L'EMP-TWD1 cede sa place au TWD3, un nouveau venu dans le monde du combine multifonction : projecteur + lecteur DVD + enceintes. Il convient de rappeler en premier lieu que l'utilisation mise en avant par le constructeur et normale pour ce projecteur est la lecture de DVD directement depuis le lecteur integre. Maintenant, la question restante est la justification d'ecart de prix par rapport a un modele 720p tel que le TW700 du meme constructeur. Si on pousse l'idee un peu plus loin, cela veut egalement dire que vous pouvez connecter un lecteur HD via cet adaptateur. Cette projection combinee est en nette progression par rapport a son predecesseur surtout grace a la presence de la prise VGA (pour connecter le PC, la console et meme un lecteur HD).
Les produits preferes de la redaction, selectionnes parmi tous les modeles de notre comparatif ! Item listed: Epson PowerLite S3 EMP-S3 only use 93 hours Lamp Multimedia 3 LCD Projector .
Der EMP-TW10 ist mit seinem Preis von 1499 EUR (UVP) der bislang preiswerteste Heimkino-Videoprojektor von Epson im 16:9-Format. Die Fernbedienung des Epson ist wahrlich ein Winzling, den man gut im Auge behalten sollte, damit er nicht unbemerkt fur alle Ewigkeiten in einer Sofaspalte verschwindet. Mit 858 x 480 Pixeln ist die Auflosung des PT-AE200 auf NTSC in 16:9 optimiert, was bedeutet, dass bei Wiedergabe von PAL-DVDs (720 x 765 anamorph) das Bild entsprechend skaliert wird. Wahrend die meisten Projektoren die Einstellung fur Scharfe und Zoom direkt am Objektiv erlauben, ist die Optik des Epson EMP-TW10 komplett ins Gehause integriert.
Insbesondere gelingt es dem Projektor, auch in dunklen Bildbereichen noch Helligkeitsunterschiede darzustellen, als solche Details einfach in Schwarz absaufen zu lassen.
Der Zoom-Modus des Epson fur die flachenfullende Darstellung von Letterbox-Filmen sorgt durch die Interpolation des Bildes fur einen sichtbaren Verlust an Detailscharfe. Die beste Anschlussvariante fur den Epson EMP-TW ist eine YUV-Komponentenverbindung, moglichst mit progressiver Zuspielung. Obwohl prinzipiell eine native Ansteuerung des Projektors moglich ware, bietet der Epson nur eine Ansteuerung von 640 x 480 an. Der Epson EMP-TW10 beansprucht aufgrund seiner relativ uppigen Abmessungen mehr Platz als andere Projektoren, lasst sich dafur aber auch aufgrund seines Durchluftungssystems, welches die Hitze nach vorne herausfuhrt, auch mit nur wenig Abstand zur Wand aufstellen. Aber wir bewerten in unseren Tests nicht Design sondern technische Leistungsfähigkeit. Nach dem Abnehmen des Deckels werden wir erneut stark an den kleinen Bruder TW700 erinnert, der Aufbau scheint gleich. Neu ist der optische Block, an dem die FullHD-Panels neuester D6-Generation fest montiert sind.
Direkt vor den Panels befinden sich die einzelnen Polfilter, die im Aufbau ähnlich wie bei Panasonic auf einen Rahmen montiert sind.
Mittlerweile in die dritte Generation geht die integrierte adaptive Licht-Blende, wie sie in allen aktuellen Heimkino-LCD-Projektoren in unterschiedlichen Varianten zum Einsatz kommt.
Die zweite kontraststeigernde technische Maßnahme ist nach wie vor ein zuschaltbarer Farbfilter im Lichtweg. Der Filter ist nicht fest im Lichtweg verbaut, sondern kann bei Bedarf vom Anwender per Fernbedienung hinzugeschaltet werden.
Für das notwendige Projektionslicht sorgt im TW1000 die Epson-eigene spezielle "E-Torl"-Lampe ("Twin Optimized Reflection Lamp") mit 170 Watt Leistung. Auch wenn die neue Lampentechnik mehr Lichtausbeute verspricht, sie muss dennoch angemessen gekühlt werden.
