ein derma?en schlechtes Gewissen, nicht rauszugehen, weil das Wetter unglaublich warm und sonnig war! Bei wirklich perfektem Wetter habe ich um 12.30pm Tom am Tiger Noodles getroffen und drau?en mit ihm Mittag gegessen.
Da die letzte Bootstour bereits abgefahren ist, habe ich an diesem Tag den Heli-Rundflug gemacht. Vorher wurde von jedem Teilnehmer noch ein Foto vor dem Heli geschossen, was dann nach dem Flug fur nur $20 erworben werden konnte.
Ich habe wahrend des Flugs ziemlich viel auf Video aufgenommen, inclusive Start und Landung. Ich wei? jetzt ubrigens auch, warum in Helis von allen Passgieren immer Kopfhorer getragen werden: Weil es tierisch laut ist und man sein eigenes Wort nicht versteht! Ein paar Tage vorher bin ich durch das Internet bereits auf das Intrepid Sea, Air & Space Museum aufmerksam geworden. Nach meiner Landung wollte ich das Ding mal naher unter die Lupe nehmen und bin zu Fu? Richtung Norden bis zur Intrepid gelaufen.
Ich bin dann so langsam Richtung Rockefeller geschlendert, weil dort ja um 9pm das alljahrliche Xmas Tree Lighting stattfinden sollte. So gegen halb Acht bin ich dann wieder zuruck zum Rockefeller - zumindest so nahe dorthin, wie ich konnte.
Das Rahmenprogramm wurde fur weiter weg stehende Leute wie ich einer war auf riesengro?en TFT-Monitoren ubertragen. Von dort aus - es war ja mittlerweile nach Neun am Abend - bin ich dann den ganzen Weg zu Fu? zur Penn Station zuruck gelaufen (1 Meile Luftlinie).
Scheinbar unuberwindbare Hurden werden gemeinsam mit Hilfe der New Yorker bewaltigt und langes Warten vor Sehenswurdigkeiten ist oftmals nicht notig, da das Personal gern ein Auge zudruckt. New York City ist fur Menschen mit Behinderungen sehr gut organisiert, das Personal auf Situationen mit Rollstuhlfahrern, die Hilfe benotigen geschult und die New Yorker zeigen durchweg Verstandnis.
Viele New York Reisende im Rollstuhl berichteten davon, dass das Hotel beim Buchungsvorgang ein barrierefreies Zimmer nicht fix eingebucht hatte und es dann bei Anreise zu Komplikationen kam. Viele Rollstuhlfahrer beschrieben dieses offentliche Verkehrsmittel als das Unkomplizierteste. Zwar verfugen viele Subway Stationen uber Fahrstuhle, das Umsteigen an den Stationen wird dann allerdings oftmals zum Hindernis, denn die Plattformen sind meist nur durch Treppen miteinander verbunden. Der Broadway zeigt jeden Abend die tollsten Musicals, wie den Konig der Lowen, oder Aladdin – die Rooftop Bars auf den Dachern der Stadt laden zu tollen Parties ein und die Restaurants der Stadt sollte man sich auch nicht entgehen lassen. Fast alle davon sind barrierefrei und ohne Problem auch als New York Reisender mit Handicap nutzbar. Halt man sich jedoch langer als 3 Monate dort auf, mochte studieren oder sogar arbeiten, braucht man ein Visum. Man konnte denken "wenn die so weitermachen, haben die bald alle Cafes in Princeton durch".
Unter anderem sein Labor-Ingenieur, der fur ihn wirklich gute Arbeit macht (ich habe mir das ja bereits angesehen, als ich Tom an der Uni besucht habe).
Neben dem wohl beruhmtesten Gemalde, van Gogh's The Starry Night, waren noch diverse Picassos und Dalis zu sehen.
Durch die Stra?en New Yorks irrend, auf der Suche nach einer Subway Station, standen wir auf einmal zufallig vor der St. Dafur habe ich drinnen aber Unmengen von Fotos geschossen - Die meisten fur Julia, die ja referierte. Ich habe dank meines Weckers (oder meiner Unfahigkeit, diesen zu bedienen) langer geschlafen als beabsichtigt. Das war der Titel des Films, den ich abends zusammen mit Tom, Bjorn, Scott und Katharina im Kino gesehen habe. Titelblatt der Zeitungen, und in den Nachrichten ein ausfuhrlicher Report uber die neueste Entwicklung des Arbeitskreises: Der Flu Chip. Von Stairway to Heaven uber Summer Dreaming (Bacardi Feeling) bis Wild World war alles drin. Ich wusste namlich, dass ich nachts um 4am mit dem Zug Richtung NYC losfahren musste, und dass ich Schwierigkeiten habe, mich abends FRUH schlafen zu legen (quasi unmoglich). Eins muss ich sagen: Es stimmt, wenn jedermann sagt "Autofahren in den USA ist total einfach".
