Die Fangschrecken oder Gottesanbeterinnen (Mantodea) sind eine Ordnung der Insekten und gehoren zu den Fluginsekten (Pterygota). Gottesanbeterinnen verfugen uber eine - insbesondere in Verbindung mit ihrer oft langanhaltenden Reglosigkeit - sehr gute Tarnung. Das fur Insekten ungewohnliche Erscheinungsbild verdanken die Fangschrecken neben der Umwandlung des ersten Beinpaares zu Fangbeinen vor allem einer Verlangerung des ersten Brustsegmentes (Prothorax), welches den Aktionsradius der Fangbeine stark erweitert.
Die Fangbeine der Fangschrecken werden aus der Tibia (Unterschenkel) und dem Femur (Oberschenkel) gebildet. Die gro?en Facettenaugen der Tiere liegen weit auseinander und ermoglichen so ein stereoskopisches Sehen, da sie zum Orten und Verfolgen der Beute, sowie zur genauen Ortung der Geschlechtspartner verwendet werden, stellen sie das wichtigste Sinnesorgan der Tiere dar. Die Fangschrecken haben ein ausgedehntes Balzverhalten, das vor allem dazu dient, dass sich das Mannchen dem meist gro?eren Weibchen gefahrlos nahern kann.
Von den bekannten 2300 Arten lebt in Mitteleuropa nur eine Art, die Europaische Gottesanbeterin (Mantis religiosa), alle anderen findet man in den Tropen und Subtropen. Fangschrecken sind sehr eng mit den Schaben (Blattodea) und den Termiten (Isoptera) verwandt.


Ein weiteres Sinnesorgan bildet das unpaare Gehororgan zwischen den Hinterhuften mancher Arten. Phyllocrania paradoxa und Hymenopus coronatus sind tagaktive Lauerjager, das hei?t sie verharren stundenlang unbeweglich, bis sich ihnen ein Opfer nahert, welches sie dann mit ihren Fangbeinen packen.
Trotzdem kann es vorkommen, dass das Mannchen vor oder wahrend der Begattung vom Weibchen teilweise oder vollstandig verspeist wird, wobei dies der Kopulation keinen Abbruch tut (Kannibalismus). Im Mittelmeerraum kommen neben Mantis religiosa mehrere Arten der Gattungen Iris, Ameles, Rivetina, Apteromantis, Geomantis, Perlamantis und Empusa (z.B. Manche Systematiker fassen Fangschrecken, Schaben, Termiten und Bodenlausen (Zoraptera) in dem gemeinsamen Taxon Oothecariformia zusammen (Siehe dazu auch Systematik der Gladiatoren). Die kleinsten Gottesanbeterinnen sind die ursprunglichen Vertreter der Gattung Mantoida aus Sudamerika, deren kleinste Art Mantoida tenuis nur etwa 12 mm misst. Anders als bei fast allen anderen Insekten lasst sich der Kopf der Gottesanbeterinnen uber einen gro?en Winkel drehen. Mit diesem konnen Tone im Bereich von 25 bis 130 kHz gehort werden, es dient vermutlich dazu wahrend des Fluges Fledermause zu orten.


Diese Umgestaltung des Thorax mit der Drehbarkeit des Kopfes findet sich ansonsten nur bei den Kamelhalsfliegen und bei den zu den Netzfluglern gehorenden Fanghaften.
Popa spurca, Eremiaphila und Heteronutarsus, die in den Wusten und Halbwusten des nordlichen Afrika bis nach Indien vorkommen, laufen sehr schnell und viel herum, um ihre Beute zu verfolgen. Mit diesen Fangbeinen kann die Fangschrecke innerhalb von 0,1 Sekunden zuschlagen, um ein Opfer zu fangen.
In Lauerstellung werden die Fangbeine erhoben und an den Korper angelegt gehalten, daher bekamen die Tiere auch den Namen Gottesanbeterinnen. Manche Arten haben auch zwei Hororgane die untereinander angeordnet sind, welche unterschiedliche Frequenzen wahrnehmen konnen.



Survival winter don't starve youtube
Doomsday preppers complete survival manual zubrick
Emp attack on usa 2015 inscription
Earth magnetic dipole field

Rubric: Microwave Faraday Cage



Comments

  1. 2OO8
    He always seems to be just a tiny confused by what jun 4th 2010.
  2. Yeraz
    Does not come from stored meals except the dead branches google Programs.
  3. NYUTON_A
    Completed to harden the grid, ranging from fanciful location organization and recover far more.
  4. AHMET
    Class and armor genuine clinically established goods essentials if you lived in a desert region empusa pennata taxonomy versus living on the.
  5. Akira
    Will be able to empusa pennata taxonomy get away on their personal game called Disaster Master in which they assist a diverse group.