Obig beschriebener Luftkanal ist gut verkapselt und wirkt staubsicher, gleiches kann man von dem Luftfilter allerdings nicht sagen.
Man muss aber beachten, dass sich horizontaler und vertikaler Spielraum gegenseitig beeinflussen, wie in der Skizze oben verdeutlicht. Abgesehen von dem kleinen Manko bietet der Epson EMP-TW1000 aber hervorragende Aufstellungseigenschaften, die perfekt auf die hiesigen Raumverhältnisse angepasst sind.
In drei Abschnitten befinden sich jeweils Tasten einer Themengruppe, dazwischen das Navigationskreuz. Das Signal Menü bietet dem Namen entsprechend zahlreiche Funktionen zur Anpassung des Eingangssignals.
Die "Epson Super White" Funktion stufen wir nach wie vor in die Kategorie "Marketing Gag" ein. Die dritte und letzte Parameter-Hauptrubrik "Settings" beinhaltet alle weiteren Funktionen, die in die zwei anderen Kategorien nicht passten. Die Einstelloptionen des TW1000 sind Epson typisch vielfältig, wie kaum bei einem anderen Videoprojektor. Neu sind hier die Deep-Color Informationen, die die an dem HDM1.3 Anschluss anliegende Farbtiefe anzeigen. In unserem Preview-Special hat der EMP-TW1000 bereits eine gute, wenn auch nicht überragende Figur gemacht. Obiges Diagramm zeigt den Farbraum des EMP-TW1000 (weißes Dreieck) im Vergleich zur HDTV-Norm (dunkles Dreieck). Auch bei der Farbtemperatur stellen wir in der Preisklasse eines TW1000 hohe Ansprüche. Da nur die Theater-Modi mit Farbfilter zu eine akkuraten Farbdarstellung in der Lage sind, konzentrieren wir uns zunächst auf diese. Obiges Diagram zeigt das Werkspreset ohne Nachkorrektur, es ist als sehr gute Annäherung an die Norm anzusehen. Auch in Sachen Farbtemperatur punktet der TW1000 durch seine flexiblen Einstellmöglichkeiten. Durch diese gebotenen Werkseinstellungen ist der Projektor bereits nahezu universell einsetzbar.
Im Film wird dies belohnt durch eine ansprechende und genaue Helligkeitsverteilung, die ein plastisches und zugleich glaubwürdiges Bild erlaubt.
Mit diesem hohen Kontrastwert bei D65 beeindruckt der Projektor von den Daten, wie kaum ein anderer Projektor.
Der Tabelle oben kann man die messtechnischen Ergebnisse bezüglich Helligkeit und Kontrast der einzelnen Bildmodi entnehmen. Insgesamt zeigt der TW1000 auch in Sachen Kontrast und Helligkeit eine ansprechende Vielfältigkeit, bei der der Anwender selbst seine Schwerpunkte legen kann. Lediglich Blau ist um einen halben Pixel nach oben verschoben, was aber für das Auge praktisch unsichtbar bleibt. Videomaterial, wie Fernsehshows, Sportübertragungen oder eigene Videoaufnahmen, werden mit 50 verschiedenen Bildern pro Sekunde aufgezeichnet.
Dennoch wird die Detailauflösung maximal genutzt, so dass Details wirklich so erscheinen, wie sie auf der DVD aufgezeichnet sind. Die horizontalen Skalierungseigenschaften liegen, wie bei allen FullHD Projektoren, auf einem sehr guten Niveau, die hohe native Auflösung macht sich bezahlt. Selbst der schwierige Auflösungsgbereich um 6MHz zeigt kaum Interferenzen in der Skalierung auf.
Im Laufe unseres Tests stießen wir auf ein vollkommen neues Artefakt, das noch kein von uns getesteter LCD-Beamer vorher hatte.
Viele Artefakte sind bei der LCD-Technologie durch die neue Panel-Generation in den Griff bekommen worden. Unser Test des HC5000 und des PT-AE1000 haben es gezeigt, die anorganische neue LCD-Generation aus dem Hause Epson zeigt keine störende vertikale Streifenbildung mehr. Allem voran steht dabei die unglaubliche Aufstellungsflexibilität, die keine andere Technik so in sich vereint. Die mögliche hervorragende Farbdarstellung kombiniert der Projektor dabei mit einem ebenfalls ansprechenden Kontrast.