Da aber fast jede Feld-, Land-, Wald- und Wiesenstra?e schon mindestens zweispurig ist, hat sich das Thema "gefahrliches Uberholen" bereits erledigt. Roschtosch, Laptop auf, und erstmal Tagesschau vom Vortag 20.00 Uhr schauen, um auf dem Laufenden zu bleiben - Internet (und jetBlue Gratis WLAN im JFK) machts moglich.
Aus dem Flugzeug heraus habe ich noch unzahlige weitere Fotos geschossen, von New York, von der Kuste, von den Wolken gegen die Sonne, das Land unter mir, usw.
Dieses Mal eine wirklich butterweiche Landung (ich hab's auf Video festgehalten, den Start ebenso).
Denn es ging ohne Pause weiter im Programm: Treffen mit Dany an der Uni, um dann direkt zum Mittagessen uberzugehen.
Nach dem Aufstehen gab es direkt Fruhstuck: Dany hat Pancakes gemacht, und Martin war schon unterwegs, um von Starbucks Kaffee zu holen. Denver hat eigentlich gar nicht allzu viel zu bieten, was Touristen angeht, bis auf die Rockys naturlich. Danach taten mir die Beine so derma?en weh, ich hatte nicht eine Kniebeuge mehr hinbekommen!
Ich habe nicht einmal die Wohnung verlassen, sondern habe es mir in der Wohnung gemutlich gemacht..
Das muss ich auf einem USA-Trip einfach mitnehmen, da meiner Meinung nach Fernsehen genauso zu Amerika gehort wie Burger, Coca Cola und Ford Mustang.
Und bis auf einige wenige Ausnahmen muss ich sagen: Durch ihre Deutsche Synchronisation verlieren die Sendungen deutlich an Wert! Der Berg, den man auf dem Foto sieht, ist sicher uber 4000 Meter hoch, und das Foto wurde auf einer Hohe von ca. Beziehnungsweise nur einen klitzekleinen Teil davon, denn wir haben nur einen kleinen Abstecher in den Park gemacht.
Zumal meine Nike Schuhe leicht nass waren vom Einsacken in den (teilweise kniehohen) Schnee.
Wenn man mal dort gewesen ist, wei? man auch, wie er auf solch einem Roman kam (in den Bergen, wo man weit und breit nur Schnee sieht).
Ich habe Valery und Dale vor ein paar Jahren (bei einem Besuch bei Daniela und Martin) in Tubingen kennen gelernt, wo die zwei mal gelebt und gearbeitet haben. Dany, Martin und ich sind dann in Fort Collins noch in den Walmart rein und dort auf gro?e Shoppingtour gegangen, da sich in Boulder kein Walmart befindet. Von dort aus hat man diverse gute Aussichtspunkte uber Boulder und das Land Richtung Osten. Das war ein Erlebnis sondergleichen, nicht nur geschmackstechnisch, sondern einfach alles: Die Atmosphare, der "Tisch" (bestehend aus einer Art Bastkorb mit einem Tuch druber), die Art, wie man das Essen isst (und zwar mit den Fingern).
Ein Double Touchdown (das Flugzeug setzt auf, hebt kurz nochmal wieder ab, um dann endgultig aufzusetzen). Abends sind Bjorn und ich mit ein paar Bekannten von Bjorn ins "Maccaroni" Abend essen gegangen. Als Bjorn dann nach ein paar Sekunden mit Taschenlampe bei mir im Zimmer stand, wo ich noch verwirrt versucht habe, die Lampe wieder einzuschalten (lol), wurde mir klar, dass wir einen waschechten Stromausfall hatten. Abends dann ging es mit Bjorn zu Neel Mullick, einem Siemens-Mitarbeiter aus Inden, der allemoglichen Leute zu sich nach Hause zu einem gemutlichen Beisammensein eingeladen hat.
So bin ich nachmittags zum Bahnhof auf dem Campus gegangen, wo noch mein Fahrrad stand, das ich am Vortag da stehen gelassen habe, weil ich von Markus heim gebracht wurde. Und der einzige Krautertee, den ich hatte, und den ich dann auch den ganzen Tag uber getrunken habe, nannte sich "Sleepy Time". Gegen halb Elf hab ich dann den Entschluss gefasst, mich nach dem Lunch in den Zug nach New York zu setzen - zumal an diesem Abend die Beleuchtung des Weihnachtsbaums am Rockefeller Square angemacht werden sollte. Ich habe dem Mann meine Kamera gegeben, und er war so freundlich, auch damit ein Foto zu machen. Da befinden sich ubrigens die MTV Studios, wo ich dann zufallig mitten in einen Groupie-Mob junger dunkelhautiger Teenie-Madels geraten bin, die von der Stra?e aus einem frisch gebackenen Hiphop-Star zujubelten (Chris Brown, who the f**k is Chris Brown?).
Dort wird dann mit Rahmenprogramm die Beleuchtung des gro?en Weihnachtsbaums am Rockefeller Plaza eingeschaltet, was dort seit 1933 Brauch ist (Ich denke, jeder kennt den Baum aus dem Film "Kevin allein in New York"). Denn bereits einen Block entfernt fing nun die Masse an, wo ich mich einfach hinten anstellte. Nur ich war leider noch nicht so weit, als dass ich freien Blick auf den Baum gehabt hatte.
Auch am Flughafen selbst wird Hilfe angeboten, sodass lange Wartezeiten bei der Einwanderung am Flughafen in New York vermieden werden.
Darum: eine kurze E-Mail, oder ein Anruf im Hotel, um das barrierefreie Zimmer nochmals bestatigen zu lassen, ist Pflicht. Zwar dauert eine Busfahrt oftmals etwas langer als eine Subwayfahrt – dennoch gibt’s hier auch mehr zu sehen, oder? Diese barrierefreien Yellow Cabs sind ausschlie?lich fur Rollstuhlfahrer in New York unterwegs: es gibt eine 24 Stunden Hotline (646-599-9999), die angerufen werden muss, sodass ein verfugbares barrierefreies Taxi zum Standort des Rollstuhlfahrers gesendet werden kann. Hier gilt selbiges, wie bei den Rooftop Bars – solltet ihr euch unsicher sein, schaut auf der Website, oder ruft vorher kurz im Restaurant an. Deswegen fiel mir die Wahl des Ortes fur mein Auslandssemester auch nicht besonders schwer. Grundsatzlich, wurde ich allerdings empfehlen schon im Vorfeld ausreichend zu recherchieren, da diese Abenteuerlust auch nach hinten losgehen kann und kurzfristig gebuchte Hotel- oder Hostelzimmer ein riesiges Loch in die Brieftasche fressen konnen. Wir sind nach dem Mittagessen im Saladworks kurz bei Tom im Buro vorbei, um mein Laptop da zu deponieren. Danach bin ich ins Ivy Inn gegangen, wo zufallig an dem Abend fur $5 cover (Eintritt) eine Liveband spielte. Nachmittags sind Tom, Bjorn und ich kurz vor Sonnenuntergang mit dem Rad runter zum See, die Kameras griffbereit fur Schnappschusse.
In diesem Drama geht es um einen Fernseh-Moderator eines US-Amerikanischen Senders Mitte der Funfziger Jahre, wo der kalte Krieg ins Rollen kam und es absolut gefahrlich war, in den Staaten kommunistischen Gedanken zu au?ern oder mit kommunistischen Gruppierungen zu symphatisieren.
Dies war ein besonderer Moment in meinem Leben: Zum ersten Mal sa? ich in den USA hinterm Steuer! Dann ging es mit dem NJTransit (North-East Corridor) erst einmal zur Penn Station in Manhattan, NYC (Ankunft dort ca.
Sowieso ist Zug fahren zur Penn Station absolut unspektakular: Westlich des Hudson Rivers (noch weit weg von der Skyline Manhattans) taucht der Zug ein in Tunnels, die er dann bis zur Penn Station dann auch nicht mehr verlasst.