Es empfiehlt sich, den Projektor im direkten Shootout mit anderen Modellen bei einem Fachhändler Ihrer Wahl zu vergleichen. En apparence, cette nouvelle mouture semble similaire en tout point a son aieul a l'exception d'une robe grise, plus elegante que le blanc electromenager de son predecesseur, et l'ajout d'une prise VGA pour la connexion d'equipements peripheriques.
Toutefois, son design double face, un cote projecteur et un cote lecteur DVD + enceintes, permet de le ranger sur une etagere apres utilisation pour le transformer en chaine Hi-fi d'appoint.
Sans vouloir conserver le suspense plus longtemps, la connexion depuis un PC est relativement catastrophique. En l'absence de prise numerique compatible avec cette norme (DVI ou HDMI), il faut se rabattre sur la prise VGA. Wie die meisten Gerate dieser Preisklasse ist auch der EMP-TW10 mit einem LCD-Panel ausgestattet, dass eine Auflosung von 854 x 480 Pixeln bietet, also auf das NTSC-System optimiert ist.
Die Fernbedienung ist nicht einmal so gro? wie eine Scheckkarte und gerade einmal wenige Millimeter dick. Wie bereits bei anderen Projektoren dieser Preisklasse angemerkt, macht sich dies in der Praxis aber weniger dramatisch bemerkbar als es sich in der Theorie anhort.


Fur die Einstellung kann man auf zwei kleine Hebel zugreifen, uber die man am Objektiv Scharfe und Zoom verandert.
Empfehlenswert ist eine Bildbreite von maximal 2.5 Metern, da bei gro?eren Formaten ansonsten die Helligkeit der Bildflache deutlich abnimmt und au?erdem die Pixel auch sichtbar werden.
Das Panel des Epson lasst in gro?eren, hellgrauen Flachen stellenweise ein leichtes Muster erkennen. Prinzipiell ist das Bild so immer noch zumutbar fur die 16:9-Darstellung von Fernsehsendungen. Hierbei wird der Projektor allerdings keineswegs in den Tiefschlaf versetzt, sondern beansprucht weiterhin eine Leistung von immerhin rund 16 Watt. Hier braucht man keine Befurchtungen haben, der Projektor konne eventuell uber den Boden zu wenig Luft ansaugen. Selbst bei Auswahl der nativen Panel-Aufosung, interpretiert der Projektor dies als 640 x 480. Da ist es natürlich besonders spannend, was Epson mit den eigenen Panels im TW1000 erreicht hat.
Nichtsdestotrotz ist der Projektor ein angenehmer Blickfang, den man nicht verstecken muss. Es ist ein gelungener Mix aus Eleganz und Extravaganz und ein Blickfänger in jedem Wohnzimmer.
Diese wird vornehmlich geprägt von dem optischen und mechanischen Aufbau eines Projektors. Sie sind ebenfalls von Epson entwickelt und produziert und stellen derzeit die ersten FullHD Heimkino LCDs auf dem Weltmarkt dar.
Die adaptive Blende befindet sich wie bei fast allen Modellen direkt am Anfang des Lichtweges vor der Projektionslampe. Lobenswert sind die Garantiebedingungen: Gleich drei Jahre oder 1700 Stunden (was eher eintrifft) muss man sich keine Sorgen um sie machen, das bietet kaum ein anderer Hersteller.
Die Lampe hat eine Lebensdauer von bis zu 3000 Stunden, was eine kosteneffektive Nutzung erlaubt, da muss man sich nicht über jeder "verschwendete" Stunde Gedanken machen.
Der andere Teil wird in Richtung Lichtweg geleitet, wo ein zweiter Lüfter die Luft weiter verteilt.
Er befindet sich auf der Unterseite des Gerätes und besteht lediglich aus einer Lage Mikrofasertuch. Der TW1000 ist einer der weltweit ersten Projektoren mit diesem Eingang, ein echtes Alleinstellungsmerkmal.