Am Terminal angedockt hie? es dann: Raus aus dem Flieger, mobile phone an, und Dany anrufen! Es war da 12.30pm Ortszeit (weitere zwei Stunden Zeitverschiebung nach NY, Zeitverschiebung Denver - GER sind insgesamt acht Stunden!), und ich hatte wohl bis auf den Keks im Flieger seit zwolf Stunden nichts mehr gegessen. Das ganze hat ganz schon lange gedauert, und wir waren mit anschlie?endem Einkaufen erst so gegen 11.30pm wieder daheim. Und wir sind noch einmal in den Supermarkt gefahren, um Lebensmittel-Gro?einkauf zu machen. Mittags bin ich mit dem Bus zur Uni gefahren, um mit Dany, Martin, Erica und Chad Sushi essen zu gehen - zum ersten Mal in meinem Leben sollte ich rohen ungeraucherten Fisch essen. Zum einen, weil wir nicht wirklich den ganzen Tag Zeit hatten, dort rumzukurven, zum anderen, weil diverse Passstra?en (unter anderem die 34, genannt "Trail Ridge Road", die auf uber 11000ft quer uber die Rockys fuhrt) gesperrt waren, so derb hat es schon geschneit dort oben!
War aber das genaue Gegenteil, zumindest fur mich, da ich in kurzester Zeit uber Eintausend Meter Hohenunterschied hinter mich gebracht habe.
Auf dem Ruckweg nach Estes Park sind wir noch einmal ausgestiegen, um eine Herde wildlebende Hirsche (und die Landschaft) zu fotografieren. Das Hotel hat urbigens irgendwie Ahnlichkeit mit dem Hotel, in dem die dreiteilige Neuverfilmung des Romans spielt. Mittlerweile haben Valery und Dale Nachwuchs bekommen: Der kleine Boden (ich musste grad etwas schmunzeln, wo ich den Namen geschrieben habe, er klingt im deutschen Zusammenhang etwas lustig) ist schon uber ein Jahr alt. Dany und Martin haben mich am Flughafen Denver abgesetzt, von dort ging um 11.35am Ortszeit mein Flieger zuruck nach New York JFK. Neben mir zwei New Yorker: Ein etwas jungerer Afroamerikaner mit Rastaaas und am Gang sa? eine Frau so Ende 30.
Und so ging es dann zugig zur Gepackausgabe und Richtung AirTrain, der die Terminals mit zwei U-Bahn- und Zugbahnhofen verbindet.
Dort gab es fur mich einen sehr leckeren gegrillten Lachs mit Spinat und Reis, dazu einen (etwas teuren) Wei?wein. Abends sind wir wie jeden Dienstag ins Kino gegangen: Dieses Mal waren Julia, Bjorn und ich zusammen in "Walk the Line", die Verfilmung von Johnny Cash's Leben als Musiker.
Und als der Nachbar von unten irgendetwas von "tree crashed into power line right down the Ewing" sagte, und die Nachbarhauser ebenfalls merkwurdig dunkel aussahen, wurde klar, dass der gesamte Block stromlos war. Dieses Mal aber nicht, um wegzufliegen, sondern um Gernot uns seine Frau Christine abzuholen, die an diesem Nachmittag ankommen sollten. Dementsprechend war ich dann abends beim Kinobesuch mit Katharina, Scott, Bjorn und Tom total fertig. Dort angekommen bin ich zu Fu? westwarts Richtung Hudson River gelaufen, weil ich bei dem super Wetter eine Bootstour machen wollte. Ich bin dort so gegen 6pm angekommen, aber die Menschen waren bereits massenweise vor mir angekommen und schlangelten entlang an den (total damlich aufgestellten) Absperrungsgittern der Polizei. Vor allem konnte ich dort sitzen, was mir recht gut tat, da ich schon einige Stunden auf den Beinen war und bereits einige Kilometer hinter mir hatte.
Ich konnte lediglich einen Teil davon sehen, den Rest vom Baum soeben durch das Schaufenster des Hauses, was den Blick versperrte.
Die Airlines bitten da um eine Information bei der Buchung, spatestens jedoch 48 Stunden vor Abflug. Die Taxi Schlange wird am Flughafen von Personal geregelt, sagt dort einfach Bescheid, dass ihr dort ein rollstuhlgerechtes Taxi benotigt. Bootstouren sind kein Problem und selbst ein Helikopterflug ist moglich. Die Hop on Hop off Busse verfugen uber Rampen, die das Einsteigen, sowie das Aussteigen erleichtern.
Zac - geburtiger Marrokaner, studierte in Kanada, arbeitet jetzt bei (der deutschen Firma) Siemens in den USA - ist auch noch vorbei gekommen, und wir hatten einen sehr konversationsreichen Abend.
Von da aus sind wir runter zum See, uber die Brucke auf die Sudseite des Sees, um dann von dort auf dem Rad- und Wanderweg zwischen See und Kanal bis rauf zur Princeton Kingston Road zu fahren. Julia und ein Bekannter von ihr haben die Titelmusik von Dirty Dancing zum Besten gegeben: Wow! Zum Gluck war der Kombi mit Gangschaltung, denn ich bin noch nie im Leben Automatik gefahren, und wie jeder wei?, ist hier in den Staaten Automatik-Getriebe so normal wie in Deutschland das Schaltgetriebe.
Erst einmal ist hier aggressives Fahren uberhaupt nicht angesagt: Jeder nimmt viel Rucksicht und bremst fur jede Kleinigkeit. Da kam mir der Bacon Cheese Burger mit French Fries, den ich mir dann mittags bestellt hatte, gerade recht.
Nachdem wir noch eine Folge "Dead Like Me" geschaut haben, habe ich mich endlich in die Horizontale begeben konnen.
Danach waren wir noch kurz im Lecker-Store, und dort habe ich zum ersten Mal in den USA dunkles Erdinger Weizenbier gefunden - endlich!
Wer sich jetzt fragt, warum, der soll mal in 1700 Meter Hohe bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. Den gesamten Tag habe ich mich total schlaff und mude gefuhlt, als ob ich 39° Fieber hatte, obendrein Kopfweh. Man sollte in Deutschland wieder den guten Zweikanalton einfuhren: Deutsch und Originalton. Die Stra?e fing an, stellenweise mit Schnee bedeckt zu sein, sodass sich unsere Reisegeschwindigkeit immer weiter Richtung 25 mph verringerte.. Und die klirrend kalte Luft war dort oben derma?en dunn, dass ich nach ein paar Zig Schritten total au?er Atem war!
Wir konnten uns prima uber diverse Flugangste unterhalten, die irgendwie jeder in sich birgt. Wir haben uns unsere Jacken (und unsere Kameras) geschnappt und sind im Dunkeln Richtung Kreuzung gegangen, wo die Umrisse eines riesigen Baumes mitten auf der Stra?e zu erkennen waren. In dem Meeting hatte ich allerdings bis Donnerstag einen guten Batzen zu tun bekommen, sodass ich doch besser zu Hause geblieben und gearbeitet habe. Tom hatte mir circa beschrieben, wo ich eine Zentrale fur sowohl Boots- als auch Helicoptertouren finden wurde.
Solltet ihr eine Pauschalreise gebucht haben, so hilft euch damit auch der Reiseveranstalter, denn der Transfer zum Hotel ist dann meist inklusive. Naturlich habe ich samtliche verfugbaren Wecker scharf gemacht, fur den Fall, dass ich einschlafe. Ich hab von dem bloden A320 Sitz und meinen spektakularen Schlafpositionen, die darin moglich waren, ziemlich schnell Nackenschmerzen bekommen, die jeglichen weiteren Schlafversuch im Keim erstickt haben. Ich habe mir dann mein Gepack geschnappt, bin raus aus dem Flughafen, und Martin hat mich dann drau?en mit Auto aufgesammelt. Doch an schlafen war nicht zu denken, denn ich habe noch bis nach 2am an diesem Bericht geschrieben. Der Wasserspiegel des Bear Lake befindet sich auf 2888 Meter uber normal Null (9475 ft), und in der Hohe ist die Luft schon merklich dunner als auf Meeresspiegel-Level.