Daher muss man schon ein wenig Geduld mitbringen, um den Projektor perfekt auf die Leinwand auszurichten.
Besonders lobenswert sind die Eingangs-Wahltasten, so dass man direkt auf die gewünschte Quelle umschalten kann.
Sie soll ein Überstrahlen (Clipping) von hellen Bilddetails vermeiden und mehr Durchzeichnung erlauben. Wichtig bei derart vielen Funktionen ist eine Speicherfunktion, damit man nicht immer alle Einstellungen erneut vornehmen muss. Nahezu alles kann auf verständliche Weise optimiert werden, besonders die Farbraum- und Gammafunktionen sind lobend hervorzuheben. Als Ausgangspunkt interessiert uns daher erst einmal das native Farbspektrum der E-Torl-Lampe.
Obiges Diagramm zeigt, dass der Beamer nur bei einem sehr eingeschränkten Farbraum zu einer hellen Bilddarstellung in der Lage ist. Der Ansatz aus großem aber korrigierbaren Farbraum ist nachvollziehbar und als richtiger Weg anzusehen.
Durch das umfangreiche Color-Management kann der Farbraum auf jede Anwendung hin optimiert werden. In nahezu allen Helligkeitsbereichen ist ein Abgleich auf die richtige Farbtemperatur möglich. In Verbindung mit dem gut abgestimmten Theater2-Modus gelangt man so schnell zu guten bis perfekten Ergebnissen. Mindestens ebenso wichtige Faktoren sind allerdings Kontrastumfang und dessen Nutzung in der Gammaverteilung. Die Durchzeichnung in dunklen Bereichen ist dabei vorbildlich, nichts verschwindet im Schwarz. Doch auch an Perfektionisten, die die Helligkeitsverteilung bis ins Detail optimieren wollen, wurde gedacht. Es ermöglicht sowohl dem versierten Anwender als auch dem Laien, die Bildkomposition perfekt anzupassen. Meistens findet man dabei immer ein Haar in der Suppe: Entweder ist ein Projektor zu dunkel, oder sein Schwarzwert zu hell, oder sein Kontrast nicht hoch genug. Auch beim TW1000 arbeiten sowohl eine adaptive Blende als auch ein interner Farbfilter, der das Lampenspektrum auf D65 optimiert, daran, den Kontrast des Projektors bei korrekten Farben zu maximieren.
In ruhigen Szenen kann man daher (je nach Sitzabstand) die Arbeit der Blende hören, so mancher Interessent hat sich hieran schon gestört! Dadurch gewinnt der Projektor an Helligkeit (bis knapp 600 Lumen bei D65), verliert aber an Kontrast und damit Schwarzwert. Dies ist im Heimkinobereich die bevorzugte Variante, da hier nichts vom Bild verloren geht. Obwohl jedes Hallbild hier nur die halbe Auflösung bietet, stellt es eine eigene Momentaufnahme dar. Das Burst-Testsignal wird nahezu ohne Linearitätsschwankungen auf der Leinwand abgebildet. Die Ansteuerung der drei Farbkanäle scheint nicht richtig synchronisiert, rot eilt den anderen Farben voraus.
Sogar bei Kinomaterial, das nur auf 24 Bidlern pro Sekunde basiert, sind die Kanten bei horizontalen Bewegungen zu beobachten, wenn auch wesentlich subtiler. Besonders im TheaterBlack2 Modus erreicht der TW1000 eine Bildtiefe, die Filme weitgehend ohne störendes Grau auf die Leinwand bannt.
Der De-Interlacer ist nun für Videomaterial sehr gut geeignet und macht so den Beamer TV-tauglich.
Der Epson EMP-TW1000, vom Hersteller der LCD-Panels, bietet wie die anderen Vertreter seiner Gattung eine hervorragende Bildqualität zu einem fairen Preis. L'ergonomie est similaire a la generation precedente a savoir la presence du lens-shift, pour le positionnement de l'image sur le mur, et du zoom et mise au point par bagues accessibles sur le dessus de l'appareil.
Par rapport a la version precedente, on note meme une amelioration sensible des reglages de base, plus neutres, ainsi qu'une couverture plus etendue des couleurs.
Autant sur un 720p, elle devient relativement rapidement invisible quand on s'eloigne de l'ecran, autant la elle saute aux yeux meme depuis une distance de 3 metres.
Grace a cet adaptateur, vous pourrez connecter votre console au projecteur et faire transiter un signal RVB, de bien meilleure qualite que le S-Video ou le composite disponibles en facade. Tant que l'ICT (Image Constraint Token ou reduction forcee de la resolution) n'est pas activee, il est possible d'utiliser cette entree. Laut Hersteller soll der Epson maximal eine Lichtstarke von 1000 ANSI-Lumen und einen Kontrast von 700:1 bieten. Die kompakten Abmessungen erlauben es, die Fernbedienung direkt im Projektor verschwinden zu lassen: Auf der Ruckseite befindet sich hierfur ein kleiner Schacht, in den man die Fernbedienung schieben und so beim Transport nicht verlieren kann.
Da die beiden Hebel sehr leichtgangig sind, kann man sehr prazise Einstellungen per Hand vornehmen. Der bei Technik-Freaks beliebte Trick, den Bildeindruck insbesondere in dunklen Szenen durch Vorsetzen eines Filters zu verbessern, wird vom Epson also bereits ab Werk angewendet.
Weil das Laufgerausch des Lufters aber sehr tieffrequent und gedampft klingt, wird man hier dennoch nicht durch ein nerviges Surren abgelenkt. Trotz der niedrigen Auflosung nimmt man selbst aus kurzer Distanz die Panelstruktur nur geringfugig war. Selbst nach mehreren Stunden Nonstop-Betrieb wurde der Projektor weder merkbar hei? oder musste den Lufter hochdrehen.
Die Verarbeitung des Projektors ist der Preisklasse zwar gerade noch angemessen, vermittelt aber leider keinen wirklichen "High-End"-Eindruck. Nur bei einer guten physischen Konstruktion kann auch die Bildqualität entsprechend gut ausfallen. Die Betonung liegt auf Übertragung, denn sie war bislang der Flaschenhals in Sachen Farbtiefe. Wie positiv sich der Farbfilter auf die Bilddarstellung auswirkt, werden wir im Bildtest weiter untersuchen.
Muss die Lampe dann einmal gewechselt werden, erfolgt der Austausch auf der Unterseite des Projektors. Hier bieten alle anderen FullHD LCD Projektoren, wie ein Mitsubishi HC5000 oder Panasonic PT-AE1000, mehr Luxus für denselben Preis.


Dazu schalten wir den Projektor in den Dynamik- oder Living Room- Modus, bei denen der der Cinema-Filter aus dem Lichtweg geschoben wird. Zwar erreicht der TW1000 hier bis zu 1200 Lumen Helligkeit, aber nur mit einem viel zu blassen Grün, das fast schon als Gelb zu bezeichnen ist. Hier beginnt wieder der Teufelskreis zwischen großem Farbraum des Originalkinos, und Farbraum unserer Bildmedien. Doch die Konkurrenz ist härter geworden, andere FullHD Projektoren wie ein Mitsubishi HC5000, Panasonic-PT-AE1000 oder JVC HD1 bieten ab Werk bereits noch genauere Abstimmungen. Wer demnach einen anderen Modus auf die Videonorm trimmen will, kommt um aufwändige Messverfahren nicht herum. Es zeigt sich aber noch einmal, dass die lichtstarken Modi Dynamik und Living Room in keiner Weise eine akkurate Farbdarstellung erlauben. Das Gamma beeinflusst die Helligkeitsverteilung im Bild und sorgt bei korrekter Einstellung dafür, dass alle Details im Bild genau in der Helligkeit erscheinen, wie dies bei der Aufnahme beabsichtigt war. Im "Customized"-Modus kann der Anwender in neun verschiedenen Bereichen die ausgegebene Helligkeit beeinflussen. In der Praxis dauert kaum eine dunkle Szene wirklich lange genug an, bis die Blende sich ganz geschlossen hat. Dieser Modus erlaubt auf der Leinwand ein plastisches Bild, das auch dunkle Szenen glaubwürdig darstellt. Daher sollte man auf eine progressive Zuspielung stets achten, was heutzutage dank moderner Zuspieler kein großes Problem mehr darstellt.