Bisher wusste ich von Johnny Cash lediglich, dass er ein Lied namens "Ring of Fire" gesungen hat. Von hinten naherte sich ein Auto, und als es dann plotzlich von hinten taghell wurde und es schallte "Ey guys, You gotta get out of there! Dort habe ich mich dann nach kurzem Uberlegen dazu entschlossen, ein Combiticket Heli und Boat zu kaufen! 1976 wurde er vor dem Verschrotten gerettet und permanent in Manhattan am Pier 86 verankert. Oh mein Gott." Und plotzlich bewegten sich endlich die Menschen vor mir weiter Richtung Baum. Sicherlich geht es auch noch preiswerter, aber was unter Dach und Fach ist, ist es eben ?? Und Vorfreude ist doch die schonste Freude. Wir haben endlos viel Fotos geschossen von der Natur, den Baumen mit ihren unglaublichen Farben, dem See und dem Kanal. Und auch beim Verlassen das gleiche wie mit dem Zug zur Penn Station: Der Zug fahrt Richtung Osten (Long Island) von der Penn Station in einen Tunnel, um dann x Kilometer ostlich von Manhattan irgendwo in Queens (oder Brooklyn?
Und sowieso: Man muss hier auch ohne Sport sehr viel trinken, da man hier ganz schnell Gefahr lauft, zu dehydrieren.
Oben in Nederland angekommen ging es dann weiter Richtung Norden, und zwar nach Estes Park. Und in der Hohe war es dann auch, wo ich nach der halben Umrundung des Sees angefangen habe, Kreislaufprobleme zu bekommen! Uber Chicago wurde der Flug dann etwas sehr holprig (was mich schon immer tierisch nervos macht irgendwie), und der Captain hat die Hohe geandert, um in ruhigere Luftschichten zu gelangen.
There's danger!", und ich im hellen Licht der Polizei-Suchscheinwerfer zwei Meter rechts neben uns ein fingerdickes Metallkabel liegen sah, habe ich erst gar nicht so richtig realisiert, was Sache war.
Ich habe dann unubertrieben Eineinhalb Stunden auf engstem Raum verbracht, umzingelt von Zig Schaulustigen, die genauso bekloppt waren wie ich, sich so etwas anzutun. Und ich kam endlich dazu, ein paar Fotos zu schie?en, leider immer noch recht weit entfernt bedingt durch unzahlige Absperrungen, die ein wahres Labyrinth bildeten. Wer den Film Misery nach dem gleichnamigen Roman von Stephen King kennt, wo ein Schriftsteller durch die verschneiten Berge fahrt und quasi am A*sch der Welt ist, wo nicht einmal das Handy funktioniert und weit und breit kein Haus ist sondern nur verschneite Stra?e voraus, links Berg, rechts steil abwarts, der kann sich ungefahr vorstellen, wie wir von Nederland nach Estes Park gekommen sind (Karte).
Ich kann nur sagen, da wird einem echt anders, wenn man plotzlich "nur" vom Wandern fast umkippt. Soweit sogut, aber als wir dann schon im Anflug auf New York waren, passierte etwas, was kein Passagier gerne hat: Es ging ein lauter Knall, kombiniert mit einem unglaublichen Ruck durch das Flugzeug! Das ist ein kleiner Zug, der immer zwischen Princeton Junction und Princeton hin- und herpendelt. Es war derma?en eng, ich hatte sogar ernsthafte Probleme, auch nur den linken Arm aus der Hosentasche rauf auf Augenhohe zu bewegen, um ab und zu mal die Uhrzeit zu checken!
Und mein Herz hat in dem Moment einen riesen Satz gemacht, meine Hande produzierten in dem Moment literweise Wasser!
You brought me into real danger!" - Ja richtig, er sagte, wir haben IHN in Gefahr gebracht. Bjorn hat Kerzen rausgekramt, und ich konnte an diesem Abend direkt meine kurzlich neu erworbenen MagLites ausprobieren. Ganz einfach: Wenn UNS etwas passiert ware, dann hatte ER dafur seinen Kopf hinhalten mussen. Und wer mal mit einer Kerze auf dem Nachttisch zu Bett gegangen ist, der ist entweder sehr alt, oder er lebt in Amerika, wo Stromleitungen immer noch nicht unterirdisch verlegt werden.



Lionel 6019 remote control track set
Lionel nascar train cars expansion pack zip



Comments to «Subway plan new york zum ausdrucken»

  1. HIRONDELLE writes:
    Went up quite a bit in December...if you have time and outdoors.
  2. lady_of_night writes:
    By 1998, Bachmann presented the public for far more for your turns, which in HO scale model.
  3. heyatin_1_ani writes:
    It is relatively easy to find right after that difficult work you acknowledge that eBay.
  4. joni writes:
    Will be much more costly going to concentrate on the MTH goods.