Wir hoffen, dass Epson hier mit einem Firmwareupdate nachbessert, bis dahin gibt es Punbktabzug in der Bildbewertung.
Die griffige Knochenfernbedienung mit ihrer großen Reichweite unterstreicht den guten Gesamteindruck. Auch der Filmmodus liefert zufriedenstellende Ergebnisse, kann aber mit einem guten Progressive-Scan DVD Player nicht mithalten.
Bei einer derartigen State-of-the-Art Zuspielung wird jeder Pixel des Projektors durch die Signalquelle einzeln gesteuert. Dans les point negatifs, nous avons note une tendance a virer au vert dans les tons les plus clairs et un contraste legerement trop pousse. Si par contre un jour cette protection de la chaine HDCP est activee, l'enchainement de la baisse de reduction forcee suivie de la mise a la bonne resolution du projecteur risque fort d'aboutir a un resultat desastreux.
Speziell fur die Deckenmontage besitzt der EMP-TW10 noch einen zweiten Infrarot-Sensor auf der Ruckseite, so dass auch beim Deckenbetrieb eine problemlose Bedienbarkeit gewahrleistet wird.
Gerade die Focussierung geht sehr schnell, ohne dass man hier millimetergenaue Einstellungen mit Testbildern machen muss.
Trotz NTSC-Auflosung bekommt man aber zumindest bei progressiver Zuspielung einen ordentlichen Scharfeeindruck geboten, der so auf einem Fernseher nicht unbedingt erreicht wird. Da der Projektor die warme Luft zur Seite herausblast, besteht auch keine Gefahr, dass er die Luft, die erst aussto?t auch direkt wieder einsaugt. Wunschenswert ware hier noch etwas mehr Flexibilitat bei der Anpassung der verschiedenen Bildparameter, um vor allem eine genauere Farbanpassung zu ermoglichen. Aus diesem Grund beginnen wir jeden Test mit einem Blick ins Innere, wie gut ist der Projektor aufgebaut?
Je nach Deckenhalterung muss man zur Reinigung den Projektor aus der Halterung lösen und von der Decke nehmen.
Zudem kann in dunklen Räumen eine elektrische Beleuchtung mit einem Knopfdruck zugeschaltet werden. Da man solche Korrekturen aber besser mit den Kontrast- und Gammafunktionen vornimmt, braucht man dieses Feature nicht weiter zu beachten.
Und auch die anderen aussuchbaren Werte entsprechen genau den tatsächlichen Ergebnissen auf der Leinwand. Zweifelsohne gehört das Bild zu den ansprechendsten, das wie bei einem LCD-Projektor bisher gesehen haben. La version HD donne une image plus nette et gere mieux les effets d'escalier (aliasing) des contours des objets. Fur einen Projektor dieser Preisklasse ist der Epson ungewohnlich gro?: Mit den Abmessungen 40,2 cm x 29,4 cm x 12,2 cm (B x T x H) geht er vor allem sehr in die Breite. Wahrend man bei den meisten Projektoren Lampenhelligkeit und Lufter individuell einstellen kann, wird dies beim Epson kombiniert. Wer die Scharfe uber den Scharferegler nochmals erhohen mochte, hat hier nur wenig Spielraum, da die Scharfeanpassung des Epson nur geringe Veranderungen zulasst. Da der Ventilator bereits eine Minute nach dem Ausschalten Ruhe gibt, braucht man hier auch nicht lange warten. Nach dem Ausschalten benotigt der Projektor lediglich 20 Sekunden zum Nachluften und geht dann in den Standby-Modus. Bei nahezu allen Projektoren erfolgt die Korrektur durch die LCD-Panels, wobei aber die Maximalhelligkeit und damit der Kontrast deutlich vermindert werden. Nahezu jedes andere Projektorenmodell am Markt bietet mittlerweile seitliche Luftfilter, so dass es nicht verständlich ist, dass gerade bei einem hochpreisigen FullHD Projektor der Anwender sich mit so einem Designfehler herumschlagen muss.
Für Steuersignale sind zudem noch ein Trigger-Out Anschluss sowie eine RS232 Schnittstelle integriert. In neun verschiedenen Punkten kann die Lichtausgabe in Bezug zum Signalpegel feinjustiert werden. Sehr ärgerlich ist zudem, dass ein guter Farbraum nur mit einem massiven Helligkeitsverlust erkauft werden kann. Doch der Kontrast wird mit Helligkeit erkauft, allzu große Leinwandbreiten kann man mit dem TW1000 in diesem Modus nicht realisieren.
Die stärkste Konkurrenz in Sachen Aufstellung kommt dabei aus dem eigenen Techniklager, mit dem Komfort eines Panasonic oder Mitsubishi kann der TW1000 leider nicht mithalten. Letzterer ist zwar heller, hat aber im Vergleich sichtbare Schwächen im absoluten Schwarzwert. Erst hier zeigt der TW1000 sein volles Potenzial und beweist, dass die hohe Auflösung ihr Geld wert ist. Mittlerweile, wo nun alle LCD-Projektoren preislich gleich sind, muss sich der TW1000 aber Defizite in Verarbeitung und Ausstattung ankreiden lassen.
C'est mieux que rien, mais ca ne vous permettra pas de faire des modifications en cours de film si vous etes dans le noir puisqu'il faut une source de lumiere a proximite pour "recharger" l'effet phosphorescent des touches.
Obwohl man elektronische Bildkorrekturen vermeiden sollte, bleibt die Trapezkorrektur zumindest bei Anpassungen in geringem Rahmen noch weitgehend ohne Auswirkungen auf die Bildqualitat. Bei einer Projektionsdistanz von vier Metern kann man problemlos Bilder von vier Metern und mehr an die Wand werfen - sofern dies gewunscht ist. Die Bildqualitat nimmt an Scharfe ab, wenn man auf Interlaced-Signale uber YUV oder S-Video zuruckgreift. Im normalen Betrieb beansprucht der Projektor eine Leistung von 163 Watt (Kino Schwarz) bzw.
Die jeweils verwendete Auflosung mitsamt der Wechselfrequenz werden im Info-Menu des Projektors angezeigt. Der sehr eingeschränkte Farbraum der hellen Bildmodi ist nicht erweiterbar, hier haben die Konkurrenzmodelle klar die Nase vorne.
Nichtsdestotrotz ist er ein universell einsetzbarer Allround-HighEnder, der dem Nutzer viele tausend Stunden Freude bereiten wird. Maintenant, il ne faut pas jeter la pierre a ce combine qui, malgre une image moins bonne, fournit des films de bonne facture si tant est que la visibilite de la matrice ne vous obnubile pas.
Aufgrund der geringen Anzahl von Tasten kann man sich schnell deren genaue Positionen merken.
Dennoch waren noch prazisere Einstellungsmoglichkeiten speziell fur die Farbe wunschenswert. Die lichtstarken Modi bieten einen zu eingeschränkten Farbraum, so dass sie wirklich nur zum TV-Schauen geeignet sind.
En entree on trouve 2 RCA audio, 1 S-Video, 1 composite et en sortie une connectique specifique subwoofer (pour un module annexe dedie aux basses) et une sortie optique son.
Il y a par contre une avancee majeure, comme precise en introduction, c'est la connectique VGA sur le cote de l'appareil. Et bien tout simplement puisque c'est la connectique qui va vous permettre de connecter votre PC, votre console derniere generation et meme peut-etre un lecteur HD (cf. Le dernier point a aborder est une fausse note et concerne le niveau de bruit emis pas le TWD3. En dehors du mode "cinema noir", qui est silencieux, tous les modes sont a proscrire car le niveau de bruit emis par le ventilateur est tout bonnement insupportable.




National geographic inside hurricane katrina watch online
Japanese earthquake 2011 preparation
Survival guide to the mayan apocalypse
Ned survival guide theme song

Rubric: Emp Bags



Comments

  1. GLADIATOR_ATU
    For any computer and ignition about shooting on the highway when derelict.
  2. Devdas
    Rotating your ankle and make your preparedness even a knife cut.